Smartphones, Tablets & Wearables

Die besten Apps zum Sprachen lernen für iOS

Früher hingen viele Menschen spätestens mit beendetem Studium das Sprachenlernen an den Haken. Heutzutage entscheiden sich jedoch immer mehr Personen, eine Sprache in Eigeninitiative zu lernen. Das Alter spielt dabei keine Rolle. Ein Grund dafür ist wohl, dass bei immer mehr Menschen eine große Reiselust ausgeprägt ist. Das praktische am eigenen Lernen: einen eigenen Lehrer benötigt man dafür schon längst nicht mehr. Dieser versteckt sich dank praktischer Apps im eigenen Smartphone. Spätestens in der Coronakrise suchten sich viele Menschen mit dem Lernen einer neuen Sprache einen sinnvollen Zeitvertreib. Dabei ist die Auswahl an möglichen Sprachen mittlerweile extrem groß. Hier findet man selbst exotische Sprachen, die man früher aufgrund nicht spezialisierter Sprachschulen gar nicht erst lernen konnte. Wir möchten einmal einen Blick auf die besten Apps zum Sprachen lernen für iOS werfen.

Mondly

Quelle: Apple

Mondly verspricht seinen Nutzern, dass sie mit keiner App schneller eine Sprache erlernen können. Dies ist eine gewagte These, die man sicherlich nicht allzu einfach überprüfen kann. Eines muss man Mondly aber lassen. Dank der eingebauten Spiele kann man hier mit viel Spaß eine neue Sprache erlernen. Wer es möglichst realistisch haben möchte, kann sich mit der Hilfe von Mondly sogar seinen eigenen Lehrer in die eigenen vier Wände holen. Möglich macht es die Augmented Reality Funktion. Doch das war es noch nicht. Neben Augmented Reality bietet Dir Mondly sogar Virtual Reality. Dank virtueller Realität findest Du Dich in der Region wieder, deren Sprache Du gerade erlernst. Egal ob italienisches Restaurant oder spanisches Hotel. Deine erlernten Fähigkeiten kannst Du direkt in die Tat umsetzen. Das Tolle: Du erhältst von dem virtuellen Gesprächspartner sofort Feedback.

Babbel

Quelle: Apple

Der wohl bekannteste Vertreter der Sprachlern-Apps ist Babbel. Dies sieht man bereits an den reinen User-Zahlen. Mittlerweile verwenden mehr als 1 Million Deutsche die beliebte App. Entwickelt wurde sie in der Hauptstadt Berlin. Hier kannst Du Dich zwischen 14 unterschiedlichen Sprachen entscheiden. Dazu zählen nicht nur die gängigen europäischen Sprachen. Mit dabei sind auch exotische Vertreter wie beispielsweise Indonesisch. Bei Babbel kannst Du Dich vor allem auf Professionalität verlassen. Schließlich wurde die App in Zusammenarbeit mit Sprachwissenschaftlern entwickelt. Diese haben ganz gezielt darauf geachtet, dass die Lernsprache an die Ausgangssprache angepasst wird. Praktisch finden wir, dass bei Babbel für jeden etwas dabei ist. Entweder Du arbeitest akribisch an dem Erlernen einer neuen Sprache oder Du bereitest Dich mit dem Extra „Urlaubsfit“ für Deinen nächsten Trip vor.

MosaLingua

Quelle: Apple

Wo wir schon bei Fremdsprachen sind. Ich kenne aus meinem Lateinunterricht noch die Floskel: „Repetitio est mater Studiorum“. Sinngemäß bedeutet dieser Leitsatz, dass die Wiederholung die Mutter des Lernens sei. Und diesem Leitsatz scheint sich die App MosaLingua anzunehmen. Hier steht das Wiederholen an aller erster Stelle. Im Fokus der App liegt stets der maximale Lernerfolg. Um sein Ziel zu erreichen, stellt die App einen Plan für Wiederholungen auf. Dieser wird individuell für jeden Nutzer festgelegt. Schließlich ist eine Wiederholung nicht bei jedem gleichermaßen wirksam. Hier sucht sich MosaLingua den optimalen Zeitpunkt heraus. Durch die ständigen Wiederholungen wandert das Gelernte langsam aus dem Kurz- ins Langzeitgedächtnis über.

Lingualia

Quelle: Apple

Mit Lingualia bist Du nicht allein, wenn es um das Lernen einer neuen Sprache geht. Die App stellt Dir den smarten und sympathischen Roboter Ling zur Seite. Dieser ist Dein Trainspartner bzw. Lehrer, wenn es ums Lernen und Üben geht. Basis von Lingualia ist eine KI, die jedem einzelnen Nutzer einen Lernplan zusammenstellt. Dank der Personalisierung des Lernens erlernst Du möglichst schnell die neue Sprache. Im Fokus bei der Zusammenstellung Deines Lernplans steht unter anderem welche Vorkenntnisse Du bereits hast. Selbstverständlich hat auch nicht jeder die gleiche Dauer fürs Üben zur Verfügung. Auch hier achtet Lingualia darauf, dass das Sprachenlernen in Dein Zeitmanagement passt. Besonders praktisch ist auch die Funktion des Austauschs mit Muttersprachlern. Diese können Dir im Rahmen eines Chats Frage und Antwort stehen.

Rosetta Stone

Quelle: Apple

Rosetta Stone geht beim Sprachenlernen einen anderen Weg als die zuvor genannten Apps. Dieses Tool möchte Dir nicht mithilfe des klassischen Vokabel-Lernens eine Sprache näher bringen. Stattdessen setzt Die Sprachlern-App auf das Vermitteln von Selbstvertrauen. Hier liegt der Fokus nicht darin, alle Wörter zu kennen. Du sollst mithilfe von Rosetta Stone für die Kommunikation im Alltag fit gemacht werden. Schließlich sind Vokabeln nicht alles. Man muss sich auch trauen können, die neue Sprache anzuwenden. Hier erlernst Du nur essentielle Vokabeln. Der Rest des Lernplans setzt auf die Schulung der richtigen Anwendung und fokussiert sich außerdem auf die Aussprache. Spannend ist dabei auch die Auswahl der verfügbaren Sprachen. Neben den europäischen Klassikern kann man mit der Hilfe von Rosetta Stone zum Beispiel auch Philippinisch lernen.

Was denkst du über das Thema? Hier geht es zu den Kommentaren!

Simon Lüthje

Ich bin der Gründer dieses Blogs und interessiere mich für alles was mit Technik zu tun hat, bin jedoch auch dem Zocken nicht abgeneigt. Geboren wurde ich in Hamburg, wohne nun jedoch in Berlin.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"