News

E3 2016: Nintendo Treehouse Zusammenfassung

Auch Nintendo war auf der E3 in Los Angeles vertreten und hat dort neue Gameplay Trailer und Informationen zu Pokémon Sonne und Pokémon Mond sowie The Legend of Zelda: Breath of the Wild gezeigt.

Pokémon Sonne und Pokémon Mond

Auf der E3 gab es neue Informationen zu den beiden Pokémon Editionen. Unter anderem wurden zwei Legendäre Pokémon gezeigt, die neue Region wurde vorgestellt, neue Charaktere wurden gezeigt und Trailer.

Doch fangen wir erst mit den Legendären Pokémon an, die uns genauer vorgestellt worden. Die beiden Legendären Pokémon Solgaleo und Lunala befinden sich auf den Covern der beiden Editionen, wobei Solgaleo nur in Pokémon Sonne und Lunala nur in Pokémon Mond gefangen werden kann. Solgaleo ist ein Psycho Stahl Pokémon mit der Attacke Stahlgestirn und Metallprojektor als Fähigkeit.

Lunala verfügt über die Typen Psycho und Geist und beherrscht die Fähigkeitein Phantomschutz und Schattenstrahl als Attacken. Auch neue Starter Pokémon werden euch auf eurer Reise durch Alola begleiten. Ihr könnt, wie in den anderen Editionen auch, zwischen drei verschiedenen Pokémon wählen.

Zur Verfügung stehen euch Rowlet, Litten und Popplio. Rowlet ist ein Pflanzen Pokémon, Litten ein Feuer Pokémon und Popplion ein Wasser Pokémon.

Neue Region Alola

Jetzt sprechen wir mal etwas genauer über die neue Region Alola, die auf der E3 genauer vorgestellt wurde. Insgesamt besteht die neue Region Alola aus vier natürlich entstandenen Inseln mit teilweise verschiedenen Vegetationen, sowie eine künstliche Insel. Auf den Inseln sollen viele nie zuvor gesehene Pokémon leben. Wahrscheinlich werden wir diese Inseln durch Schiffsfähren oder mit Surfer erreichen können.

Wie in den anderen Pokémon Editionen, können wir auch in Pokémon Sonne und Pokémon Mond zwischen einem männlichen oder weiblichen Protagonist wählen und diese unseren Wünschen anpassen. Der Professor hört auf den Namen Kukui und wurde bereits im ersten Trailer gezeigt. Professer Kukui wohnt in unserer Nachbarschaft und hat sich den Pokémon Attacken gewidmet.

Dann gibt es noch Lilly, die Professor Kukui’s geheimnisvolle Assistentin und etwa genauso alt wie der Protagonist ist. Dann gibt es noch Tali, der euch gleich zu Anfang des Spiels begrüßt und euer neuer Freund sein wird.

Der Rotom Pokédex

Sehr interessant finde ich die Einführung eines brandneuen Pokédex. Dieser verfügt jetzt über ein integriertes Rotom, das Elektro Pokémon aus der vierten Generation. Der Rotom Pokédex ist ein seltenes Gerät, über den nur wenige Trainer in Alola verfügen. Den Rotom Pokédex erhaltet ihr von Professor Kukui zu Beginn eurer Reise.

Dank des lebenden Pokémon, welches sich im Pokédex befindet, hat der Rotom Pokédex eine eigene Persönlichkeit und kann euch auf dem Touchscreen unter anderem anzeigen, wo ihr euch gerade befindet und wo ihr als nächstes hin müsst.

Wenn ihr nun auf ein Pokémon trefft und dieses fangt, zeigt euch der Rotom Pokédex das Pokémon direkt an. Zusätzlich wird bei Pokémon, bei denen noch eine Entwicklung bevorsteht, durch einen weißen Pokéball angezeigt, dass diese sich noch weiter entwickeln können. Desweiteren soll der neue Pokédex die Spieler animieren alle Pokémon in Alola zu fangen.

