Eingabegeräte Testberichte

„Creative Sound BlasterX Vanguard K08“ im Test: Endlich auch mit deutschem Layout

Die Software

Die Sound Blaster Connect-Software versucht durchaus, sinnvolle Funktionen zu bieten. In der Praxis hinkt sie den Produkten der Konkurrenz jedoch hinterher. Besonders hinsichtlich spezieller, ausgeklügelter Funktionen kann sie nicht mit den Produkten von Corsair oder Razer mithalten. Dieser Einwand bezieht sich wohlgemerkt nur auf die Software, nicht auf die Tastatur selbst, welche sich in der Praxis durchweg positiv präsentiert.

Negativ herauszustellen sind vor allem die fehlende Möglichkeit des Speicherns verschiedener Einstellungsprofile, die Unmöglichkeit, einzelne Tasten mit einem Beleuchtungseffekt zu versehen und das Nichtvorhandensein einer einfachen Funktion zum Wechseln der Profileinstellungen. Selbstverständlich handelt es sich hierbei nicht um essentielle Funktionen, die das Wesen einer Gaming-Tastatur ausmachen. Dennoch ist das Fehlen dieser Einstellungsmöglichkeiten ein Grund, ein Konkurrenzprodukt zu bevorzugen, bei dem diese doch recht grundlegenden, beinahe zum Standard zählenden Möglichkeiten gegeben sind.

Der Fairness halber sollen jedoch auch einige positive Aspekte der Sound Blaster Connect-Software genannt werden. So ist es problemlos möglich, die Beleuchtung generell den eigenen Wünschen entsprechend einzustellen. Einzelne Tastenblöcke können mit unterschiedlichen Farben ausgestattet werden, wodurch schöne Effekte erreicht werden können. Lediglich das farbliche Herausheben einzelner Tasten ist nicht möglich.

Bei den Makros hat man quasi freie Wahl. Es können sowohl Tastatur- als auch Mausklicks aufgezeichnet und wiedergegeben werden. Jede Taste kann neu belegt oder auch deaktiviert werden. Lediglich Mausbewegungen können nicht mit in die Makros aufgenommen werden. Diese werden manche Gamer also sicherlich vermissen.

Da die Nachteile der Tastatur allesamt aus der Software resultieren, ist damit zu rechnen, dass sie im Laufe der Zeit behoben werden können. Ein Update der Software wird aller Wahrscheinlichkeit nach problemlos möglich sein und innerhalb kurzer Zeit zur Verfügung gestellt werden können. Wann dies der Fall sein wird, kann zum jetzigen Zeitpunkt jedoch nicht abgesehen werden.

Sonstiges

Die Tastatur selbst fällt sehr positiv auf. Die Tasten lassen sich angenehm bedienen und ermöglichen eine exakte Übertragung jedes Tastendrucks auf das Spiel. An dieser Stelle ist darauf hinzuweisen, dass auch das Drücken mehrerer Tasten problemlos umgesetzt wird. Werden etwa drei Tasten gleichzeitig gedrückt, funktioniert die Übertragung problemlos.

Darüber hinaus ist die Tastatur durch die gebotene ergonomische Bauform sowie durch die Anordnung der Tasten und das Vorhandensein von Spezialtasten insgesamt bestens als Gaming-Tastatur geeignet.

In der Praxis präsentiert sie sich zudem ausgesprochen leise. Ein Tastendruck ist akustisch nicht wahrnehmbar, was der Zielgruppe der Vanguard K08 gefallen dürfte. Herkömmliche Gaming-Tastaturen sind meist deutlich lauter. Ablenkungen durch lärmende Tasten werden also nicht auftreten. Auch bei anderen Verwendungen der Tastatur wird die Stille sehr angenehm auffallen.

Was denkst du über das Thema? Hier geht es zu den Kommentaren!

Vorherige Seite 1 2 3Nächste Seite
Tags

Simon Lüthje

Ich bin der Gründer dieses Blogs und interessiere mich für alles was mit Technik zu tun hat, bin jedoch auch dem Zocken nicht abgeneigt. Geboren wurde ich in Hamburg, wohne nun jedoch in Berlin.

Related Articles

Back to top button