Mobilgeräte Testberichte

BQ Aquaris X: Die neue Mittelklasse von BQ

Mit den Smartphones Aquaris X und Aquaris X Pro hat der spanische Smartphonehersteller BQ zwei Geräte auf den Markt gebracht, die vor allem mit guter Hardware zum günstigen Preis überzeugen sollen. Ob es BQ gelingt, die Grenze zwischen Mittelklasse und High-End zu verwischen, kläre ich in meinem Test zum neuen BQ Aquaris X.

Design und Verarbeitung

Die Vorderseite des Aquaris X besteht aus 2,5D-Glas, also Glas mit etwas abgerundeten Kanten. Neben den Hardware-Buttons finden sich hier nur die Frontkamera inklusive Blitz und ein Frontlautsprecher. Die Rückseite besteht zwar aus Plastik, dieses ist jedoch hochwertig verarbeitet und fühlt sich gut an. Auch die Ränder der Rückseite, auf der sich Fingerabdrucksensor, Hauptkamera und Dualblitz befinden, sind abgerundet. Der On-/Off-Schalter und die Lautstärkewippe sind sehr gut verarbeitet und haben einen angenehmen Druckpunkt. Insgesamt gefällt mir die Verarbeitung des Aquaris X sehr gut, außerdem hat es ein angenehmes Gewicht und liegt gut in der Hand.

Im Lieferumfang enthalten sind, neben dem Gerät selbst, ein Ladeadapter mit Qualcomm QuickCharge 3.0, ein USB-C-Kabel, ein Simkarten-Tool und ein Anleitungsheft. Das Smartphone ist in schwarz (mineral black) und in weiß/rosé (pearl rose) erhältlich.

Display BQ Aquaris X SIM-Slot

Das BQ Aquaris X hat ein IPS-Display mit 5,2 Zoll und FullHD-Auflösung, es ergibt sich also eine Pixeldichte von 423 ppi. Auch bei genauem Hinsehen lassen sich keine Pixel mehr erkennen. Das Smartphone löst also recht hoch auf und auch die Blickwinkelstabilität und die Helligkeit des Displays überzeugen. Der Displayrahmen ist mit ca. 3mm eher dünn. Insgesamt macht das Display einen für die Preisklasse mehr als angemessenen Eindruck.

1 2 3 4 5Nächste Seite

Tags

Simon Buchholz

Hi, ich bin Simon! Ich bin seit November 2016 bei Basic-Tutorials als Redakteur tätig. Geboren wurde ich 1998 in Celle, Niedersachsen, bin also 18 Jahre alt. Ich studiere Informatik an der Universität zu Lübeck und interessiere mich, wie alle hier, für Technik und Gaming. Meine ersten Kontakte mit Computern und Spielen hatte ich schon sehr früh, angefangen hat alles mit dem PC meiner Eltern und einem Gameboy, der eigentlich meinem Bruder gehörte. Ich bin zwar eher Gelegenheitsspieler, bin aber trotzdem immer auf dem Laufenden und spiele gern den ein oder anderen Shooter oder RPGs. Vor allem für OpenWorld-Titel bin ich immer zu haben. Dass ich Informatik studieren will stand für mich eigentlich immer schon fest. Spätestens aber seit ich mit 11 Jahren angefangen habe, zu programmieren. Seitdem baue ich mein Wissen und meine Fähigkeiten in dem Bereich immer weiter aus. Neben Gaming und Informatik (ja, ich mache mein Hobby zum Beruf) sind meine Hobbies Laufen und Gerätetauchen.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Back to top button
Close