News

Computex: ASUS zeigt ROG-STRIX-Konzeptgehäuse

Asus hat seine Serie „Republic of Gamers” in letzter Zeit deutlich ausgebaut. Nutzer konnten sich beinahe ein gesamtes System mit ROG-Komponenten zusammenstellen. Lediglich ein Gehäuse fehlte dieser Serie noch – sofern man von den ROG-zertifizierten Gehäusen anderer Hersteller absieht. Nun wurde auch ein solches, welches nicht nur zertifiziert ist, sondern direkt unter dem Label „Asus ROG“ vertrieben wird, präsentiert.

Gehärtetes Glas, eine wuchtige Fronteinfassung und Verzierungen, die für die ROG-Serie typisch sind, prägen die äußere Erscheinung dieses neuen Konzeptgehäuses. Ein kleiner Schriftzug, der kaum auffällt, verrät indes, dass Asus auch bei diesem Gehäuse auf fremde Hilfe zurückgegriffen hat. So ist das ROG-Konzeptgehäuse in Kooperation mit „In Win“ entstanden. Weiterhin verfügt das Gehäuse an der Front sowie linksseitig über zwei Aura-Sync-Beleuchtungen, welche separat gesteuert werden können.

Besonders ungewöhnlich und aus diesem Grund auffällig sind die beiden im Deckel zu findenden Tragegurte aus Baumwolle. Diese sollen einen komfortablen Transport des Gehäuses ermöglichen. Das genaue Gewicht des Gehäuses ist indes nicht bekannt – wie schwer Nutzer künftig zu tragen haben, weiß also nur Asus selbst.

Die Grafikkarte wird vertikal montiert, was vor allem der Optik dient. Auch die Aussparung für das Netzteil, welche dank der OLED-Wattanzeige sichtbar bleibt, fügt sich nahtlos in das Design des Konzeptgehäuses ein.

Im Inneren findet sich indes Platz für ein Mainboard bis zum E-ATX-Formfaktor sowie für zwei maximal 360 mm große Radiatoren. Bereits installiert sind 140-mm-Lüfter. Als Schnittstellen werden ein USB-3.1-Gen-2-Anschluss sowie Quick-Charge-Unterstützung genannt. Da das Gehäuse sich noch im Konzeptstadium befindet, gab Asus weder einen Verkaufsstart noch einen voraussichtlichen Preis bekannt.

Via
Hardwareluxx
Tags

Simon Lüthje

Ich bin der Gründer dieses Blogs und interessiere mich für alles was mit Technik zu tun hat, bin jedoch auch dem Zocken nicht abgeneigt. Geboren wurde ich in Hamburg, wohne nun jedoch in Berlin und arbeite bei Caseking.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close