Smartphones, Tablets & Wearables

Die besten Steuer-Apps für iOS und Android

Mindestens einmal im Jahr steht für den Großteil der deutschen Arbeitnehmer und Selbständigen die Steuererklärung an. Während sie bei Arbeitnehmern häufig eine optionale lukrative Möglichkeit bietet, vom Staat eine Rückzahlung zu bekommen, ist sie bei Unternehmern Pflicht. Während man sich früher mit einem unübersichtlichen Wüst von Zetteln herumschlagen musste, kann man die Steuererklärung mittlerweile mit smarten Apps für iOS und Android erledigen. Zwar ist diese Art der Steuererklärung nicht so bequem wie mit einem Steuerberater, schneller und vor allem günstiger geht es aber allemal. Schließlich benötigt man bei den meisten der Anbieter nicht länger als 30 Minuten, um zum Ziel zu gelangen. Wir wollen euch bei der großen Auswahl an verfügbaren Apps einmal einen Überblick verschaffen. Im Folgenden stellen wir euch die unserer Meinung nach besten Steuer-Apps für iPhone und Android-Smartphones vor.

Taxando (iOS & Android)

Du legst einen großen Wert auf Übersicht und eine schicke Optik? Dann ist Taxando vielleicht die passende Steuer-App für dich. Allerdings kann der Schein hier möglicherweise für den einen oder anderen trügen. Zu viel solltet ihr von der Anwendung nämlich nicht erwarten. Doch lasst uns von vorne anfangen. Taxando verspricht eine Steuererklärung innerhalb von 18 Minuten – ein wirklich ambitioniertes Ziel. Wie sich zeigt, erreicht man dieses Zahl als frisch gebackener User eher nicht. Schließlich verzichtet Taxando auf eine unkomplizierte Menüführung. Das bedeutet, dass ihr für Taxando etwas mit Begriffen wie „haushaltsnahe Leistungen“ anfangen können solltet. An die Hand genommen werdet ihr hier nämlich nicht. Stattdessen werden hier entsprechende Ausgaben bzw. Einnahmen der Reihe nach einfach abgefragt. Versteht uns nicht falsch. Sicherlich liefert Taxando schlussendlich eine wirklich gute Arbeit ab.

Bild: Apple App Store

Allerdings sollten Noobs im Bereich der Steuererklärung lieber zu Anbietern greifen, die auch entsprechende Erklärungen liefern.  Zwar bekommst du hier schickes Design geboten, aber die technischen Probleme unter der die App ab und zu leidet, muss man dabei verkraften können. Insbesondere die Android-App hat mitunter ein paar Schwächen und lässt sich teilweise nicht richtig öffnen. Ab und an berichten User auch von Problemen im Bereich der Software für PC und Mac. Richtig gut gefällt Taxando dann, wenn man sich für ein Zusammenspiel aus Steuer-Tool und Steuerberater entscheidet. Schließlich bietet dir der Anbieter die Möglichkeit, deine eingereichten Unterlagen zu einem Preis ab 99 Euro zusätzlich von einem professionellen Steuerberater gegenprüfen zu lassen. Da die klassische Online-Abgabe bereits mit 33,80 Euro zu Buche schlägt, ist dies durchaus eine Überlegung wert.

Klartax (iOS)

Vielleicht wird der IT-Dienstleister „Datev“ einigen von euch etwas sagen. Hierbei handelt es sich um einen Software-Entwickler, der passende Lösungen für die Berufszweige der Steuerberater, Anwälte und Co. bietet. Auf Basis der dabei gesammelten Expertise möchte das Unternehmen nun auch Privatpersonen die Möglichkeit bieten, ihre Steuererklärungen abgeben zu können. Bei Klartax habt ihr die Wahl, ob ihr eure Steuererklärung mit dem Smartphone oder per Browser machen möchtet. Dabei punktet der Anbieter bereits auf den ersten Blick mit einer sehr schön übersichtlichen Optik. Die Software bietet euch die Möglichkeit, eine permanente Datenerfassung freizugeben. Im Zuge dessen kann Klartax beispielsweise von dir registrierte Bankkonten und darauf befindliche Bewegungen registrieren. Dies ist vor allem für Selbständige eine praktische Sache, da so Umsätze automatisch gelistet und abgerechnet werden können.

