News

Creative präsentiert Neuheiten auf der gamescom 2017

Auf der gamescom 2017 stellen die PR-Manager von Creative Christopher Hofmann und Benson Low eine neue Produktpallette vor, referieren über die Entwicklungsgeschichte ihres Hauptgeschäfts und beantworten meine Fragen. Selbstverständlich besuche ich sie gerne, denn der selbstgesetzte Zielsektor des namhaften Audiohardware-Herstellers ist Progaming.

Creative Sound BlasterX und Aurora Reactive Lighting

Die Soundkarte feiert ihr 30-jähriges Jubiläum. Creative ist stolz, eine der ersten zu sein, die Sound zum PC gebracht haben: „we gave the PC a voice“. Eine kleine Präsentation „what was going on in 1987“ verdeutlicht die Sound-Innovation innerhalb einer Zeit, in der Handys noch ganz anders aussahen… Mit dieser Zeit wird das aktuelle Jubiläumsprodukt, die Sound BlasterX AE-5 kontrastiert. Für einen Kaufpreis von derzeit fast 150 Euro verspricht sie einen 122 db hochauflösenden Sound, perfektes noice-cancelling, 32-bit/384kHz ESS Sabre DAC und audioverbessernde Technologien aus eigener Entwicklung. Die Besonderheit der Soundkarte liegt darin, dass sie jeden Channel individuell versorgt. Der verbaute onboard-Verstärker fürs Headset namens XAMP soll der beste auf dem Markt sein. Natürlich kommt die moderne Entwicklung auch nicht mehr ohne RGB-Beleuchtung aus, weshalb die AE-5 einen mit Aurora Reactive Lighting bestückten Controller in den PC bringt. An die Soundkarte kann man 30 cm lange Light-Strips anschließen, die sich mit anderer Beleuchtung abstimmen können und sich natürlich auch mit Effekten konfiguriert lassen. Mein Computer muss zwar nicht unbedingt in 16,8 Millionen Farben leuchten können, aber es gibt hierfür bestimmt Fans.

Der Soundprozessor fühlt sich in einem weiten Spektrum wohl. Die sehr niedrige Output-Impedanz der XAMP von 1Ω kann empfindliche In-Ear-Kopfhörer und ebenso professionelle Studiokopfhörer im Intervall zwischen 16 bis 600 Ω bespeisen. Die AE-5 soll eine verbesserte Realität sowie hervorragenden 7.1 Surround-Sound erzeugen. Die Soundkarte liefert die Funktion „Scout Radar 2.0“ ins PC-Gehäuse, mit dessen Hilfe eine präzisere Ortung der Gegner durch den Sound leicht fallen soll. Die Soundquelle kann sogar auf dem Smartphone in einem Radar angezeigt werden. Bei Creative, so heißt es, lege man auch immer viel Wert auf die Software. So können beispielsweise zusätzlich zu bereits genanntem verschiedene Soundprofile festgelegt und genutzt werden. Es gibt zudem Presets für bekannte Spiele wie etwa Call of Duty oder Counter-Strike.

Die Produkte von Creative würden mit dem Feedback von Gamern entwickelt werden, zum Beispiel erzählt man mir von dem Sponsoring des eSport-Teams Epsilon. Der Global Sync für die Software RGB-Lighting Aurora soll im September erfolgen. Dann wird die Beleuchtung auch kompatibel für andere Produkte und Softwares. Die Soundkarte gibt es zusätzlich zur schwarzen Standardversion auf der Seite von Creative auch in weiß.

Braucht man heute noch externe Soundkarten?

Die Onboardtechnologie vieler moderner Gamingrechner erfüllt seinen Zweck oft sehr zufriedenstellend. Brauche ich als Gamer bei einem guten Headset ein Update von Onboard zur neuen Creative-Soundkarte überhaupt? Was wären die Vorteile?

Ja, das lohnt sich auf jeden Fall. Viele Gaming-PCs konzentrieren sich zu wenig auf den Sound. Der verbaute XAMP-Verstärker ist ein absolutes Upgrade von einer Onboard-Soundkarte. Es ist etwas, für Gamer mit hohen Ansprüchen an die Performance.

Bei der Zusammenstellung eines neuen Computers plant man nicht unbedingt 150 € für eine Soundkarte mit ein. Deshalb ist die AE-5 nichts für Casual Gamer, sondern nur etwas für audiophile Zocker. Man braucht geübte Ohren, um einen Unterschied hören zu können. Eine Anschaffung kann sich bei entsprechenden Headsets aber lohnen, schließlich soll das Ausgabegerät kein Ventil sein, dass die Qualität des Tons nach unten drückt. Gute Autoreifen nützen nichts, wenn der Motor nicht mithält. Das Fazit: die AE-5 kann sich lohnen, je nachdem was man alles an den Computer anschließt und wie hoch die eigenen Klangerwartungen sind.

Katana Soundbar

Katana ist die erste Multimedia-Soundbar unter einem Monitor. Die 7.1 Surround-Sound-fähige Soundbar ist mit RGB-Lightning versehen und richtet sich an Gamer, die mit ihrem Computer mehr machen, als nur zu zocken. Das Schauen von Filmen oder Hören von Musik gehört auch dazu. Katana ist nach vom European Hardware Award zum besten Lautsprecher gewählt worden. Der private Klangtest im Vorführraum der Entertainment Area der Messe ist sehr überzeugend. Die 150-Watt (+Chipverstärkung) starke Desktopsoundbar liefert eine gute Soundperformance. Einen ausführlichen Testbericht haben wir bereits veröffentlicht.

Sound BlasterX Gaming-Hardware

Einen kurzen Blick können wir noch auf das Sound BlasterX H7 Headset werfen. Es hat den Vorteil, dass die Software im Headset integriert ist. Auf LANs hat man immer einen anderen Sound als man es von Zuhause kennt. Dieses Headset hat die programmierbaren Soundprofile selbst gespeichert, sodass man die Einstellungen in jede eSports-Arena mitnehmen kann. Wegen des intelligenten Soundprocessings hört man „real 7.1 Surround Sound“. Es gäbe wohl keinen Nachteil gegenüber Stereo-Headsets.

Das Sound BlasterX K08 RGB Mechanical Gaming Keyboard gibt es nun auch mit deutschem und europäischem Tastaturlayout.

Tags

CYRAN

Meine Begeisterung für Gaming und meine Neugierde für Hardware führten mich 2015 zu Basic-Tutorials. Neben eigenen Projekten im Bereich CS:GO entwickelte ich Interesse am Verfassen einiger Beiträge für den Blog. Dieser gibt mir fortan eine Plattform, um unverfälschte Produkttests und News über für mich ansprechende Themen zu verfassen. Ich gebe gerne Hilfestellungen und entwickle eigene Rezensionen. Ich bin 22 Jahre alt, studiere Germanistik und konsumiere leidenschaftlich englischsprachige Serien.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button