Außerdem kann der Rotom Pokédex in Kämpfen sehr nützlich sein. Denn wenn ihr mehrmals gegen das gleiche Pokémon gewinnt bzw. gekämpft habt, zeigt euch der neue Pokédex während des Kampfes an, welche Attacken sehr effektiv gegen das gegnerische Pokémon sind. So soll das Spiel auch für Neueinsteiger sehr einfach zu verstehen sein.

Neue Features in Pokémon Sonne und Mond

Des Weiteren gibt es auch neue Features, die vorgestellt worden sind. Laut den Entwicklern sollen die Bewegungen der neuen Pokémon in Kämpfen sehr süß aussehen. Zudem passen die neuen Starter-Pokémon sehr gut in das tropische Klima der Alola Region. Auch die Charaktere haben ein neues Outfit bekommen, welches in das tropische Klima sehr gut hineinpassen sollen. Auch ältere Pokémon wie Raupi und Ledyba werden in der Alola Region zu finden sein.

Dank dem 3D-Effekt haben die Charaktere unterschiedliche Emotionen, wenn sie einen Kampf gewinnen oder verlieren. Außerdem ist das Spiel sehr detailreich im Bezug auf die Animationen. Was ich persönlich sehr interessant finde ist, dass wenn ihr euch einem Pokémon Trainer nähert und ihr gegen diesen noch nicht gekämpft habt, ein Schatten am oberen und unteren Bildschirmrand erscheint. Dieser soll euch darauf aufmerksam machen, dass ein Pokémon Kampf bevorsteht.

Da wir gerade von Pokémon Kämpfen reden, bleiben wir auch gleich dabei. In den beiden neuen Editionen gibt es neue dynamische Kameraperspektiven sowie unterschiedliche Beleuchtungen, wenn ihr euch in einem Pokémon Kampf befindet. Dadurch wirken die Pokémon Kämpfe sehr dynamisch und spannend. Bei Nacht sollen die Kämpfe anders aussehen.

Interessant zu erwähnen ist noch, dass jede Insel ein eigenes Beschützer Pokémon besitzt. Jedoch ist man darauf nicht näher eingegangen. Auch das Kampf-Interface ist sehr einfach strukturiert und alles soll schnell erreichbar sein. Während eines Kampfes könnt ihr auf die Pokémon auf dem Touchscreen drücken, um weitere Informationen über diese zu bekommen.

Nun kommen wir zum letzten Feature der beiden Pokémon Titel. Denn es wird auch einen brandneuen Mehrspielermodus namens Battle Royal geben. In dem neuen Mehrspielermodus Battle Royal treten 4 Spieler mit 3 Pokémon gegeneinander an. Bei Battle Royal handelt es sich um ein Free for All Battle, in dem jeder Trainer alle Pokémon angreifen kann wie er möchte. Sobald ein Trainer alle seine Pokémon verliert, hat er verloren und scheidet aus.

Leider gibt es keine einzelnen Gameplay Aufnahmen zu Pokémon Sonne und Pokémon Mond. Daher könnt ihr euch nur die ganze Präsentation von den beiden Pokémon Titeln auf YouTube anschauen, welche wir hier verlinkt haben.

Pokémon Sonne und Pokémon Mond werden am 18. November 2016 erscheinen.

The Legend of Zelda: Breath of the Wild

Jetzt kommen wir nach Pokémon zu einem weiteren interessanten und spannenden Spiel, auf das viele gewartet haben: The Legend of Zelda: Breath of the Wild. Auf der E3 in Los Angeles hat Nintendo nach Pokémon Sonne und Pokémon Mond auch das neue The Legend of Zelda: Breath of the Wild angesprochen und sehr viel Gameplay-Material gezeigt.

Am Anfang des Spiels startet Link in Unterhose im Schrein der Auferstehung. Man hört eine Frauenstimme sagen „Öffne deine Augen“, denn Link soll 100 Jahre geschlafen haben. „Link, du bist das Licht, unser Licht“, sagte die Stimme zu ihm. „Es muss noch einmal über Hyrule scheinen.“ Nach ungefähr fünf Minuten tritt die Link dann nach draußen und blickt auf eine weitläufige Welt, wie es sie in der Reihe noch nie gegeben hat.