Bild: Apple App Store

Doch anders als viele andere Steuer-Apps möchte Klartax auch ganz offensichtlich sehr sehr gründlich arbeiten. Dementsprechend kann man hier nicht mal eben eine Steuererklärung erstellen. Stattdessen solltet ihr Klartax eher regelmäßig mit Daten füttern, um am Ende des Steuerjahres nicht von dem Stapel an gewünschten Unterlagen überfordert zu sein. Hier erstellst du deine Steuererklärung eher nach einer zufälligen Reihenfolge. Eine Tatsache, die möglicherweise für den einen oder anderen verwirrend wirken kann. Nicht nur das. Mitunter kann es sogar passieren, dass du ein zu bearbeitendes Formular vergisst. Deshalb eignet sich auch Klartax eher für Personen, die schon einmal eine Steuererklärung gemacht haben. Fest steht, dass man die App nur für unkomplizierte Fälle nutzen sollte. Da es sich jedoch noch um einen relativ jungen Anbieter handelt und Datev mit Expertise und Erfahrung glänzen kann, rechnen wir mit einer Ausweitung der Features. Eine Steuererklärung bei Klartax kostet 19,99 Euro.

Wundertax (Android)

Auch den nächsten Anbieter in unserer Liste kann man wahlweise auf dem Smartphone oder aber im Browser am PC oder Mac nutzen. Dabei sei zu Beginn gesagt, dass die Version im Browser definitiv übersichtlicher ist. Mehr Komfort bekommst du aber sicherlich, wenn du dich mit deinem Smartphone und der dazugehörigen App auf die Couch wirfst. Wundertax bietet ein paar spannende und vor allem nützliche Features, von denen sich andere Anbieter durchaus mal eine Scheibe abschneiden könnten. So kannst du hier beispielsweise deine alltägliche Strecke zur Arbeit berechnen lassen, um den Arbeitsweg steuerlich geltend machen zu können. Schon auf den ersten Blick erfreut die App mit einer klaren und übersichtlichen Struktur. Allerdings könnten hierin die einen oder anderen vielleicht ein Problem sehen. Schließlich nimmt der Anbieter nicht das Zepter in die Hand, sondern lässt dich lediglich mit den teils kryptisch bezeichneten Posten allein.

Manch einen mag dies zu Beginn überfordern. Nach einer gewissen Eingewöhnungsphase kommt man aber auch mit diesen Hürden problemlos klar. Etwas am Bedienkomfort nagt auch die Tatsache, dass man hier teilweise kreuz und quer zwischen den unterschiedlichen Reitern springen muss, um alles ausfüllen zu können.  Dies sorgt mitunter dafür, dass man sich bestimmte Ausgaben oder Einnahmen merken muss um sie anschließend im richtigen Posten eintragen zu können. Dies kommt zum Teil einer Schnitzeljagd gleich, ist aber schlussendlich nur eine Frage der Gewöhnung. Ein paar Hinweise zu den unterschiedlichen Daten könnte hierbei jedoch Abhilfe schaffen. Die Preise für eine Steuererklärung mit Wundertax beginnen bei 29,95 Euro

WISO Steuer Start (iOS & Android)

Die Steuer-App von WISO ist mittlerweile schon ein moderner Klassiker. Seine Erfolgsgeschichte begann die App als praktische Steuersoftware für PC und Mac. Mittlerweile können Selbstständige, Arbeitnehmer und Rentner ihre Steuererklärung mit WISO Steuer Start aber auch bequem am Smartphone machen. Die Handhabung der smarten Steuer-Hilfe ist dabei recht unkompliziert. Dennoch wünscht man sich hier mitunter ein Design, das ein wenig intuitiver daher kommt. Die Preispolitik des Anbieters ist wiederum recht fair. Zu Beginn kostet WISO erst einmal gar nichts. Erst dann, wenn du dich dazu durchringst, die mithilfe von WISO Steuer Start durchgeführte Steuererklärung an dein zuständiges Finanzamt weiterzuleiten fällt eine Kostenpauschale in Höhe von 28,99 Euro an. Einige Features wie die Option, Felder durch Datenabruf beim Finanzamt automatisch ausfüllen zu lassen, sind überaus praktisch und sparen jede Menge Zeit.

