News

Apple iPhone 11 erhält Triple-Kamera und A13 Bionic SoC

Genau wie im letzten Jahr hat Apple bei der Präsentation der neuen iPhone-Modelle drei Smartphones für das aktuelle und kommende Jahr enthüllt. Die größten Unterschiede zur vorherigen Generation sind die neue Triple-Kamera mit zusätzlichem Ultraweitwinkelobjektiv, der neue A13 Bionic Chip und weitere Gehäusefarben. Das bisherige Einstiegsmodell iPhone XR wird durch das Apple iPhone 11 ersetzt, anstelle des iPhone XS und XS Max werden nun das iPhone 11 Pro und iPhone 11 Pro Max angeboten.

Weiterhin große Unterschiede beim Display

Der größte Unterschied zwischen den einzelnen Modellen ist nach wie vor das Display. Beim iPhone 11 verbaut Apple lediglich ein 6,1-Zoll-IPS-Panel ohne HDR mit 1.792 x 828 Pixel Auflösung (324 ppi), das iPhone 11 Pro bietet ein OLED-Display mit einer Diagonale von 5,8 Zoll bei 2.436 x 1.125 Pixel Auflösung (463 ppi) und HDR. Im Spitzenmodell iPhone 11 Pro Max kommt ein 6,5-Zoll-OLED-Display mit 2.688 x 1.242 Pixel Auflösung (456 ppi) zum Einsatz, das natürlich ebenfalls HDR anbietet.

Apple iPhone 11 Pro (Max)
Apple iPhone 11 Pro (Max)

Das im iPhone 11 Pro und 11 Pro Max verbaute Display hört auf den Namen „Super Retina XDR“ und bietet mit 2.000.000:1 einem im Vergleich zur vorherigen Generation doppelt so hohen Kontrast. Die maximale Helligkeit liegt wie beim Samsung Galaxy Note 10+ bei 1.200 cd/m². Auch die typische Helligkeit ist mit 800 cd/m² statt 625 cd/m² etwas gestiegen. Leider hat Apple das bisherige „3D Touch“ gegen das neue „Haptic Touch“ ausgetauscht und damit die bisherige Intensitätserfassung der Berührungen deaktiviert. Stattdessen reagieren alle neuen iPhone Modelle nur noch nach langem Drücken auf das Display mit einer spürbaren Rückmeldung.

Apple iPhone 11 Pro (Max)
Apple iPhone 11 Pro (Max)

iPhone 11 Pro und 11 Pro Max mit Triple-Kamera

Sowohl das neue iPhone 11 Pro als auch das 11 Pro Max verfügen nun über eine Triple-Kamera auf der Rückseite. Die Hauptkamera mit 12 Megapixel Auflösung (Blende f/1.8) wird durch eine Zoom-Kamera (Blende f/2.0) und eine Ultraweitwinkel-Kamera (Blende f/2.4) die ebenfalls über 12 Megapixel Auflösung verfügen ergänzt. Das iPhone 11 ohne Pro-Zusatz muss hingegen auf das zusätzliche Ultraweitwinkelobjektiv verzichten. Die Frontkamera ist bei allen Modellen identisch und verfügt über 12 Megapixel (Blende f/2.2) und einen Display-Blitz.

Ein im Herbst kommendes Update für iOS 13 führt die sogenannte „Deep-Fusion-Fotografie“ ein, die acht Fotos zwischenspeichert und aus den Aufnahmen automatisch ein Kombination erstellt, die dann als finales Foto genutzt werden kann. Der Bionic 13 Chip verfügt dafür über eine neue „Neural Engine“, die auswählen kann, welche der Aufnahmen die beste Bildqualität bietet.

Nutzer die regelmäßig Videos mit ihren iPhones aufnehmen, werden sich darüber freuen, dass der erweiterte Dynamikumfang nun auch über die Frontkamera genutzt werden kann. Außerdem sind nun 60 FPS statt bisher 30 FPS bei 4K-Auflösung über die Hauptkamera möglich. Die Frontkamera ist hier weiterhin auf 30 FPS beschränkt.

