Gehäuse Testberichte

Cooler Master MasterCase H500P: futuristischer Midi-Tower mit 200-mm-Fans

Der MasterCase H500P Midi-Tower von Cooler Master liegt mit seinem Seitenteil aus Hartglas und den beiden großen, mit RGB-LEDs beleuchteten Lüftern voll im Trend. Das Gehäuse ist groß, geräumig, modular und bietet ein Design, das gleichzeitig futuristisch und archaisch wirkt. Zu den besonderen Merkmalen des Towers gehört die Möglichkeit, die Grafikkarte vertikal einzubauen. So kann das oftmals imposante Kühler-Design des Pixelbeschleunigers zur Schau gestellt werden.

Danks des geräumigen Interieurs bietet der Medium-Tower Platz für Custom-Wasserkühlungen, kann aber auch mit einer herkömmlichen Luftkühlung die Hardware in Zaum halten. Hier kommen vor allem die beiden riesigen vorinstallierten 200-mm-Lüfter zum Tragen, die durch weitere Fans ergänzt werden können.

Design

Das Design beinhaltet Elemente im Military-Look und kombiniert diese mit einem Hauch von Futurismus zu einem gut aussehenden Midi-Tower. Die RGB-Beleuchtung der vorinstallierten Lüfter und das Seitenteil aus Temperglas gehören mehr oder weniger zum Standard für Gehäuse in 2017. Abzüge in der B-Note muss ich jedoch für die Front und den Deckel geben, wo Acryl-Glas verwendet wird. Bei einem Gehäuse in dieser Preisklasse hätte ich persönlich dort ebenfalls Hartglas erwartet. Anzumerken ist zudem, dass die graue Verkleidung des Towers zwar gut aussieht, aber aus Plastik besteht. Dadurch ist das Gehäuse verhältnismäßig leicht für seine Größe, aber man muss beim Umstellen des Towers etwas vorsichtig sein. Besonders erwähnenswert ist die Möglichkeit, eine Grafikkarte vertikal einbauen zu können. Dadurch kann das Kühlerdesign der GPU präsentiert werden. Per Software kann die RGB-Beleuchtung der Hardware und der vorinstallierten Lüfter synchronisiert werden, wodurch der Midi-Tower zu einem tollen Show-Case wird.

Lieferumfang

Neben dem sehr gut verpackten Tower wird der Cooler Master H500P mit einer Box für Zubehör, Kabelbindern und einem kleinen Handbuch ausgeliefert. Mit der zusätzlichen Tragetasche kann der Tower leicht aus der Verpackung gehoben werden und man ist so auch später etwas mobiler, wenn man den Tower mal für längere Wege einpacken möchte.

1 2 3 4Nächste Seite
Tags

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close