Dabei soll das neue Zelda auf der Wii U und auf der neuen Konsole NX erscheinen. Doch dieses Zelda soll anders sein als die anderen. Denn diesmal soll die Welt die eigentliche Hauptfigur sein und nicht der Protagonist selber. Deshalb habe man sich für den Titel „Breath of the Wild“ entschieden und nicht wie üblich auf eine Anspielung einer Handlung, Figur oder einen Gegenstand im Spiel.

Am Anfang des Spiels bekommt Link die Sheikah Slate als Item, welches diesmal eine Technologie ist, die ihn durch das Spiel leiten soll. Des Weiteren kann Link nun Springen und Berge erklimmen. Doch aufgepasst: denn unser Protagonist kann nicht unendlich Wände erklimmen. Dies erkennt man an einer Runden grünen Ausdauer-Leiste, die beim Klettern langsam weniger wird.

Grafisch macht The Legend of Zelda: Breath of the Wild einen sehr guten Eindruck. Als ich gestern das Spiel zum ersten Mal gesehen habe, war ich positiv überrascht. Die Entwickler haben viel Liebe zum Detail in das Spiel gesteckt, was man auch gleich zum Anfang bemerkt hat. Im weiteren Spielverlauf findet Link eine Axt, mit dem ihr Bäume fällen könnt, um euch neue Wege zu erschaffen oder um Holz für ein Lagerfeuer zu sammeln.

Des Weiteren könnt ihr an einem Lagerfeuer einen Ast mit Feuer entfachen und diesen als Waffe benutzen und eure Umgebung verbrennen. Auch größere Steine kann Link nun wegschieben und von einem Plateau auf Gegner zu rollen lassen, um diese auszuschalten. Ihr solltet euch dennoch nicht nur auf eine Waffe verlassen. Denn desto öfter ihr diese benutzt, desto abgenutzter wird diese Waffe oder geht sogar ganz kaputt.

Im Laufe des Spiels könnt ihr auch Essen wie Pilze und Äpfel finden. Diese stellen euer Leben und eure Ausdauer wieder her. Mit einem Gleitschirm kann Link sich nun zu weiter entfernten Orten ohne Probleme bewegen.

Ansonsten wurde nur weiteres Gameplay gezeigt. Nintendo hat auf der E3 nur diese zwei Spiele vorgestellt, aber dafür viel Gameplay und Informationen preisgegeben. Ich bin sehr gespannt auf die beiden Pokémon Editionen sowie das neue Legend of Zelda.

The Legend of Zelda: Breath of the Wild – Shrine of Trials Gameplay 1/4

The Legend of Zelda: Breath of the Wild – Shrine of Trials Gameplay 2/4

The Legend of Zelda: Breath of the Wild – Shrine of Trials Gameplay 3/4

The Legend of Zelda: Breath of the Wild – Shrine of Trials Gameplay 4/4

The Legend of Zelda: Breath of the Wild – Official Gameplay Trailer

The Legend of Zelda: Breath of the Wild – Introduction – Nintendo E3 2016

The Legend of Zelda: Breath of the Wild – amiibo Gameplay – Nintendo E3 2016

The Legend of Zelda: Breath of the Wild – The NES Connection – Nintendo E3 2016

The Legend of Zelda: Breath of the Wild – Weapons and Combat Gameplay – Nintendo E3 2016

The Legend of Zelda: Breath of the Wild – Beyond the Plateau Gameplay – Nintendo E3 2016

The Legend of Zelda: Breath of the Wild – Hunting and Gathering Gameplay – Nintendo E3 2016

Tags

Jean-Pierre Koch

Mein Name ist Jean-Pierre Koch, bin 21 Jahre alt und komme aus Attendorn. Zur Zeit gehe ich noch zur Schule und mache grade meine Realschule. Meine Leidenschaft ist es anderen Leuten zu helfen und mein Wissen mit anderen zu teilen. Ich bin auch ein leidenschaftlicher Zocker und bin immer für eine Runde League of Legends zu haben.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Back to top button
Close