Smartphones, Tablets & Wearables

Die besten Finanz-Apps für iOS

Kannst du dir deinen Alltag ohne Smartphone noch vorstellen? Wir alle haben uns an die Features der kleinen Helfer im Hosentaschen-Format gewöhnt. Dabei beschränken sich die Einsatzbereiche schon lange nicht mehr nur auf das Telefonieren und Nutzen von Messenger-Diensten. Praktische Apps erleichtern mittlerweile viele unserer Lebensbereiche. Heute wollen wir einmal einen Blick auf die Apps für dein iPhone werfen, die dich in Finanz-Fragen unterstützen können. Und derer gibt es viele. Ein Blick in Apples App Store macht schnell deutlich, dass es eine Reihe unterschiedlicher Anwendungen gibt, die viele Bereiche des Finanz-Sektors abdecken. So kannst du nicht nur deine Finanzen im Überblick behalten, sondern mittlerweile sogar deine Steuererklärung bequem mit deinem iPhone erledigen.

Die praktische Unterstützung im Hosentaschen-Format

Ein Blick in die Statistik macht deutlich, dass viele Menschen auf Hilfe beim Finanz-Management angewiesen sind. So ist bei vielen deutschen Privathaushalten, die überschuldet sind, ein falsches Konsumverhalten schuld daran. Vor allem junge Menschen sind davon betroffen. Laut Angaben des statistischen Bundesamtes waren in der Altersgruppe der unter 25-Jährigen 26,8 Prozent aufgrund von übertriebenem Konsum verschuldet. Vor allem junge Menschen werden sich über die Unterstützung durch praktische Apps für ihr Smartphone freuen. Schließlich geht dies schneller als der Gang zum örtlichen Schuldnerberater. Doch man muss es nicht erst soweit kommen lassen. Um sich vor dem Ernstfall hoher Schulden zu bewahren, kann man bereits frühzeitig mit den passenden Apps anfangen. Wir zeigen euch im Folgenden unterschiedliche Apps, die fünf verschiedene Bereiche des Finanz-Managements abdecken.

Apps als digitales Haushaltsbuch

Wenn man einen Schuldnerberater nach dem Vorbeugen von bzw. den Kampf gegen Schulden befragt, lautet die Antwort fast immer: Führen eines Haushaltsbuchs. Dabei benötigst du heutzutage weder Buch noch Stift. Mittlerweile gibt es nämlich praktische Apps, mit denen du sowohl Einnahmen als auch Ausgaben im Blick behalten kannst. Was lapidar klingen mag, unterstützt dich dabei, die Kosten stets im Blick zu behalten. Wer die beiden Faktoren fleißig im Haushaltsbuch einträgt wird mit der Zeit auch ein Gefühl für seine Finanzen bekommen. Eine Faustregel lautet dabei stets: Kleinvieh macht auch Mist. Und genau hier wird der große Nutzen eines Haushaltsbuchs deutlich. Die beiden folgenden Apps dienen dir als modernes Haushaltsbuch.

Ausgaben Manager

Mit dem Ausgaben Manager – Tracker erhältst du unkompliziert und übersichtlich einen Überblick über deine Finanzen. Damit ist die App vor allem für Einsteiger perfekt. Selbst, wenn du noch nie so etwas wie ein Haushaltsbuch geführt hast, erschließt sich auch dir der Ausgaben Manager sehr schnell. Dank der grafischen Darstellung innerhalb der App kannst du dir blitzschnell kalendarisch eine Monats- oder Wochenübersicht anzeigen lassen. Dabei stehen selbstverständlich die Einnahmen und Ausgaben im Fokus. Besonders praktisch ist auch der integrierte Taschenrechner. Ob du den lieber nutzt als den Rechner, der bereits auf deinem iPhone vorinstalliert ist, ist deine Entscheidung. Lobenswert ist der Schritt der Entwickler dennoch.

Bild: Apple App Store

Alles andere als unnötig ist hingegen die integrierte Bilderfunktion. So kannst du passend zu jeder Geld-Ausgabe ein Bild einsetzen. Das eignet sich bei Produkten, die du auf den ersten Blick erkennst und sorgt zusätzlich noch einmal für mehr Übersicht. Selbstverständlich lassen sich hier auch Quittungen hinterlegen. Allerdings müssen wir auch ein wenig meckern. So lassen sich hier beispielsweise keine Daueraufträge einrichten. Somit musst du Ausgaben wie Miete, Versicherung und Strom stets manuell eintippen. Im Zuge eines Updates können die Entwickler gerne eine derartige Funktion integrieren.

SayMoney – Haushaltsbuch

Bei SayMoney ist Name Programm. Dieses praktische digitale Haushaltsbuch für dein iPhone hat deine Finanzen stets im Blick. Entwickelt wurde die App unter der Schirmherrschaft von IW IT & Apps. Diese scheinen eine saftige finanzielle Grundlage bieten zu können, sodass Werbung selbst in der kostenfreien Version nicht zu finden ist. Das finden wir super! Doch SayMoney überzeugt auch in anderen Gesichtspunkten. So gefällt uns vor allem die Bedienung der praktischen App. Hier kannst du ganz intuitiv zwischen den einzelnen Ein- und Ausgaben wechseln. Dabei lassen sich, anders als beim Ausgaben Manager, nicht nur allgemeine Transaktionen und Umbuchungen tracken. Obendrein kannst du deine monatlichen Daueraufträge bequem einrichten. Damit du die Ausgaben am Ende des Monats einordnen kannst, stehen dir unterschiedliche Kategorien zur Verfügung. Damit weißt du, in welchem Bereich du am meisten Geld gelassen hast.

Bild: Apple App Store

Beim Haushaltsbuch von SayMoney kannst du außerdem deine Konten abspeichern. Dabei gibt es ebenfalls verschiedene Unterpunkte. Neben einem klassischen Bankkonto kannst du nämlich auch deine Kreditkarte oder sogar dein Sparbuch abspeichern. Dank einer hübschen grafischen Darstellung auf der Startseite kannst du blitzschnell deine aktuelle Finanzlage checken. Für genügend Sicherheit und Datenschutz sorgt dabei die Möglichkeit, den Zugriff mittels PIN oder Fingerabdruck auf einen bestimmten Personenkreis zu beschränken. Zwar glänzt die kostenlose App durch ihre Werbefreiheit, wer jedoch mehr als 10 Daueraufträge tracken lassen möchte, kommt um die einmalige Zahlung von 89 Cent nicht herum. Solltest du noch mehr Features wie bspw. einen Währungsrechner und eine Budgetierung wollen, kannst du dir für einmalig 4,99 Euro auch die Pro-Version sichern.

1 2 3Nächste Seite

Was denkst du über das Thema? Hier geht es zu den Kommentaren!

Simon Lüthje

Ich bin der Gründer dieses Blogs und interessiere mich für alles was mit Technik zu tun hat, bin jedoch auch dem Zocken nicht abgeneigt. Geboren wurde ich in Hamburg, wohne nun jedoch in Berlin.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"