News

Corsair präsentiert kabellose Gaming-Tastatur „K57 RGB Wireless“

Corsair präsentiert mit der Wireless-Gaming-Tastatur „K57 RGB“ eine Tastatur, die eine große Gamersorge ausräumen soll: Sie will beweisen, dass kabellose Tastaturen keineswegs langsam sein müssen. Der Versuch, diesen Beweis anzutreten, ist keineswegs eine Neuheit. Der dabei gewählte Weg hingegen schon – Corsar setzt erstmals auf eine bestimmte neue Wireless-Technologie.

Dabei handelt es sich um die sogenannte Slipstream-Technologie, die Corsair bisher noch nie genutzt hat. Grundsätzlich unterscheidet diese Technologie sich nicht von anderen kabellosen Verbindungsmethoden. Sie soll jedoch für eine schnellere und zuverlässigere Verbindung mit Latenzzeiten von weniger als einer Millisekunde sowie für eine Reichweite von bis zu achtzehn Metern sorgen. Die Slipstream-Technologie nutzt „Intelligent Frequency Shift“, was dabei helfen soll, jederzeit den schnellsten Verbindungskanal zu wählen und so immer für eine optimale Verbindung zu sorgen.

Weiterhin will die „K57 RGB“ mit einer umfassenden RGB-Beleuchtung überzeugen. Jede Taste kann einzeln beleuchtet werden. Ermöglicht wird die Beleuchtung der Tasten durch RGB-LEDs von Capellix. Laut Corsair sollen die verwendeten LEDs bis zu 60 Prozent heller und effizienter als gewöhnliche LEDs sein. Das wiederum soll eine vergleichsweise lange Akkulaufzeit von bis zu 35 Stunden bei eingeschalteter Beleuchtung ermöglichen.

Des Weiteren verfügt die neue Tastatur über eine Handballenauflage, über ein 1,8 Meter langes USB-Kabel sowie über separate Multimedia- und Makro-Tasten. Über eine kostenlose Software des Herstellers lassen sich diverse Einstellungen und Anpassungen vornehmen.

Die K57 RGB Wireless wird in Kürze für 99,99 Euro erhältlich sein.

Was denkst du über das Thema? Hier geht es zu den Kommentaren!

Tags

Simon Lüthje

Ich bin der Gründer dieses Blogs und interessiere mich für alles was mit Technik zu tun hat, bin jedoch auch dem Zocken nicht abgeneigt. Geboren wurde ich in Hamburg, wohne nun jedoch in Berlin.

Related Articles

Back to top button
Close