News

Die Smartphones des Jahres 2015

Das Jahr 2015 ist zu Ende und hat uns in puncto Smartphones sehr viel Evolution, ein wenig Revolution und einige interessante Neuerungen gebracht. Günstige Anbieter aus China und dem asiatischem Raum, aber auch aus anderen Ländern wie Frankreich bieten mittlerweile Qualität und Verfügbarkeit, die etablierte Anbieter wie Samsung oder HTC insbesondere in der Mittel- und Einstiegsklasse unter Druck setzt. Die Oberklasse ist auch mehr und mehr umkämpft und überhaupt verschwimmen die Grenzen zwischen Mittel- und Oberklasse durch Schnäppchen wie das OnePlus One. Der Bereich der Top-Smartphones nähert sich offenbar immer mehr der 1000 an, wenn es um den Preis geht. Der Markt scheint hier auch etwas gesättigt, denn trotz starker Geräte hat Samsung zum Beispiel das Ziel von 50 Mio. verkauften S6 nicht erreicht und LG scheint auch nicht zufrieden mit dem Verkaufsmengen des LG G4. Von Apple hört man ebenfalls, dass die Bestellung für Komponenten der 6S Modelle um 1/3 reduziert wurde, was für einige Irritationen an manchen Aktienmärkten sorgte.

Nokia hingegen ist als Hersteller gleich ganz verschwunden und HTC verliert scheinbar ein wenig den Anschluss, besonders im Mittelfeld. Blackberry kämpft mit allen Mitteln gegen das Vergessen und Anbieter wie Archos, Wiko oder ZTE sieht man mittlerweile auch im Elektronikmarkt um die Ecke mannigfaltig vertreten. Interessant im Handymarkt ist Sony, denn der Hersteller zieht sein Konzept durch und bietet Smartphones für jeden Geldbeutel. In Sachen Technik redet kaum einer mehr von NFC, was noch 2013 absolut en Vogue war, LTE ist mittlerweile Standard geworden und Bluetooth und USB 2.0 oder 3.0 werden zwar bewertet aber scheinen für die meisten Käufer nicht den Ausschlag zu geben. Android 5 ist mir hier eine extra Erwähnung wert. Mittlerweile auf nahezu jeder Neuerscheinung installiert bietet es bessere Speicherverwaltung und einen neuen Garbage-Collector. Wurde aber auch höchste Zeit! Schauen wir gemeinsam nun etwas genauer hin, was die einzelnen Preisklassen betrifft und da dies ein höchst subjektiver Artikel ist, bin ich für Anregungen, Kritik oder Ergänzungen überaus dankbar.

Einstiegsklasse oder Handys bis 100 Euro

Lumia-532
Nokia Lumia 532

Wer maximal 100 Euro für ein Smartphone ausgeben will oder kann, der möchte natürlich trotzdem Whatsapp nutzen, etwas auf dem Display erkennen und mal einen Schnappschuss oder ein Selfie (oder Belfie) machen…und zum Glück, kann er das heutzutage auch. Man nehme 90 Euro in die Hand und schon ist ein 4.0 Zoll Smartphone mit 5MP Kamera und akzeptabler Performance drin. Stellvertretend sind hier das Lumia 530 (Nokia) oder Lumia 532 (Microsoft), verschiedene Wiko Modelle (Sunset, Bloom), Medion Modelle oder einige von Blu oder Huawei. Auch gibt es viele schon ältere Modelle, frühere Mittelklasse-Modelle, in dieser Preisklasse. Hier sollte man aber darauf achten, dass diese mindestens Android 4.4 unterstützen und mindestens 8GB Speicher haben. Bewusst ausgespart habe ich Modelle unter 50 Euro, denn da kann man nun wirklich nichts kaufen, was man Smartphone nennen kann.

Was sich in dieser Klasse besonders geändert hat: Es gibt Modelle für unter 100 Euro, die tatsächlich die meisten Ansprüche an ein Smartphone erfüllen können. Der amerikanische Hersteller Blu z. B. ist erst seit 2015 im deutschen Markt und bietet sein Win 8 Einstiegsmodell JR LTE bei Amazon für 99 Euro an. In der gleichen Preisklasse findet man auch Hersteller aus dem asiatischen Raum wie ZTE (Blade L3) oder Huawei (Y625) und Mobistel (Cynus F4/F6). Auch die französischen Hersteller Archos (Neon) und Alcatel (One Touch Pop) bieten Einstiegsmodelle. Die etablierten Hersteller tun sich etwas schwerer mit diesem Preissegment. Da gibt es nur Modelle wie das Xperia E1, Galaxy J1, alte Modelle wie das LG L70 oder noch günstiger und noch langsamer das Galaxy Young 2. Auch Aldi bietet einige Medion Modelle für um die 100 Euro an.

