News

Alienware M15 Gaming-Notebook – Schlankes Gehäuse und 17 Stunden Akkulaufzeit

Die Dell Gaming-Marke Alienware hat mit ihrem neusten M15 Notebook ihr erstes wirklich kompaktes Gerät vorgestellt. Trotz des im Vergleich zu den anderen Notebooks des Herstellers sehr schlanken Gehäuses wurden bei der Leistung und der Akkulaufzeit keine Kompromisse gemacht.

Hardware für anspruchsvolle Gamer

Die verbauten Komponenten stellen je nach gewählter Konfiguration auch anspruchsvolle Gamer zufrieden. In der Basisversion verbaut Alienware einen Intel Core i5-8300H (vier Kerne, acht Threads), gegen Aufpreis ist ein Intel Core i7-8750H (sechs Kerne, 12 Threads) verfügbar. Beide CPUs gehören zur aktuellen Intel Coffee Lake-H Generation. Der Basistakt liegt bei 2,3 und 2,2 GHz. Dank Turbo-Boost können alle Kerne auf 3,9 GHz getaktet werden. Ein einzelner Kern erreicht maximal 4,0 beziehungsweise 4,1 GHz. Das Alienware M15 verfügt über zwei RAM-Slots, die zwischen 8 und maximal 32 GByte DDR4-RAM aufnehmen.

Bei den verfügbaren SSDs und HDDs gibt es verschiedenen Kombinationsmöglichkeiten. In der Maximalausstattung verfügt das Notebook über zwei PCIe.SSDs im M.2.Format mit zusammen 2 TB Kapazität. Außerdem gibt es eine Lösung mit Intel Optane.

Das Akku bietet 60 Wh Stunden, gegen Aufpreis sind auch 90 Wh erhältlich. Die Akkulaufzeit liegt bei maximal 17 Stunden, bei der Videowiedergabe sind es 7,1 beziehungsweise 10,6 Stunden. Beim Spielen fällt die Akkulaufzeit geringer aus.

Nvidia RTX-2000 ebenfalls geplant

Auch bei den Grafikkarten von Nvidia kann aus zwei Möglichkeiten gewählt werden. Die Basisversion beinhaltet die Nvidia GeForce GTX 1060 OC (6 GByte GDDR5-Speicher), alternativ ist eine Nvidia GeForce GTX 1070 Max-Q (8 GByte GDDR5-Speicher) erhältlich. In den USA ist auch eine Version des Notebooks mit einer Nvidia GTX 1050 Ti verfügbar. Ob diese Version auch in Europa erscheinen wird ist ungewiss. Außerdem soll laut einem Gespräch das Computerbase.de mit Dell geführt hat auch eine Version mit einer Nvidia RTX-2000 erscheinen, sobald die Notebook Version der neusten Nvidia GPU verfügbar ist.

Drei Display Optionen

Bei den Displays gibt es wie bei Dell üblich ebenfalls einige Optionen. Das günstigste Panel bietet Full-HD-Auflösung (1.920 x 1.080 Pixel), IPS-Technik, 60 Hertz und maximal 300 cd/m² Helligkeit. Alternativ ist ein Full-HD-TN-Panel verfügbar, das sich dank 144 Hertz besonders für schnelle Spiele eignet. Die teuerste Version bietet UHD-Auflösung (3.840 x 2.160 Pixel) und 60 Hertz Bildwiederholfrequenz. Die Helligkeit des IPS-Displays liegt bei maximal 400 cd/m². Der sRGB-Farbraum wird beim teuersten Display zu 100 abgedeckt.

Konnektivität

Zum Anschluss externe Geräte stehen drei USB 3.0 Ports (Typ 1) zur Verfügung. Außerdem gibt es einen USB Typ 3 Port in Form von Thunderbolt 3. Ergänzt wird das Anschlusspaket durch einen Klinkenanschluss, einen Mini-Displayport 1.3, HDMI 2.0 und einen Lan-Port.

Auch der von Alienware entwickelte proprietäre Anschluss für den Grafikverstärker ist mit an Bord. Es können so externe Grafikkarten mit dem Notebook verbunden werden.

Mobilität und Gehäuse

Obwohl das M15 das bisher leichteste Notebook aus dem Hause Alienware ist, ist die Mobilität nicht mit einem Ultrabook vergleichbar. Die Maße sind 363 × 275 × 21 mm (B × T× H). Das Gewicht liegt bei rund 2,16 Kilogramm. Das 15,6 Zoll große Gerät ist im Vergleich zum nur 13 Zoll großen Alienware 13 Modell rund 20 Prozent leichter und 14 Prozent dünner. Im Vergleich zum gleichgroßen Alienware 15 wurden sogar 38 Prozent Gewicht und 17 Prozent Bauhöhe eingespart.

Die Basis des Gehäuses besteht aus Magnesium, der Deckel und die Tastatur sind aus Kunststoff hergestellt.

Das ebenfalls neue Cryo-Tech v2.0 soll auch im kompakten Gehäuse des Alienware M15 die Abwärme zuverlässig abführen. Dazu wird die Wärme über Heatpipes von der CPU und GPU an die Ober- und Unterseite des Notebooks abgeführt und von dort über effiziente Lüfter aus dem Gehäuse befördert.

Preise

Das Notebook erscheint in Deutschland ab dem 25. Oktober. In der Basisversion kostet es 1.699 Euro.

Tags

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Back to top button
Close