Das große Adventskalender Gewinnspiel 2018 für Gamer & Technikfreunde
Audio Testberichte

GAMDIAS HEBE M1 RGB – Gaming-Headset im Test

Die Gaming-Hardware des taiwanesische Unternehmens GAMDIAS ist in Deutschland noch relativ unbekannt. Wir haben uns daher das Gaming-Headset GAMDIAS HEBE M1 RGB näher angeschaut. Angeboten wird das Headset bei deutschen Händler ab etwa 55 Euro. Angeschlossen wird das Headset per USB. Ob GAMDIAS mit etablierteren Herstellern wie SteelSeries, Sennheiser und Razer mithalten kann, verrät euch unser Test.

Design und Verarbeitung

Im ausgeschalteten Zustand ist das Headset komplett schwarz und optisch eher unauffällig. Sobald es angeschlossen wird und Strom über das USB-Kabel bekommt, fällt jedoch die RGB-Beleuchtung der beiden Ohrmuscheln auf, deren Farbe und Frequenz über die Software kontrolliert werden kann.

Insgesamt wirkt das Headset relativ wuchtig. Besonders die Ohrmuscheln sind sehr dick. Da das Mikrofon fast vollständig in die Ohrmuschel geschoben werden kann, wirkt das Headset auf den ersten Blick, solange das Licht nicht aktiv ist, eher wie ein klassischer Audio-Kopfhörer und nicht wie ein Gaming-Headset. Unterstützt wird dieser Eindruck durch den silbernen Bügel aus Metall, der das Headset klassisch und hochwertig erscheinen lässt.

Die Ohrmuscheln sind aus einem Lederimitat. Sie wirken hochwertig, über die Haltbarkeit kann nach dem circa zwei Wochen dauernden Test aber noch keine Aussage gemacht werden. Die Verarbeitung wirkt für ein Headset dieser Preisklasse sehr gut und auf einem Level mit der meist wesentlich teureren Konkurrenz.

Leichte Abstriche wurden lediglich beim Design der Steuereinheit gemacht, die sich am Kabel befindet. Das Design wirkt „billig“ und die Verarbeitung könnte ein wenig besser sein. Wirklich negativ ist dieser Punkt angesichts des vergleichsweise geringen Preises jedoch nicht.

Soundqualität

GAMDIAS spricht beim HEBE M1 RGB von einem virtuellen 7.1 Premium Surround Sound, der ein immersives 3D-Sounderlebnis bieten soll. Eingesetzt werden dafür 50-mm-Treiber. Die Impedanz liegt bei 32 Ohm (+/- 15 Prozent) und die maximale Lautstärke bei 119 dB (+/- 3 dB). Außerdem ist eine Vibrationsfunktion verbaut, die laut GAMDIAS den Bass fühlbar macht.

Die Audioqualität war im Test auch bei hohen Lautstärken subjektiv empfunden ordentlich. Gegner konnten in CS:GO gut geortet werden und auch für einen gelegentlichen Film oder Musik eignet sich das Headset problemlos. Dank der geschlossen Bauart sind Außengeräusche fast nicht zu hören. Die Abschirmung eignet sich also gut um bei in lauteren Umgebungen ungestört beim Spielen den nächsten Gegner präzise zu orten.

Für wirklichen Soundgenuss ist die Abstimmung insgesamt zu basslastig. Dies fällt beim Gaming aber nicht wirklich auf und die Soundqualität ist vergleichbar mit anderen Gaming-Headsets mittelmäßig. Wer wirklichen Wert auf herausragenden Sound legt ist beim GAMDIAS HEBE M1 RGB aber auch bei teureren Geräten der Gaming-Konkurrenz falsch. Gamer die soliden Sound und ein gutes Preisleistungsverhältnis suchen können das HEBE M1 RGB aber als gute Alternative zu Razer und Co. nutzen.

1 2 3Nächste Seite
Tags

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close