Internet Tutorials

Beschleunige deinen WordPress Blog durch ein CDN

In der heutigen Zeit wird Geschwindigkeit immer wichtiger, das gilt auch für Blogs. Besucher lieben schnelle Blogs. Doch wie kannst du auch den letzten Rest aus deinem Blog herauskitzeln? Dabei hilft dir ein CDN!

Was ist ein CDN?

CDN steht für Content Delivery Network und so gut wie jeder Internetnutzer kennt zumindest eines. Das wohl bekannteste und größte CDN ist YouTube. Ich wette du hast auch schon mal ein YouTube Video in deinem Blog eingebunden statt es auf deinen eigenen Webspace zu laden. Du sparst dadurch eine Menge Bandbreite und vermutlich würde dein Webspace die enormen Datenmengen sowieso nicht bewältigen können. Man spart also letztlich Geld und verhindert Ressourcenengpässe.

CDN Extreme – weltweit!

Doch es gibt natürlich auch für alles andere CDNs. Dort wäre beispielsweise der kostenpflichtige Anbieter Amazon, welcher gleich zwei CDNs im Angebot hat. Zum einen wäre da die Cloudfront, aber auch S3. Diese Produkte sind darauf optimiert Daten schnell zu liefern. Man kann dort also beispielsweise Bilder oder Scripte auslagern. Durch die Cloudfront werden die Daten auch weltweit gespiegelt und ein amerikanischer Besucher kriegt seine Daten von einem amerikanischen Server, ein Europäer jedoch von einem europäischen. Dadurch steigt die Geschwindigkeit auch enorm an.

Dein eigener CDN

Du musst jedoch nicht extra Geld ausgeben um ein CDN nutzen zu können. Zwar haben die schon ihre Vorteile, doch auch mit einer eigenen Subdomain kannst du bereits ein CDN betreiben. Denn der Browser deines Besuchers kann lediglich eine bestimmte Anzahl an Verbindungen zu einer Domain aufbauen, dann ist Schluss. Daher muss eine zweite Domain oder eine Subdomain her und somit kann auch schon eine schnellere Ladezeit erzielt werden. Bei uns werden einige Daten aus cdn.basic-tutorials.de ausgelagert und somit verteilt sich der Download auf zwei Domains und kann schneller durchgeführt werden.

1 2Nächste Seite
Tags

Simon Lüthje

Ich bin der Gründer dieses Blogs und interessiere mich für alles was mit Technik zu tun hat, bin jedoch auch dem Zocken nicht abgeneigt. Geboren wurde ich in Hamburg, wohne nun jedoch in Berlin und arbeite bei Caseking.

Ähnliche Beiträge

8 Kommentare

  1. Hallo Simon,

    vielen Dank. Sehr gut auf meinem Blog ;). Speed ging richtig hoch.

    Eine Frage: und zwar wenn ich mir einen Link von den Bildern auf deiner Seite anschaue, dann kommt automatisch der CDN -Link deines Bildes, also nicht über deine normale Domain. Dies ist bei mir nicht der Fall (wahrscheinlich werden bei mir die Bilder wie früher aufgerufen).

    Ich habe alles aktiviert außer Host custom files, Import external media library attachments und Enable mirroring of pages (kann ich nicht ankreuzen).

    Viele Grüße

    1. Hallo Moritz,
      am besten lässt du mir über das Kontaktformular mal einen FTP- und Admin-Zugang zukommen, dann schaue ich mir das gerne mal an. Eigentlich sollten die komplett ersetzt werden, deshalb macht man das ja so. 😀

      Viele Grüße,
      Simon

  2. Hi,

    ich habe bemerkt, dass die Seiten und Artikel dann ebenfalls zusätzlich auch über die cdn.domain.de aufrufbar sind.

    Duplicate content on mass!!

    Leider vermisse ich in den meisten News zu diesem thema, diese info 🙁

    1. Hallo maki,
      da das nicht an dem Plugin liegt gibt es auch keine Info dazu. Das liegt dann an deinen persönlichen Einstellungen, dass du die cdn.domain.de auch auf dein WordPress-Verzeichnis zeigen lässt.

      Viele Grüße,
      Simon

  3. Obwohl die Dateien also auf ein und dem selben Server liegen wie die WordPress Installation selbst, gibt es einen Geschwindigkeitsschub, nur weil eine 2. Domain für sagen wir mal Bilder genutzt wird? Das hätte ich nicht erwartet. Die Anfragen gehen ja an den selben Server. Hätte gedacht, dass das nur Sinn macht, wenn man den CDN Server eigenständig hat.

    1. Die Abfragen werden nicht nur in Bezug auf die Gesamtanzahl, sondern auch in Bezug auf den Host durch die Browser reduziert. Bei HTTPS ist das übrigens nicht so, da wird auf alles gleichzeitig zugegriffen. Bei vielen Dateien kann sich daher HTTPS auch positiv auf die Geschwindigkeit auswirken. Einen Vergleich kannst du hier sehen: http://www.httpvshttps.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close