News

IFA 2014: LEO Smartkey

Ein wenig beeindruckt hat mich der LEO Smartkey von Keyos, welcher von TrekStor vertrieben wird. Ich konnte mich mit dem Entwickler unterhalten und ich bin nun wirklich am überlegen mir einen solchen Smartkey selber zuzulegen.

Der LEO Smartkey ist in etwa so groß wie ein moderner Autoschlüssel, beinhaltet jedoch bis zu 6 Schlüssel. Der Smartkey wird elektronisch betrieben und muss in etwa alle 3 Monate via Mikro-USB aufgeladen werden. Einfach ans Handyladekabel anschließen wenn es soweit ist und gut. Das finde ich praktisch, da man so nicht auf irgendein spezielles Kabel aufpassen muss. Bei Kabeln habe ich nicht so eine gute Ordnung, geht euch ja vielleicht auch so. 😉 Der Smartkey warnt einen natürlich bevor der Akku komplett leer ist und er wird zum Ende hin auch wesentlich langsamer, man hat also genug Zeit den Smartkey aufzuladen bevor die Power ganz am Ende ist. Doch auch wenn man es komplett vergisst, bleibt man nicht vor geschlossener Tür stehen, denn man kann die Schlüssel natürlich auch notfalls manuell raus drehen.

Zwischen den verschiedenen Schlüsseln wechselt man durch eine einfache LED-Anzeige, die wie ein Würfel aufgebaut ist. Je nach Schlüsselnummer leuchten die LEDs und man kann ein System reinbringen und immer direkt den richtigen Schlüssel herausfahren. Auch ein logisches System ist da natürlich möglich. 1 Briefkasten, 2 Haustür unten, 3 Haustür oben zum Beispiel.

Praktisch sind auch die eingebauten LEDs neben dem Schlüsselausgang. So hat man immer ein beleuchtetes Schlüsselloch.

Natürlich können nicht nur Schlüssel in den Smartkey gesteckt werden. Es hat ja nicht jeder 6 Schlüssel in Gebrauch. So kann man beispielsweise auch USB-Sticks, Flaschenöffner oder Nagelfeilen für den Smartkey kaufen.

Der LEO Smartkey ist für etwa 70,- Euro bei Amazon zu kaufen. Eure Schlüssel könnt ihr bei LEO-Partnerschlüsseldiensten anpassen oder nachmachen lassen.

Tags

Simon Lüthje

Ich bin der Gründer dieses Blogs und interessiere mich für alles was mit Technik zu tun hat, bin jedoch auch dem Zocken nicht abgeneigt. Geboren wurde ich in Hamburg, wohne nun jedoch in Berlin und arbeite bei Caseking.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close