Neuer Bionic 13 Prozessor bietet mehr Leistung und geringeren Stromverbrauch

Der neue Bionic 13 Prozessor wird im 7-nm-Verfahren gefertigt und benötigt so im Vergleich zum Vorgänger deutlich weniger Energie, was sich in längeren Akkulaufzeiten äußert. Laut Apple liegt die Leistung der zwei Performance-Kerne gegenüber dem Bionic 12 Prozessor bei 30 Prozent weniger Stromverbrauch um 20 Prozent höher. Die vier Efficiency-Kerne sparen 40 Prozent Strom und bieten 20 Prozent mehr Rechenpower und auch die integrierte GPU ist 20 Prozent schneller und 40 Prozent sparsamer. Apple konnte außerdem die Leistung der Neural Engine bei 15 Prozent geringerem Energiebedarf um 20 Prozent steigern.

Apple iPhone 11
Apple iPhone 11

Die Größe des Arbeitsspeichers hat Apple für keines der neuen iPhone Modelle veröffentlicht.

Laufzeit der Akkus bis zu fünf Stunden höher

Durch den effizienteren Prozessor ist es Apple gelungen die Laufzeit der Akkus, deren Kapazität der Konzern noch nicht veröffentlicht hat, beim iPhone 11 Pro um vier Stunden und 11 Pro Max um fünf Stunden zu erhöhen. Das iPhone 11 Pro kann so bis zu 18 Stunden Offline-Videos wiedergeben oder bis zu 11 Stunden Videos oder 65 Stunden Musik über das Internet streamen. Das iPhone 11 Pro Max kommt hierbei sogar auf 20 Stunden Offline-Video-Nutzung oder 12 Stunden beziehungsweise 80 Stunden Streaming. Die Akkulaufzeit des iPhone 11 ist im Vergleich zum iPhone XR um eine Stunde länger.

Außerdem lassen sich die Akkus nun mit 18 Watt statt 5 Watt Laden per Kabel laden. Alternativ ist auch kabelloses Laden per Qi-Standard weiterhin möglich.

Gehäuse mit IP68 Zertifizierung in neuen Farben

Die beiden Pro Modelle des iPhone 11 verfügen über ein Gehäuse aus Edelstahl, dessen Rückseite aus mattem Glas besteht. Angeboten werden die Farben Gold, Space Gray, Silver und Midnight Green. Dank der IP68-Zertifizierung, die Apple von 2 Meter auf 4 Meter Wassertiefe erweitert, können die iPhones für maximal 30 Minuten unter Wasser verbleiben.

Auch das iPhone 11 ohne Pro-Zusatz ist nach IP68-Standard zertifiziert, unterstützt aber nur Wassertiefen von bis zu zwei Metern. Angeboten werden die Farben Black, Green, Yellow, Purple, Red und White.

Verkaufsstart Ende September

Vorbestellungen für die neuen iPhone Modelle nimmt Apple ab dem 13. September an. Der Versand und der Verkauf in den Apple Shops startet in Deutschland am 20. September.

Angeboten wird das iPhone 11 mit 64 GB für 799 Euro, 128 GB kosten 849 Euro und 256 GB 969 Euro. Beim iPhone 11 Pro verlangt Apple für 64 GB 1.149 Euro, 256 GB kosten 1.319 Euro und 512 GB schlagen mit 1.549 Euro zu Buche. Noch teurer wird es beim iPhone 11 Pro Max das mit 64 GB 1.249 Euro kostet, 256 GB kosten 1.419 Euro und 512 GB kosten 1.649 Euro.

Leider wird keines der neuen iPhone Modelle mit 5G angeboten, was besonders aufgrund der bei iPhones typischerweise langen Nutzungsdauer in der Zukunft ein Nachteil werden könnte. Zumindest LTE Advanced Pro bietet in allen Modellen aber bis zu 1.000 Mbit/s Download und 150 Mbit/s Upload.

Was denkst du über das Thema? Hier geht es zu den Kommentaren!

Tags

Related Articles

Back to top button