News

Essential: Start-up von Android-Erfinder gescheitert

Mit Android hat Andy Rubin das am weitesten verbreitete Betriebssystem für Smartphones und Tablets erfunden. Nach dem großen Erfolg seiner Software, wagte er sich auch daran, neue Hardware zu entwickeln. So erblickte „Essential“ das Licht der Welt. Nun muss sich der IT-Visionär jedoch geschlagen geben. Das Start-up hat nicht nur den Kundensupport beendet, sondern auch die Entwicklung von weiteren Updates wird nicht stattfinden. In Anbetracht des investierten Geldes in Höhe von 300 Mio. USD dürften die vielzähligen Investoren nun sehr enttäuscht sein. 

Andy Rubin fehlte der Fortschritt

Auf der firmeneigenen Webseite von Essential wurden die Kunden darüber informiert, dass das Start-up den Betrieb einstellen wird. Doch wie konnte es dazu kommen, dass Rubin bereits nach nur einem entwickelten Smartphone aufgibt? Er ließ verlauten, dass es ihm am geringen Fortschritt des Unternehmens läge. Seinen Wünschen nach hätten mehr Kraft in die Entwicklung neuer Smartphones gesteckt werden müssen.

Die Geburtsstunde des Smartphone-Start-ups

Als Andy Rubin verlautbaren ließ, dass er neben seinem erfolgreichen Betriebssystem nun in den Hardware-Markt einsteigen möchte, waren Android-Veteranen ganz Ohr. Im Jahr 2017 war es dann soweit. Essential stellte mit dem PH-1 sein erstes eigenes Smartphone vor. Das Design des Smartphones war klassisch gehalten. Es hatte viel mit seinen Konkurrenten gemein – zumindest in Sachen Aussehen. Doch allen voran mit dem Preis sollte das PH-1 überzeugen. Mit einem vergleichsweisen geringen Markteintrittspreis von 699 Dollar unterbot es die Branchenführer Apple und Samsung um Welten.

2017 stellte Essential mit dem PH-1 sein erstes Smartphone vor.

Schneller Preisverfall

Doch trotz des „niedrigen“ Preises, sollte es bei der Technik keinerlei Abstriche geben. Die technische Ausstattung war State of the Art. Vor allem beim Betriebssystem ließ Rubin sich natürlich nicht lumpen. Anstelle des von Werbe-Apps überfluteten Samsung-Smartphones, setzte das PH-1 auf reines Android. Dies lockte vor allem Puristen und Fans des blitzschnellen Stock-Androids an. Doch anscheinend blieben die Verkaufszahlen weit hinter den Erwartungen des Start-ups zurück. Schließlich wurde es bereits zwei Monate nach Markteintritt auf 499 Dollar reduziert. Schon damals wurde gemutmaßt, dass die Preissenkung an zu wenig verkauften Geräten lag. 

Namhafte Investoren

Die schwachen Verkaufszahlen des PH-1 ließen sich anhand der Download-Zahlen der Kamera-App während der Preissenkung ablesen. Mit gerade einmal 50.000 erfolgten Downloads, konnten auch lediglich genauso viele Geräte im Umlauf sein. Dies stößt einem bitter auf, wenn man bedenkt, dass das Start-up noch kurz zuvor eine Finanzierungsrunde abschloss, die insgesamt 300 Mio. USD generierte. Dabei investierten keinesfalls kleine unbekannte Unternehmen. Allen voran der gigantische Online-Händler Amazon setzte auf das Smartphone und investierte fleißig. Doch auch über die Grenzen Amerikas hinweg wurde investiert. Schließlich gab auch der chinesische Groß-Konzern Tencent sein Geld hinzu. So konnte Essential eine Unternehmens-Bewertung von stolzen 1 Milliarde USD erzielen.

Neues Smartphone war bereits in Planung

Ein Jahr nach dem Debakel um das PH-1 gab Essential noch nicht auf – zumindest offiziell. Schließlich kündigte das Start-up an, bereits an einem Nachfolger des PH-1 zu arbeiten. Das Smartphone namens „Project GEM“ wurde im Oktober 2019 vorgestellt. Allerdings war es nicht mehr als ein Ausblick auf das, was kommen könnte. So ließ Essential zwar verlautbaren, dass das „Project Gem“ bereits weltweit getestet werden würde. Ein Anberaumen für einen möglichen Markteinstieg nahmen sie jedoch nicht vor.    

Das zweite Smartphone „Project Gem“ brachte es gar nicht erst zum Markteintritt.

Essential gibt auf

Die Stellungnahme auf der Webseite liest sich wie eine einzige Enttäuschung. Zwar haben sie den Entwicklungsprozess des neuen Smartphones vollendet, doch wie es an den Kunden gebracht werden soll, ist für das Start-up nach eigenen Angaben ungewiss. Es scheint so, als hätte sich das Start-up des Android-Erfinders einfach zu sehr übernommen und zieht nun die entsprechenden Konsequenzen. Manchmal ist es besser aufzugeben, als noch mehr Geld zu „verbrennen“.

Letztes Update kam am 3. Februar

Käufer des PH-1 werden sich spätestens jetzt Gedanken über ein neues Smartphone machen müssen. Schließlich teilte das Unternehmen in seiner Stellungnahme zudem mit, dass das Sicherheitsupdate vom 3. Februar 2020 auch das letzte offizielle Update war. Der Support für die Kunden wurde darüber hinaus sofort eingestellt. Damit war der erste Versuch Rubins, selbständig Hardware für sein beliebtes Betriebssystem zu entwickeln und zu vertreiben, gescheitert. 

Was denkst du über das Thema? Hier geht es zu den Kommentaren!

Die beliebtesten Smartphones

Samsung Galaxy A50 Smartphone (16.3cm (6.4 Zoll) 128GB interner Speicher, 4GB RAM, Schwarz) - Deutsche Version
Preis: € 278,00 Jetzt bei Amazon ansehen! Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Samsung Galaxy M30s Smartphone 64GB 6.4" FHD+ Android 9 Pie - Deutsche Version - Schwarz [Exklusiv bei Amazon]
Preis: € 249,00 Jetzt bei Amazon ansehen! Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Apple iPhone 11 (64 GB) - Schwarz
Preis: € 769,00 Jetzt bei Amazon ansehen! Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Tags

Jens Scharfenberg

Gaming und Technik waren stets meine Leidenschaft. Dies hat sich bis heute nicht geändert. Als passionierter "Konsolero" und kleiner "Technik-Geek" begleiten mich diese Themen tagtäglich.

Related Articles

Back to top button
Close