News

Datenschutz: 92 Millionen US-Dollar Strafe für TikTok

TikTok wurde vorgeworfen, „hochsensible Daten“ missbräuchlich zu nutzen. Nachdem eine Sammelklage in den USA eingereicht wurde, hat das Unternehmen nun einem Vergleich zugestimmt, auch wenn TikTok die Vorwürfe weiterhin bestreitet.

Vergleich über 92 Millionen US-Dollar

Mit einreichen der Sammelklage wurde TikTok vorgeworfen gegen mehrere Bundesgesetze und Verbraucherschutzgesetze zu verstoßen. Das Unternehmen hat konkret Gesetze zur Cybersecurity und Privatsphäre der Nutzer des Bundesstaates Kalifornien nicht beachtet. Der chinesische Mutterkonzern Bytedance soll mit seiner Videoplattform biometrische Daten der Nutzer mittels einer Gesichtserkennungssoftware gesammelt haben. Mit Verwendung dieser Software wurden Schätzungen zu Alter, Ethnie und Gender abgegeben und gespeichert. Dazu soll das Unternehmen zusätzliche „hochsensible Daten“ gesammelt und sogar an Dritte verkauft haben.

Diese Vorwürfe bestreitet TikTok bislang, hat aber dennoch einem Vergleich über 92 Millionen US-Dollar zugestimmt. Nach Aussagen des Unternehmens wurde die Gesichtserkennungssoftware nur zu präventiven Zwecken eingesetzt. Als Rechtfertigung nannte TikTok vor allem, das Minderjährige die App nicht unsachgemäß nutzen sollen. Die weiteren Vorwürfe in der Sammelklage weist das Unternehmen ebenso zurück. TikTok wolle lediglich verhindern, das sich das Gerichtsverfahren unnötig in die Länge zieht und habe nur deshalb dem Vergleich zugestimmt. Die Videoplattform von Bytedance möchte seine Ressourcen lieber für ein „sicheres und erfreuliches Erlebnis“ der TikTok-Nutzer einsetzen. Abgesehen davon will sich TikTok an die Rechtsprechung und die Gesetze halten, indem nur Daten erhoben werden, welche in den AGBs und Privatsphärebestimmungen aufgeführt wurden.

Erste Verstöße bereits in 2019

Das ist nicht der erste Verstoß der Videoplattform gegen geltendes Recht. Bereits in 2019 wurde dem Unternehmen vorgeworfen gegen Datenschutzgesetze zu verstoßen. TikTok hatte mit seiner App Jugendschutzauflagen verletzt. Daraufhin wurden 5,7 Millionen US-Dollar fällig. Nicht nur die USA hat die Videoplattform genau im Auge, auch die europäischen Ländern verfolgen genau die Aktivitäten des Mutterkonzerns Bytedance genau. Davon einmal ganz abgesehen ist das Thema rund um ein Verbot der App in den USA noch nicht durch.

Was denkst du über das Thema? Hier geht es zu den Kommentaren!

Simon Lüthje

Ich bin der Gründer dieses Blogs und interessiere mich für alles was mit Technik zu tun hat, bin jedoch auch dem Zocken nicht abgeneigt. Geboren wurde ich in Hamburg, wohne nun jedoch in Berlin.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"