Mobilgeräte Testberichte

Aufschluss zur Edelliga? Das Huawei P8 im Test

Software

HiSuite ist die hauseigene Backup- und Verwaltungssoftware für den PC, die für die Synchronisation/Verwaltung von Bildern, Videos und Kontakten zur Verfügung steht. Während unseres Testzeitraums haben wir vom Backup über Bild/Video Import alles mal getestet und alles funktionierte schnell und zuverlässig. Nur die Ersteinrichtung gestaltet sich ein wenig umständlich da in meinem Fall erst das Handy in den Entwicklermodus umgestellt werden musste.

Ich kann hier aber jetzt nicht sagen ob dies nur bei meinem Vorserienmodel so war.

Ansonsten befindet sich Android 5.0 Lollipop mit an Board welches durch die Huawei eigene EMUI 3.1 ergänzt wird. Die wenigen Drittanbieter-Apps lassen sich problemlos deinstallieren, löblich.

Zubehör

Das mittlerweile obligatorische Zubehör besteht beim Huawei P8 aus dem Micro-USB Daten-/Ladekabel, einem Netzteil und einem Premium-Kopfhörer. Der Kopfhörer hat uns klangtechnisch überrascht und überzeugen können, ist aber leider nicht ans Ohr anpassbar. So mangelt es an Halt bei Bewegungen, aber vielleicht hab ich nur die falschen Ohren.

Kopfhörer

Performance

Benchmarks geben einen theoretischen Wert ab, aber viel interessanter ist doch wirklich wie es sich im Alltag schlägt. Obwohl sich das P8 auch bei den Benchmark-Ergebnissen  gut schlägt ist die gefühlte Geschwindigkeit des Users das, was uns am Ende doch auf den Magen schlägt, wenn es da harkt. Und da hat Huawei gute Arbeit geleistet, alle Apps werden schnell gestartet und auch die Schnellzugriffe auf die häufigsten Anwendungen gefallen. Die Kamera startet schnell und auch der Autofokus arbeitet schnell und gut.

Akku

Der fest verbaute 2.680 mAh Li-Polymer Akku des P8 hat ein ganzes Paket an Optimierungs- und Energiesparfunktionen, die unter dem Telefonmanager zusammengefasst sind. Dieser meldet automatisch Energiefresser oder nicht geschlossene Anwendungen und kann auch manuell zur Optimierung angewendet und den eigenen Bedürfnissen und benötigten Anwendungen angepasst werden. Durch diese soll das P8 bis zu 1,5 Tage bei normaler Nutzung und 1 Tag bei intensiver Nutzung durchhalten. Die Energiesparfunktionen ermöglich Euch je nach Einstellung darüber hinaus noch etliche Stunden Bereitschaft der nötigsten Funktionen.

Innerhalb meines Tests konnte ich dies leider nicht bestätigen. Bei mir hielt das Handy nur max. 10 Stunden im Schnitt durch, bevor ich Nachtanken oder auf die Energiesparfunktion umschalten musste. Nach persönlicher Rücksprache mit Huawei und einigen anderen Testern, lag dies aber wohl an meinem Vorserienmodell.

Erwähnt sei aber der Fairness halber auch, das ich intensive Nutzung deklariere – mit permanenter Synchronisation, Interaktion mit allen wichtigen Social-Media-Seiten, reichlich WhatsApp-Interaktion und regelmäßigem E-Mail-Abruf. Nicht zu vergessen der häufige Gebrauch der Kamera während des Testzeitraums, der energietechnisch nicht unerheblich zu Buche schlagen dürfte.

Empfang und Sprachqualität

Hier hat Huawei einiges aufgefahren was die Leistungsfähigkeit der Verbindungsqualität steigern soll und Verbindungsabbrüche verhindern soll.

WLAN+ wechselt auf Wunsch zwischen WLAN und mobilem Datennetz je nach besserem Empfang und aktiviert WLAN automatisch, wenn sich bekannte Netzwerke in Reichweite befinden.

Signal+: Das P8 hat oben und unten verbaute Antennen die je nach Bedarf einzeln oder zusammen für eine bessere Signalstabilität sorgen und Verbindungsabbrüche verhindern soll.

Allerdings verzichtet Huawei auf den schnellen WLAN-Standard AC und auch bei LTE auf Cat6, was aber in der Praxis kaum auffällt.

Vorherige Seite 1 2 3 4 5Nächste Seite

Tags

Frank Hess

Nerd, Greek oder oder extrem GamesCom four day Survivor... seit den Anfängen der Bits and Bytes dabei als noch schneller per Hand geschrieben wurde wie Daten über Telefonleitungen zu transportieren. Als noch in Bits und Bytes und nicht mit Mega- und Gigabytes gerechnet wurde. Die Anzahl der darstellbaren Farben interessanter war als die Auflösung, unsere Helden aus Sprites bestanden und nicht aus tausenden Polygonen. Ansonsten Fachinformatiker-Systemintegration aus Leverkusen 44 Jahre jung verh. und Vater

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Back to top button
Close