Früher von Nokia dominiert, ist dieser Markt nun großteils in der Hand der asiatischen Hersteller. Wer hier ein Handy kaufen will, sollte sich die ,,Nicht-Mainstrem-Hersteller“ einmal anschauen. Sie bieten eine weitaus bessere Ausstattung. Innovationen kann man bei unter 100 Euro leider nicht erwarten.

Die Mittelklasse oder Handys bis etwa 300 Euro

LG Flex 2
LG Flex 2

In dieser Preisklasse gibt es schon wesentlich mehr Innovationen. Es gibt aber auch hunderte Modelle und ich beschäftige mich daher mit einigen interessanten Modellen und Neuerungen, die es in dieser Klasse gab und gibt. Als erstes möchte ich einmal Archos hier lobend erwähnen. Sie haben ein Speichersystem geschaffen, welches den Speicher einer SD-Karte und den internen Telefonspeicher zu einem zusammenfasst und damit das ewige Leiden umgangen, dass sich einige Apps nicht auf die SD-Karte auslagern lassen. Es ist beeindruckend, dass noch keiner der großen Hersteller eine solche Technik etabliert hat. Während sich letztes Jahr Apple mit dem iPhone 5C der Mitteklasse angenähert hat und das Einstiegsmodell teilweise für deutlich unter 300 Euro gehandelt wurde, gab es dieses Jahr leider kein Modell von Apple dieser Art.

Sehr schön zu sehen ist, dass Motorola mit seinen Modellen Moto E und Moto G konsequent die Mittelklasse mit Modellupdates versorgt. Auch 2016 rechnen wir mit neuen Modellen. Hervorzuheben sind hier die sehr zeitnahen Android Updates. Selbst die größere Modellserie ist mit Moto X Play und Moto X preislich sehr nahe an der 300 Euro Grenze oder drunter. Zudem hat das Play zwei sehr starke Argumente – 3630 mAh Akku und 21 MP Kamera. Der Wechsel zu Lenovo hat Motorola offenkundig gut getan. Welcome Back Moto!

Sony hat mich dieses Jahr mit dem M4 Aqua positiv überrascht, welches es bei einigen Supermärkten zum Kampfpreis gab. Es bietet ein gutes Gesamtpaket und das für um die 200 Euro.

Auch Huawei hat mit dem P8 Lite ein sehr attraktives Modell herausgebracht und zeigt, dass edle Optik, gute Performance und eine vernünftige Kamera für knapp über 200 Euro möglich sind. ZTE mit dem Blade 6 oder Mobistel mit dem Cynus F7, 8, 9 orientieren sich an den preissensitiven Nutzer, der dennoch ein ordentlich ausgestattetes Smartphone sucht.

Microsoft hat in Sachen Lumia in der Mittelklasse noch wenig gezeigt aber auch hier gehe ich in 2016 von einigen Modellen aus.

Samsung bietet in dieser Klasse sehr viele Modelle – daher ist es für mich nicht vorhersehbar gewesen, dass sie das Galaxy S3 als Neo Version herausbringen. Da gab es zwar etwas Unmut, da das alte S3 nicht die aktuelle Version des Betriebssystem bekam mit der Aussage, dass die Performance nicht ausreichend ist. Wie auch immer – meine persönliche Überrschung des Jahres. Mit Zweinachten hat Samsung nebenbei tausende Galaxy Grand Prime beim Kauf eines Modells der S6 Reihe verschenkt. Wer also ein günstiges und gutes Mittelklasse Modell für einen deutlich reduzierten Preis sucht, sollte auf Ebay schauen, da viele ihr geschenktes Phone verkaufen.

LG ist preislich im Moment einer der attraktivsten Anbieter. Mit dem LG G3 und besonders mit dem Flex 2 sind preislich 2 eigentlich Oberklasse-Modelle in der mittleren Preisklasse zu finden. Für 250 Euro ein Phone mit Snapdragon 810 – das gibt es nirgendwo sonst außer vielleicht beim Honor 6.