Bild: Apple App Store

Nützlich ist außerdem die Tatsache, dass WISOs Steuer-App bereits beim Eintragen deiner Daten überprüft, ob diese auch Hand und Fuß haben. Hier habt ihr einen echten Experten an eurer Seite! Cool ist außerdem, dass Fragen, die bei dem einen oder anderen Posten anfallen könnten, von der App selbst beantwortet werden. Mitunter können aber auch die Hinweise von WISO ein wenig komplex wirken. Das liegt aber in der Natur des Steuerrechts. In Zeiten von Corona finden wir es außerdem klasse, dass WISO eigens für diese für uns alle sehr besondere Zeit den sogenannten „Corona-Check“ implementiert hat. Hier kann man einsehen, welche detaillierten Auswirkungen Pandemie-Folgen wie Zeitarbeit und vermehrtes Homeoffice auf die Steuererklärung haben.

Taxfix (iOS & Android)

Anders als WISO richtet sich Taxfix vornehmlich an Arbeitnehmer, die keinerlei Zuverdienste aus einer selbstständigen Nebentätigkeit bezogen haben. Dass Taxfix sich auf die Arbeitnehmer-Gruppe konzentriert, wird vor allem durch die unkomplizierte Handhabung deutlich. Damit ist dieser Anbieter die perfekte Lösung für Laien, die noch nicht allzu viel Erfahrungen im Bereich der Steuererklärungen gesammelt haben. Bei der Kostenpolitik lassen sich deutliche Parallelen zu WISO erkennen. Die Nutzung an sich kostet dich hier nichts. Doch der kostenlose Service wartet dann mit Kosten auf, wenn du die Steuerklärung nach erfolgtem „Interview“ an dein zuständiges Finanzamt weiterleiten lassen möchtest. In diesem Fall musst du eine Kostenpauschale von 39,99 Euro zahlen. Allerdings gilt dies nicht bei jeder Steuererklärung. Damit du definitiv mit einem Gewinn aus der ganzen Sache hervorgehst, fallen die knapp 40 Euro nur dann an, wenn du eine Steuererstattung von mindestens 50 Euro bekommst. Andernfalls ist die Steuererklärung mithilfe von Taxfix kostenlos.

Bild: Apple App Store

Bei Taxfix musst du keine unübersichtlichen Dokumente abarbeiten. Stattdessen wirst du als User hier in eine Art Interview-Situation versetzt. Die App liefert dir einen Fragenkatalog, den du Stück für Stück beantworten muss. Dabei wird ganz übersichtlich jeder steuerrelevante Bereich deines Lebens abgearbeitet. Praktisch ist außerdem die unkomplizierte Scan-Funktion, die Taxfix dir bietet. Hiermit kannst du wichtige Dokumente wie deinen Lohnsteuerbescheid scannen und in der App abspeichern. Allerdings sollte man sicherheitshalber wichtige Zahlen im Nachhinein erneut überprüfen. Ansonsten riskierst du, dass du in folge eines fehlerhaften Scans falsche Zahlen beim Finanzamt einreichst. Alles in Allem ist Taxfix die perfekte Steuer-App für alle Arbeitnehmer, die ein relativ unkompliziertes „Steuerleben“ ohne anderweitige Nebeneinkünfte führen. Vor allem über die einfachen und verständlichen Fragen werden sich alle Laien im Bereich der Steuern freuen.

Steuerbot (iOS & Android)

Die letzte Steuer-App in unserer Vorstellungsrunde ist der Steuerbot. Dieser eignet sich für Arbeitnehmer und Rentner gleichermaßen. Selbstständige hingegen sollten bzw. müssen auch von diesem Anbieter Abstand nehmen. Beim Steuerbot wird die Grundidee von Taxfix noch einmal eine Idee weiter gedacht. So findet das Frage-Antwort-Spiel hier in Form eines klassischen Chats statt wie wir ihn von WhatsApp und Co. kennen. In diesem unkomplizierten und teilweise sogar spaßigen Umgang liegt die ganz große Stärke des Steuerbots. Damit verwandelt sich die Steuererklärung zu einem bequemen Chat-Vergnügen, welches dafür sorgt, dass selbst Laien problemlos damit klar kommen. Falsch machen kann man hier kaum etwas. Auch bei den Kosten hat der Steuerbot unserer Meinung nach die Nase vorn, wenn man ihn unmittelbar mit Taxfix vergleicht. Schließlich liegen die pauschalen Kosten hier bei 29,95 Euro für das Einreichen einer Steuererklärung beim Finanzamt. Diese Kosten fallen aber nur dann an, wenn die vom Staat winkenden Steuerrückzahlungen mindestens 100 Euro umfassen.

