Peripherie Testberichte

Corsair Void Pro RGB USB im Test – Macht es die neue Version?

Passend zur gamescom 2017 hat Corsair seinen neuen Headset der „Void“-Reihe vorgestellt. Wir haben für euch das Void Pro RGB USB getestet und auf den Prüfstand geschickt. Unsere Meinung zu dem Headset findet ihr im Text.

Verarbeitung

Die Verarbeitung des Void Pro wirkt auf den ersten Blick wirklich hochwertig. Besonders der massive Metallbügel sorgt für Qualität. Bezogen ist der Bügel auf der Innenseite mit einer Kunstfaser, die sich sehr hochwertig anfühlt. Die Ohrmuscheln sind mit einem Kunstoffgelenk am Bügel befestigt. Auch die Ohrmuscheln sind mit einer weichen Kunstfaserpolsterung versehen worden. Auf der linken Seite des Headset ist das Mikrofon verbaut, das bei Bedarf hochgeklappt werden kann. Im hochgeklappten Zustand hält das Mikrofon gut und fällt nicht von alleine wieder herunter.

Auch das Gehäuse der Ohrmuscheln macht einiges her. Durch die Verwendung von matten und glänzenden Oberflächen machen sie einen hochwertigen Eindruck. Auf der linken Ohrmuschel, dort wo auch das Mikrofon angebracht ist, sind auch die Steuerelemente wie der Lautstärkeregler und der Button zum Stummschalten des Mikrofons angebracht. An beiden Ohrmuscheln befindet sich außerdem das Corsair-Logo, das sich mit bis zu 16,8 Millionen verschiedenen Farben beleuchten lässt.

Bis auf den Knopf zum Stummschalten des Mikrofons fühlt sich alles sehr hochwertig verarbeitet an. Die Spaltmaße sind sehr gut, es stehen keine Teile über. Besonders die Verbindungsstücke an den Ohrmuscheln gefallen. Das Headset passt sich so perfekt der Kopfform an.

Das Headset wird über USB angeschlossen. Eine Soundkarte ist somit direkt integriert und es muss auf keine zusätzliche zurückgegriffen werden. Um in den vollen Genuss aller Funktionen zu kommen und den virtuellen 7.1-Sound zu nutzen, ist es trotzdem nötig, die Software von der Herstellerseite herunterzuladen. Welche Funktionen es noch gibt, lest ihr später.

Im Gegensatz zum Vorgänger ohne den Zusatz „Pro“ bekommt das Headset neue Lautsprecher spendiert. Durch das geschlossene Gehäuse, werden Außengeräusche sehr gut abgedämpft. Außen ist auch bei höherer Lautstärke nichts zu hören. Als Kopfhörer könnte man das Headset somit nutzen, aber wer möchte gerne mit einem Mikrofon an den Kopfhörer rumlaufen. Um ein hochwertiges Sound-Erlebnis zu liefern, sind Neodym-Magnete mit einem Durchmesser von 50 Millimetern verbaut. Der Frequenzbereich deckt 20 Hz bis 20 kHz ab und somit alle Frequenzen des menschlichen Hörvermögens.

Durch die Polsterung am Bügel und die großzügigen Ohrmuscheln sitzt das Headset perfekt. Durch das Raster zum Einstellen der Größe eignet es sich für jeden Kopftyp, selbst Brillenträger werden durch den angenehmen Anspressdruck nicht zu kurz kommen. Nach langen Gaming-Session gibt es keine Schmerzen an den Ohren und die Textilien der Ohrmuscheln sorgen für frische Luft, um schwitzige Ohren zu vermeiden.

1 2 3 4Nächste Seite

Was denkst du über das Thema? Hier geht es zu den Kommentaren!

Tags

Lukas Heinrichs

Mitgründer von Basic-Tutorials.de und leidenschaftlicher Zocker und zusätzlich noch Redakteur für den Blog, hält mich meistens mein Arbeitsleben von Unmengen an Artikel ab.

Related Articles

Back to top button
Close