News

Apple untersagt Facebook Hinweis auf App-Store-Gebühr

Das weltweit größte soziale Netzwerk Facebook hat von Apple ein Verbot erteilt bekommen und darf in einer neuen App für Online-Veranstaltungen nicht auf die App-Store-Gebühr verweisen. Apple sieht diese Informationen als unwichtig an, während Facebook dies als relevant betrachtet.

Warum verbietet Apple den Gebühren-Hinweis?

Von Apple wurde die neue Facebook-App für Online-Events abgelehnt und durfte nicht im App Store veröffentlicht werden. Als Grund wurde der Hinweis auf die App-Store-Gebühr genannt und Facebook zufolge habe der kalifornische Technologiekonzern darauf verwiesen, dass es Firmen nicht erlaubt ist, den Nutzern irrelevante Informationen zu liefern. In seinem App Store legt Apple selbst fest, was für Angaben als unwichtig einzustufen sind.

Apple behält von den Gebühren eine Provision von 30 Prozent ein und darüber wollte Facebook seine Nutzer informieren. Als Begründung verwies der Social-Media-Konzern auf die Transparenz, um die Anwender aufzuklären, wohin das Geld fließt, welches eigentliche kleine Firmen erhalten sollten.

Dieser Transparenzhinweis wurde seitens Apple abgelehnt, doch man arbeite daran den Hinweis dennoch anzeigen zu können. Die Nachrichtenagentur Reuters hatte Apple um eine Stellungnahme zu dem Thema gebeten und bekam darauf bisher keine Antwort.

Gebührenverzicht gefordert

Facebook hatte Apple zum Gebührenverzicht von 30 Prozent für In-App-Käufe für Online-Events aufgefordert und wollte Facebook-Zahlungen per Facebook Pay erlauben lassen. Diese zwei Forderungen widersprechen allerdings den Richtlinien des App Store und führte zu Apples Ablehnung.

Neben Facebook ist auch der Spielehersteller Epic Games mit Apple im Clinch, weil das beliebte Spiel Fortnite ebenfalls wegen eines Gebührenstreits aus dem App Store entfernt wurde.

Was denkst du über das Thema? Hier geht es zu den Kommentaren!

Simon Lüthje

Ich bin der Gründer dieses Blogs und interessiere mich für alles was mit Technik zu tun hat, bin jedoch auch dem Zocken nicht abgeneigt. Geboren wurde ich in Hamburg, wohne nun jedoch in Berlin.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"