Das große Adventskalender Gewinnspiel 2018 für Gamer & Technikfreunde
Spiele Testberichte

Civilization VI: Rise and Fall – DLC im Test

Im Oktober 2016 wurde Civilization VI veröffentlicht. Vor kurzem erschien dann schließlich das erste größere DLC, Rise and Fall. Auf dieses und einen kleinen Überblick über die Änderungen seit Release des Spiels könnt ihr euch im folgenden Artikel einstellen.

Damals vs. Heute: Änderungen seit Release

Bereits seit seiner Geburtsstunde wird an Civilization VI weiter rumgedoktert und verändert. So hat die KI der computergesteuerten Gegenspieler sich verbessert. Verbessert, das heißt nicht, dass sie jetzt herausragend ist, wie ich gerne betonen möchte. Leider verhält sie sich nach wie vor nur bedingt intelligent. Etwas, das sich gerade in der Diplomatie bemerkbar macht.

Auch am Balancing wurde viel herumgeschraubt. So veränderten sich beispielsweise die Kosten für verschiedene Gebäude und Einheiten. Eine angenehme Überarbeitung hat das Religionssystem erfahren. Es gibt neue Einheiten, welche nun auch Flankierungsboni erhalten und somit beinahe so funktionieren, wie normale militärische Einheiten. Ein Umstand, der das Verbreiten der eigenen Religion wesentlich interessanter gestaltet.

Die Vielfalt des Spiels hat sich aber auch in anderen Bereichen erhöht. Neue Maps und Völker wurden hinzugefügt.

Alles in allem hat sich das Spiel seit Release verbessert und die Anschaffung ist für Fans des Genres sicherlich eine Überlegung wert.

Rise and Fall bringt neue und alte Gameplay-Elemente

Bei diesem Erweiterungspack haben sich die Entwickler nicht lumpen lassen und es ordentlich mit Inhalt versorgt, sowohl neuem, als auch bereits aus früheren Civilization-Teilen bekannten. Diese wurden dann allerdings nochmal gänzlich überarbeitet und modernisiert. Dadurch sind sie kaum bis gar nicht wiederzuerkennen. Trotz allem handelt es sich um einige willkommene Wiedersehen.

Goldene Zeitalter kennen wir zum Beispiel bereits aus Civilization V. Mit Rise and Fall kommen sie in neuer Gestalt zurück und mit einem Gegenstück: Dunklen Zeitaltern. Es ist nun möglich, innerhalb jedes Zeitalters Punkte zu sammeln, welche bestimmen, ob das nächste ein dunkles, ein normales oder ein goldenes wird. Während ein goldenes Zeitalter sich durch ein erhöhtes Städtewachstum und Produktion auszeichnet, sind diese Werte in einem dunklen Zeitalter halbiert. In einem normalen sind diese Werte, wie der Name schon bereits vermuten lässt, auf ihrem normalen Level.

Die benötigten Zeitalterpunkte kann man auf verschiedene Arten sammeln, beispielsweise durch das Besiegen einer anderen Zivilisation, das Gründen einer Religion oder indem man als erstes ein Naturwunder entdeckt. Wichtig hierbei: Es geht sowohl über eine aggressive, als auch eine friedliche Spielweise.

1 2 3Nächste Seite
Tags

Katharina Mundt

Ich bin Katharina Mundt, stamme aus Lübeck und bin seit meiner Kindheit ein riesiger Fan von Videospielen. Mittlerweile bin ich zweiundzwanzig Jahre alt und studiere in meinem Geburtsort.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close