Internet Tutorials

DSL und VDSL: Die Unterschiede

Im Dickicht der verschiedenen Übertragungsarten behalten weniger interessierte Nutzer nur selten den Überblick. DSL, VDSL, Übertragungsraten, Upload, Download – was all diese Begriffe zu bedeuten haben und warum es wichtig ist, sich mit diesen vertraut zu machen, entzieht sich der Kenntnis der meisten Internetnutzer in Deutschland.

DSL und VDSL mögen auf den ersten Blick nur durch den Buchstaben „V“ voneinander zu unterscheiden sein. Technisch gesehen trennen die beiden Übertragungsarten jedoch Welten. Während DSL in Deutschland sehr verbreitet ist, rückt das neuere VDSL erst seit wenigen Jahren in den Fokus der Öffentlichkeit. Was diese neuartige Übertragungstechnik ermöglicht und warum sie einen bahnbrechenden Fortschritt darstellt, zeigen die nachfolgenden Zeilen.

DSL steht für “Digital Subscriber Line“, zu Deutsch also “digitaler Teilnehmeranschluss“. Über diesen Übertragungsstandard wird ein Internetzugang ermöglicht. DSL löste das Telefonmodem und die ISDN-Verbindung ab, stellt also bereits eine recht weit fortgeschrittene Übertragungsmöglichkeit dar. Übertragen wird das Signal über einfache Kupferleitungen.

VDSL, veraltet auch VHDSL, steht für “Very High Speed Digital Subscriber Line“. Bereits der Name verrät also, dass es sich um eine Weiterentwicklung des klassischen DSL-Standards handelt, die höhere Übertragungsraten ermöglichen soll.

Die Unterschiede zwischen DSL und VDSL im Detail

Tatsächlich ermöglicht der VDSL-Standard weitaus höhere Übertragungsraten. Während mit einem DSL-Anschluss eine Übertragungsrate von bis zu 16.000 kbit/s erreicht werden kann, lassen VDSL-Anschlüsse Übertragungsraten von bis zu 100.000 kbit/s zu. Hierdurch ergeben sich höhere Download- sowie Upload-Raten. Hinweis: Hier kannst du die momentane Upload- und Download-Geschwindigkeit deines DSL-Anschlusses testen.

Was dies nun für die Praxis bedeutet, ist schnell erklärt. Je aufwendiger eine internetbasierte Anwendung ist, desto höhere Übertragungsraten werden benötigt, um sie ausführen zu können. Langsames Internet, das Nichtladen einzelner Internetanwendungen und schier endlose Downloadzeiten gehören mit VDSL also der Vergangenheit an.

In Anbetracht neuester Entwicklungen wie des onlinebasierten Fernsehens lässt sich kaum ohne VDSL-Anschluss auskommen. Herkömmliche DSL-Anschlüsse reichen schlichtweg nicht aus, um derart datenintensive Anwendungen nutzen zu können. Darüber hinaus bietet VDSL die technischen Voraussetzungen für zahlreiche andere Internetanwendungen, die mit DSL nicht genutzt werden können. Ruckelfreies Streaming von Musik und Videos, echtes Multitasking sowie Ultra-HD- und HDR-Videos sind ohne VDSL kaum zu realisieren.

VDSL kann daher gewissermaßen als Übertragungsstandard der Zukunft gesehen werden. Bereits jetzt können zahlreiche Anwendungen, beispielsweise das genannten Internet-TV, nur mit dem modernen VDSL-Anschluss genutzt werden. Die Zeit des DSL-Standards scheint in Anbetracht dieser Entwicklungen allmählich abzulaufen. Durch die Limitierung der Übertragungsraten auf ca. 16.000 kbit/s ist der DSL-Anschluss seinem Nachfolger in vielen Belangen technisch unterlegen.

Auch hinsichtlich der Technik zeigen sich signifikante Unterschiede. Während DSL über einfache Kupferleitungen übertragen wird, wird das VDSL-Signal über moderne Glasfaserkabel zum Endnutzer geleitet. Kupferkabel sind den Glasfaserkabeln aufgrund ihrer physikalischen Eigenschaften klar unterlegen. Vereinfachend lässt sich sagen, dass die Signalqualität beim Kupferkabel mit jedem weiteren zurückgelegten Meter sinkt. Dieser Verlust der Signalqualität ist signifikant und kann gemessen werden. Beim Glasfaserkabel ist zwar ebenfalls ein Abfall der Signalqualität zu beobachten, dieser fällt jedoch weit weniger drastisch aus. Dies ist vor allem darauf zurückzuführen, dass beim Glasfaserkabel eine optische Datenübertragung stattfindet. Kupferkabel hingegen dienen der physischen Übertragung von Daten.

Fazit: VDSL ist klar überlegen

VDSL ist DSL in allen Belangen klar überlegen. Es wird den DSL-Standard in den kommenden Jahren beinahe vollständig ablösen. Durch die höheren Übertragungsraten und die guten Zukunftsperspektiven ist es in jedem Falle ratsam, auf VDSL auszurüsten. Der VDSL-Standard ist bisher jedoch nicht in allen Regionen Deutschlands verfügbar, die Verfügbarkeit muss daher geprüft werden. In naher Zukunft ist jedoch mit einem deutlichen Ausbau zu rechnen.

Dieser Artikel ist mit Unterstützung von 1 & 1 entstanden.

Tags

Advertorial

Dieser Artikel ist ein Advertorial und beinhaltet somit sowohl ein Editorial (redaktionellen Beitrag) als auch ein Advertisement (Werbung).

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close