Insgesamt ist mein Eindruck der Mittelklasse, dass es für nahezu jeden ein passendes Modell gibt. Ob einem nun Kamera, Akku, Perfomance oder irgendwie alles wichtig ist. Es gibt von nahezu allen Topmodellen günstigere, kleinere Versionen, auf die ich gar nicht eingehen kann und will. Wer ein Phone in diesem Preissegment sucht, sollte eine umfangreiche Recherche anstellen. Es ist mittlerweile absolut möglich, Modelle die nicht weit entfernt vom Nutzungsgefühl der Oberklasse sind, egal ob nun Performance, Haptik, Optik oder Kamera. Der Mittenbereich wächst weiter und Hersteller wie Huawei, Mobistelm, Honor oder ZTE werden bald fest etablierte Größen sein und die Preise weiter niedrig halten. Die Franzosen scheinen ebenfalls mit Alcatel und vor allem Archos in diesen Markt zu drängen und ich bin gespannt auf weitere Modelle.

Die Oberklasse oder Smartphones bis 1000 Euro

Samsung-Galaxy-S6-edge+
Samsung Galaxy S6 edge+

Wie es sein sollte, bietet die Oberklasse nicht nur die höchsten Preise sondern auch die besten Smartphones und meisten Innovationen. Was mich in 2015 sehr beeindruckt hat, ist die Entwicklung der Kameras. Es geht weniger um Megapixel sondern viel mehr um entscheidendere Details wie die Blendengröße oder Bildstabilisatoren. Was Apple, LG, Samsung und Sony hier bieten, ist erstaunlich. LG und Samsung bieten mit den Kameras des S6 und dem G4 eine Leistung, die durchaus mit einer Kompaktkamera konkurrieren kann. Durch optische Bildstabilisierung werden selbst bei nicht optimalen Lichtverhältnissen meist akzeptable Ergebnisse erreicht. Oft wird eine Möglichkeit geboten, Bilder in Formaten zu speichern, die eine einfache Nachbearbeitung am PC ermöglichen (z. B. Raw-Format). Besonders das LG G4 sticht mit dem Profi-Modus hervor, der selbst die Blendenöffnungszeit variabel macht. Schade ist, dass Sony beim Z5 auf eine Bildstabilisierung verzichtet, denn softwareseitige Stabilisierungen können bis jetzt nicht eine mechanische Bildstabilisierung ausgleichen. Ferner gibt es 4K bei Videos als Standard und das Problem des pumpenden Autofokus hat sich überall verbessert oder wurde gar ganz beseitigt. Hier wird es noch einige Zeit brauchen, bis eine solche Qualität in der Mittelklasse erreicht wird.

In der Oberklasse wird nunmehr versucht auch durch die Materialwahl Akzente zu setzen. Goldfarben gibt es schon länger, aber der schmale Aluminium-Body eines iPhone 6 sieht edel aus und fühlt sich auch so an. Samsung ist ebenfalls auf den Zug der hochwertigen Verarbeitung aufgesprungen und bietet Aluminium und Glas. Etwas das Sony bereits seit dem ersten Z1 beibehalten hat. LG bietet Echtleder und HTC hat zwar nunmehr eine Außenseiterrolle, der Unibody des One M9 ist trotzdem schick und nach wie vor bietet HTC den besten Sound per Lautsprecher. Sollte man ein gebogenes Display als Innovation feiern – na gut – das S6 Edge und das Note Edge sehen schick aus.

In Sachen Prozessor hat besonders Samsung mit dem Exynos für eine Überraschung gesorgt. Eigenentwicklung schlägt Snapdragon. Wobei man den Snapdragon 810 wohl als schlechtesten, schnellen Prozessor in Erinnerung behält, der zwar keine Hitzeprobleme hatte, aber zu warm wurde. Effizienzkönig wird wiedermal Apple – Wahnsinn, was aus geringem Takt und wenig Speicher herausgeholt werden kann. Das zeigt, dass Software unglaubliches Verbesserungspotential bietet. Software wahr es wohl auch, welche die Fingerabdrucksensoren verbessert hat, Apple bleibt darin weiter Spitze, die anderen sind meist gut bis sehr gut.

