Internet Tutorials

4 Punkte, die deine Sicherheit im Internet erhöhen

In der heutigen Zeit sind aktuelle IT-Systeme und ein paar Verhaltensregeln sehr wichtig. Immer wieder liest man in der Presse darüber, dass auch große Firmen mit Viren und Schadprogrammen kämpfen.

Aber wie kommt das? Wieso fängt man sich auf dem PC einen Virus ein?

Amazon Black Friday Woche

Meist ist es eine Kombination an Nachlässigkeiten, die den Schadprogrammen Tür und Tor öffnen:

1. Fehlende Sicherheitsupdates

Nehmen wir als Beispiel Microsoft Windows ab der Version Windows 7: Microsoft veröffentlich regelmäßig (mindestens einmal im Monat) neue Aktualisierungen für das Betriebssystem. Hier werden erkannte Sicherheitslücken gestopft und auch Verbesserungen in die Software eingearbeitet. Oftmals wird von Spezialisten eine Sicherheitslücke erkannt, und Microsoft schliesst sie dann bei dem nächsten Updatezyklus (genannt: Patchday). Und im Idealfall geschieht dies, bevor es sich im Internet rumspricht und kriminelle Personen ein Schadprogramm programmieren können, das diese Lücke ausnutzt.

Aktualisiere also dein Windows-System! Du kannst auch automatische Updates einstellen, aber auch hier sollte man von Zeit zu zeit manuell überprüfen, ob das automatische Installieren auch funktioniert.

2. Fehlendes Antivirusprogramm

Auch ein Klassiker: Kein Antivirusprogramm installiert. Eigentlich undenkbar meint man, aber, so Jens Hagel, Geschäftsführer von dem IT-Dienstleister hagel IT-Services aus Hamburg: „Immer wieder treffen wir bei Neuanfragen auf Computernetzwerke, wo einzelne oder auch mehrere Rechner keinen Virenschutz installiert haben. Dies sollte dringend regelmäßig geprüft werden“

Das ist sicherlich nicht böse gemein, es ist einfach der Tatsache geschuldet, dass ein nicht vorhandener Virenscanner nicht unbedingt auffällt. Oder der Virenscanner ist abgelaufen und kann sich nicht mehr aktualisieren (eben weil das Update abgelaufen ist) – und warnt täglich – aber wird ignoriert. Auch das sollte man natürlich vermeiden.

Für den Privateinsatz gibt es kostenlose Virenscanner, z.B. von Microsoft mit den Security Essentials. Für Firmen sollte man gleich etwas nehmen mit einer zentralen Konsole, so kann man prüfen, ob der Scanner auch überall aktiv ist.

1 2Nächste Seite

Tags

Jens Hagel

Geschäftsführer von hagel IT-Services - wie sind ein IT-Dienstleister für Unternehmen und beraten Sie gerne - auch zu neuen Themen wie Cloud Computing.

Related Articles

One Comment

  1. Meiner Meinung nach entsteht die größte Gefahr durch fahrlässiges Nutzungsverhalten. Nicht nur, dass viele User einfach wild alles im Netz anlicken, meist werden auch ohne groß nachzudenken Tools und Anwendungen installiert, die Sicherheits- oder Performanceverbesserungen versprechen, aber oftmals mit Ad- oder Spyware vollgestopft sind. Die meisten Gefahren lassen sich dadurch vermeiden, mit offenen Augen durch Netz zu surfen und für den Rest gibt es (hoffentlich aktuell gehaltene) Vierenscanner :-)

Schreibe einen Kommentar

Back to top button
Close