Bild: Apple App Store

Sollten während der Steuererklärung Fragen bei dir aufkommen, kannst du auf die Infokästen der App zugreifen. Hier winkt der Steuerbot mit jeder Menge erleuchtendem Wissen zu gängigen Fragen zur deutschen Steuerlandschaft. Dabei sind die Infos nicht nur gehaltvoll, sondern auch aktuell. Insbesondere Corona spielt auch beim Steuerbot eine große Rolle. Besonderheiten wie Kurzarbeit und Homeoffice werden gemeinsam mit ihren steuerrechtlichen Folgen detailliert erklärt. Vom Steuerbot müssen leider alle Personen Abstand nehmen, die im Rahmen einer freiberuflichen Tätigkeit Geld dazu verdienen oder aber selbstständig sind. Solltest du zu dieser Gruppe gehören und dich dennoch in die App des Steuerbots verirren, leitet dich der Anbieter zum Partner Smartsteuer weiter. Der Steuerbot gefällt uns richtig gut. Vor allem das Chat-Konzept überzeugt durch Zugänglichkeit – auch für Laien – und liefert zuverlässige Ergebnisse. Auch die Hinweise und Erklärungen haben Hand und Fuß. Schade, dass Selbstständige von diesen positiven Punkten nicht profitieren können.

Fazit: Für jeden der passende Anbieter

Wenn unsere Liste eines deutlich gemacht hat, dann, dass es im Google Play Store und dem Apple App Store eine umfangreiche Auswahl passender Steuer-Apps gibt. Dabei sollte man sich vor Augen führen, dass nicht jede App für jeden User gleichermaßen geeignet ist. Insbesondere solltet ihr zunächst einmal danach auswählen, ob ihr ein Arbeitnehmer seid oder aber selbstständig arbeitet. Schließlich gibt es Steuer-Apps, die gar nicht erst ermöglichen, als Selbstständiger eine Steuererklärung machen zu können. Außerdem solltet ihr die passende App anhand eurer Erfahrung im Bereich der Steuererklärung auswählen. Während manche Anbieter ihre Kunden an die Hand nehmen und Schritt für Schritt mit wertvollen Informationen versorgen, sind andere Steuer-Apps so konzipiert, dass Profis mit ihrer Hilfe möglichst schnell zur fertigen Steuererklärung gelangen. Grundsätzlich gilt, dass ihr nicht kurz vor dem Stichtag nach einer Steuer-App Ausschau halten solltet. Da viele Anbieter erst dann Kosten aufrufen, wenn ihr die fertige Steuererklärung ans Finanzamt weiterreichen wollt, kann man zunächst in verschiedene Apps hinein schnuppern. Am Ende wirst auch du die passende App für deine Steuererklärung finden.

Simon Lüthje

Ich bin der Gründer dieses Blogs und interessiere mich für alles was mit Technik zu tun hat, bin jedoch auch dem Zocken nicht abgeneigt. Geboren wurde ich in Hamburg, wohne nun jedoch in Bad Segeberg.

Ähnliche Artikel

Neue Antworten laden...

Basic Tutorials

Neues Mitglied

1,680 Beiträge 946 Likes

Mindestens einmal im Jahr steht für den Großteil der deutschen Arbeitnehmer und Selbständigen die Steuererklärung an. Während sie bei Arbeitnehmern häufig eine optionale lukrative Möglichkeit bietet, vom Staat eine Rückzahlung zu bekommen, ist sie bei Unternehmern Pflicht. Während man sich früher mit einem unübersichtlichen Wüst von Zetteln herumschlagen musste, kann man die Steuererklärung mittlerweile mit … (Weiterlesen...)

Antworten 1 Like

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"