PC-Hardware

Der perfekte Gaming-PC in der 550 Euro Preisklasse

Dein aktueller PC hat die besten Jahre hinter sich und du möchtest wieder die neuesten Games zocken können? Dann wird es Zeit für einen neuen Gaming-PC! Doch meistens ist das Budget begrenzt und die Leistungserwartung hoch.

Damit ihr das meiste aus eurem Budget holen könnt, solltet ihr einen PC im Eigenbau in Erwägung ziehen. Und keine Angst: der Zusammenbau ist ähnlich kompliziert, wie mit Lego ein Haus zu bauen. Und im Zweifel gibt es tausende gute Tutorials im Netz oder Hilfe hier im Forum.

In dieser Artikelserie stellen wir euch den perfekten Gaming-PC in verschiedenen Preisbereichen vor. Weiter geht es mit dem Preis-Leistungswunder, für unter 550 €!

System im Überblick

Um die maximale Leistung aus dem begrenztem Budget von 550 € zu holen, wurde der Fokus auf eine leistungsstarke CPU und Grafikkarte gesetzt. Aufgrund dessen ein paar Abstriche an andere Stelle gemacht werden. Zu beachten ist, dass in der unten aufgeführten Kombination noch kein Betriebssystem enthalten ist.

Die Komponentenauswahl wurde Anfang August 2020 getroffen.

Kategorie Komponente Preis
CPU Intel Core i3-9100F 66 € (aktuell: € 74,99)
Arbeitsspeicher G.Skill Aegis 16GB, DDR4-3000, CL16 55 € (aktuell: € 66,04)
Mainboard MSI H310M Pro-M2 Plus 81 € (aktuell: € 63,90)
Grafikkarte Gainward GeForce GTX 1660 SUPER Ghost 198 € (aktuell: € 239,29)
Massenspeicher Kingston A400 SSD 480GB 48 € (aktuell: € 47,49)
Netzteil be quiet! System Power 9 400W ATX 2.4 39 € (aktuell: € 42,92)
Gehäuse Sharkoon S25-V 43 € (aktuell: € 40,99)

Leistung des Systems

Gaming-Leistung
75%
Office
95%
Videoschnitt
80%
Aufrüstbarkeit
90%
Preis-Leistung
100%

Komponenten im Detail

CPU

Mit dem i3-9100F bietet Intel einen günstigen Prozessor mit vier Kernen und bis zu 4,2 GHz Turbotakt an. Die CPU ist weder übertaktbar, noch bietet sie Hyperthreading. Dennoch ist für Gaming durchaus geeignet und mit etwa 65 Euro einfach unschlagbar günstig.

Arbeitsspeicher

Für einen guten Gaming-PC werden aktuell mindestens 16 GB RAM benötigt. Da die zweite Generation der Ryzen CPUs für schnelleren RAM ausgelegt ist, und dieser kaum mehr kostet, ist unsere Wahl auf den G.Skill Aegis 16GB, DDR4-3000, CL16 gefallen.

Mainboard

Um die Intel-CPU befeuern zu können, benötigen wir ein Mainboard mit dem Sockel 1151. Ein gutes Board der Mittelklasse ist das MSI H310M Pro-M2 Plus. Es bietet eine solide Ausstattung, alle wichtigen Anschlussmöglichkeiten und all das zu einem gutem Preis.

Grafikkarte

Neben der CPU ist die Grafikkarte das Herzstück eines jeden Gaming-PCs. Viel hilft viel, daher haben wir uns soviel Budget wie irgendwie möglich dafür gespart: Gainward GeForce GTX 1660 SUPER Ghost. Besonders die Preisentwicklung in den letzten Monat macht die Grafikkarte aktuell so interessant. Vor kurzem hat sie nämlich noch 50 Euro mehr gekostet.

Massenspeicher

In einem heutigen PC darf eine SSD nicht fehlen. Auf die Kingston A400 SSD 480GB passen das Betriebssystem und die einige Spiele und Daten.

Netzteil

Beim Netzteil sollte man nicht am falschen Ende sparen. Wer hier zu billig kauft, darf im schlimmsten Fall einen komplett neuen Rechen kaufen. Wir haben uns für das be quiet! System Power 9 400W ATX 2.4 entschieden. Ausreichend Leistung, relativ leise und von der verbauten Elektronik in Ordnung. Modularität gibt es für diesen Preis noch nicht, aber dafür den Puffer, auch eine leistungsstärkere Grafikkarte oder CPU einbauen zu können.

Gehäuse

Die ganze Hardware muss verstaut werden. Mit dem Sharkoon S25-V bekommt man ein solides und günstiges Gehäuse. Wer ein Sichtfenster oder ein LED-Beleuchtung möchte, muss noch etwas mehr drauflegen.

Zusammenfassung

Unser Gaming PC in der 550 € Preisklasse ist auf Leistung und Erweiterbarkeit fokussiert. Mit dem AMD R5 2600X und einer AMD Radeon RX 570 sollten auch aktuelle Spiele mit teilweisen reduzierten Details problemlos spielbar sein. Das restliche System passt perfekt zum Kern des Systems und ist auch für spätere Aufrüstungen gewappnet. Trotz allem mussten wir auf ein paar Sachen verzichten: Wer beispielsweise ein besonders leises System mit RGB-Beleuchtung, viel Speicherplatz und guter Upgrademöglichkeit benötigt, muss noch ein paar Euro drauflegen.

Mehr Leistung für ein kompletten Gaming-PC mit einem Budget von 550 € gibt es ansonsten nur noch auf dem Gebrauchtmarkt. Du siehst das anders und könntest aus dem Budget noch mehr Leistung herauskitzeln? Dann lass es uns in den Kommentaren wissen!

Was denkst du über das Thema? Hier geht es zu den Kommentaren!

Simon Lüthje

Ich bin der Gründer dieses Blogs und interessiere mich für alles was mit Technik zu tun hat, bin jedoch auch dem Zocken nicht abgeneigt. Geboren wurde ich in Hamburg, wohne nun jedoch in Berlin.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"