News

Diablo IV für PC und Konsolen auf der Blizzcon 2019 vorgestellt

Blizzard, das Fans seit Jahren mit Spielen im StarCraft-, Warcraft- und Diablo-Universum begeistern, hat während des Hausmesse Blizzcon 2019 Diablo IV vorgestellt. In der frühen Version des neuesten Ablegers der Action-Rollenspielserie konnten bereits drei der fünf geplanten Klassen angespielt werden. Als Endgegner des Titels steht den Spielern Lilith gegenüber.

Allen Brack, President von Blizzard Entertainment erklärte während der Präsentation, dass „sich Blizzard darüber freut, in das düstere, klassische Diablo-Gameplay einzutauchen, das Spieler so lieben, und dabei die Welt und Handlung auszuweiten und in neue Richtungen zu lenken.“ Auf der letzten Blizzcon hat das Unternehmen unter seinen Fans noch für Unmut gesorgt, als statt dem erwarteten Diablo IV nur die mobile Version Diablo Immortal vorgestellt wurde.

Das Spielgeschehen versetzt die Helden in die von einem Erzengel erschaffene Welt Sanktuario, die schon aus vorherigen Version bekannt ist. Laut Blizzard handelt es sich dabei um die „bisher „weitläufigsten Version der Welt von Sanktuario“, die nun aus einer „zusammenhängenden, nahtlosen Landmasse“ besteht und so dem Spiel ein Open-World-Gefühl gegen soll. Laut Blizzard sorgen zufallsgenerierte Abschnitte für eine „unendliche Spielbarkeit und unendlichen Fortschritt.“

Das bekannte Hack-&-Slay-Spielprinzip der erfolgreichen Vorgänger wurde kaum verändert und auch die umfangreichen Talentbäume und Fähigkeiten sowie die Ausrüstungssets und Runenwörter zur Individualisierung der Spielfigur bleiben erhalten. Neu sind hingegen die schon auf World of Warcraft bekannt Reittiere, die es ermöglichen weite Strecken schneller zu durchqueren.

Drei von fünf Diablo IV Charakterklassen vorgestellt

Bisher wurden die Barbaren, dies sind klassische Nahkämpfer, die immer ganz vorne dabei sind, die Druiden, die sich in Tiere verwandeln können und die Zauberin, die Feuer uns Eis nutzen kann, vorgestellt. Es ist wahrscheinlich, dass neben den zwei noch nicht präsentieren Charakteren weitere Klassen durch spätere Erweiterung nachgeliefert werden.

Gespielt werden kann entweder alleine oder in Gruppen. Außerdem soll es auch Spielbereich für PvP-Kämpfe geben, in denen Spieler gegeneinander antreten können.

Das Erscheinungsdatum wurde auf der Messe noch nicht genannt. Erwartet wird ein Release für PC. PlayStation 4 und Xbox One aber noch vor Ende des kommende Jahres. Außerdem spricht für ein baldiges Release auch, dass Besucher der Blizzcon Diablo IV bereits während der Veranstaltung selbst ausprobieren konnten.

Für Kritik sorgte hingegen ein Bericht von Gamespot, laut dem Diablo IV nicht über einen Offline-Modus verfügen wird. Als Quelle nennt das Magazin die Chefdesignerin Angela Del Priore. Laut Del Priore können Spieler an der Oberwelt stets auf andere menschliche Charaktere kämpfen. Lediglich in den Dungeons sind Spieler alleine oder mit ihrer Gilde unterwegs.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"