Eine unschöne Entwicklung gibt es in puncto Akku und Ausstattung. Man bekommt in dieser Preisklasse immer weniger Erweiterbarkeit des Speichers, Samsung rückt ab von den IP Zertifizierungen des S5, Apple hat sowas noch nie geboten und auch die Akkugrößen und Austauschbarkeit desselbigen nimmt ab. Lobenswerte Ausnahme bildet hier LG, wo weiter Speicher erweitert und Akkus leicht gewechselt werden können. Sony bietet hingegen eine stete Evolution der Z Serie, wobei ich langsam den Eindruck bekomme, dass außer bei Kamera eigentlich kein Fortschritt erzielt wird. In einigen Tests wird das Z4 gar als das bessere Z5 bezeichnet. Unerwähnt soll aber nicht bleiben, dass viele Hersteller intelligente Stromsparfunktionen anbieten, die eine Akkuverkleinerung teilweise ausgleichen. Außerdem sind die Schnelladefunktionen, die Smartphones innerhalb von 30 Minuten ein gutes Stück aufladen immer mehr verbreitet und extrem hilfreich.

Schauen wir uns die Neulinge in der Oberklasse an, fällt besonders das OnePlus One und Two auf, welches sich aufmachte den Markt zu revolutionären, ein hervorragendes Gesamtpaket und insbesondere einen phänomenalen Preis bot und besonders beim One an der Verfügbarkeit scheiterte. Das YotaPhone 2 bietet zwar Oberklasse, aber die Innovation des rückseitigen E-Ink-Displays fand leider wenig Freunde. Huawei bietet mit dem P8 ein gutes Phone aber es fehlt ein wenig an dem Alleinstellungsmerkmalen. Honor mit dem 7 und Huawei mit dem Mate bieten ebenfalls interessante Modelle die nahezu High-End bieten und einen günstigen Preis abrufen.

Was mich sehr freuen würde, wäre dass Blackberry mit dem Priv wieder den Anschluss findet. Technik und Ausstattung stimmen und besonders die echte Tastatur ist einmalig heutzutage. Viel Glück für den ehemaligen Branchenriesen.

Was aus Lumia unter Microsoft wird, lässt sich schwerlich sagen. Lumia 950 und 950 XL sind interessant, besonders der Iris-Scanner. Wie erfolgreich sie sind und ob die PureView Kameras sich durchsetzen bleibt offen. Es hängt vermutlich maßgeblich von Windows 10 ab.

In der Oberklasse haben wir also heutzutage einige preislich abgehobene Modelle, die in der Regel viel bieten und dann die Herausforderer, welche mit cleveren Ideen Samsung und Apple Marktanteile entreißen wollen. Die 500 Euro + X – Klasse bietet nun mal die größte Gewinnmarge und das Topmodell ist Aushängeschild für die Firma und färbt auf alle Modelle darunter ab. Das kann auch ein Grund sein, weshalb manche Hersteller sich schwer tun. In Deutschland herrscht ein wenig Skepsis, wenn ein unbekannter Hersteller 500 Euro haben will. Außerdem gibt es die attraktivsten Vertragsverlängerungen bei den Netzbetreibern bei den beliebtesten Modellen. Ein sich gegenseitig bedingender Effekt, der es aber nicht gerade leicht für andere Hersteller macht. Ich hoffe in diesen Markt kommt 2016 etwas mehr Dynamik herein, denn sonst gibt es nur Evolution und die Preise werden weiter steigen.

Fazit

Wird LG auf die Unibody und kein wechselbarer Akku-Schiene aufspringen? Ist das Galaxy S7 ein S6 mit schnelleren Prozessor? Was steht uns mit Apple ins Haus. Das Jahr 2015 bot viel vom Altbewährtem. Ich hoffe 2016 auf Akkus, die 30 Minuten Ladezeit haben, Prozessoren die schnell, kühl und energiesparend sind und noch bessere Kameras. Wir werden sehen, ob meine Wünsche erfüllt werden.

Tags

Stefan Bumann

Etwas älter aber seit Jugendzeiten in Sachen Hard- und Software dabei. Studiere aktuell Informatik an der Universität zu Lübeck. Erste Konsole: Atari 2600 Erster Rechner: Amiga 600 Erster PC: 486 SX 25 Erster Handheld: GameBoy Original

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Back to top button