PC- & Konsolen-Peripherie

27″ Monitor Philips Brilliance 272P4QPJKEB im Test

Fazit

Mit dem Philips Brilliance 272P4QPJKEB erwirbt man ein auf Produktivität ausgelegtes Gerät, welches sich fast keine Schwächen leistet.

Schwach sind am 272P4QPJKEB die Boxen, die wirklich nur zur Internetkommunikation taugen und die kaum nutzbaren Menütasten, die durch das um ein vielfaches bessere SmartControl aber sowieso entbehrlich sind.

Dafür punktet er mit einer brillanten Bilddarstellung und einer Vielzahl an zusätzlichen Funktionen und Hilfsmitteln wie Webcam, Mikro, Pivotfunktion und unzähligen ergonomischen Anpassungsmöglichkeiten.

Die technischen Daten sparen wir uns in diesem Test mal, wer sie sich unbedingt noch reinziehen möchte findest diese hier auf der Herstellerseite.

Philips 272P4QPJKEB

Lieferumfang & Aufbau
Design & Verarbeitung
Bild & Einstellungsmöglichkeiten
Audio, Video
Ergonomie
Preis - Leistung

Gut für den Arbeitsplatz, zu viele teure Features für Gamer

Ein sehr gutes Bild und die ergonomische Anpassungsfähigkeit lässt mit ihrer Vielzahl an Möglichkeiten kaum Wünsche offen. Mit den vielen noch über die Software zusätzlich einstellbaren Funktionen ist der Philips 272P4QPJKEB der perfekte Arbeitsplatzmonitor. Als Gamermonitor durch den Preis und die dann unnötigen Features nur bedingt zu empfehlen.

Vorherige Seite 1 2 3

Die beliebtesten Monitore

Samsung LC24F396FHUXEN 59,8 cm (23,5 Zoll) Curved LCD Monitor (HDMI, 15pin D-Sub, 4 ms Reaktionszeit, 1920 x 1080) schwarz-glänzend
Samsung LC24F396FHUXEN 59,8 cm (23,5 Zoll) Curved
von Samsung Electronic GmbH Display
Preis: € 95,73 Jetzt bei Amazon ansehen! Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Samsung U28E590D 71,12 cm (28 Zoll) Monitor (HDMI, 1ms Reaktionszeit, 60 Hz Aktualisierungsrate, 3840 x 2160 Pixel) Schwarz/Silber
Preis: € 175,39 Jetzt bei Amazon ansehen! Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
BenQ GL2480 60,96 cm (24 Zoll) Gaming Monitor (Full HD, 1 ms, HDMI, DVI)
Preis: € 82,85 Jetzt bei Amazon ansehen! Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Tags

Frank Hess

Nerd, Greek oder oder extrem GamesCom four day Survivor... seit den Anfängen der Bits and Bytes dabei als noch schneller per Hand geschrieben wurde wie Daten über Telefonleitungen zu transportieren. Als noch in Bits und Bytes und nicht mit Mega- und Gigabytes gerechnet wurde. Die Anzahl der darstellbaren Farben interessanter war als die Auflösung, unsere Helden aus Sprites bestanden und nicht aus tausenden Polygonen. Ansonsten Fachinformatiker-Systemintegration aus Leverkusen 44 Jahre jung verh. und Vater

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Back to top button
Close