News

Facebook News kommt im Mai nach Deutschland

Im Mai soll es auch hierzulande soweit sein. Facebook Deutschland kooperiert im Rahmen von „Facebook News“ mit Verlagen. Dabei sollen über 100 Medienmarken mit von der Partie sein.

Facebook als Nachrichtenquelle

Statistiken zeigen, dass immer mehr Menschen soziale Netzwerke als Nachrichtenquelle Nummer 1 nutzen. Dessen ist sich auch der Branchen-Primus Facebook bewusst. Dementsprechend möchte das Unternehmen unter der Führung von CEO Mark Zuckerberg bald mit Facebook News deutschen Mitgliedern passende Nachrichten bieten. Schon jetzt ist bekannt, dass über 100 Verlage im Rahmen des News-Feeds ihre Inhalte zugänglich machen wollen. Nach eigenen Angaben des Unternehmens soll es sich bei Facebook News um einen „dedizierten Ort für journalistische Inhalte“ handeln. Während User in UK und den USA bereits seit geraumer Zeit auf Facebook News zugreifen können, sollen neben Deutschland nun auch weitere Länder folgen.

Namhafte Verlage

Dabei sollen nicht irgendwelche unbekannten Verlage ihren Weg in den News-Feed des sozialen Netzwerks finden. Ganz im Gegenteil. Dabei sind unter anderem namhafte journalistische Vertreter wie Der Spiegel, Die Zeit, Gruner+Jahr, Sport1 und die Funke Mediengruppe. In der Summe soll es sich um über 100 Marken rund um das Thema Medien handeln. Diese und weitere Verlage möchten ihre journalistischen Inhalte bei Facebook News ab Mai kostenpflichtig zur Verfügung stellen.

Für jeden die passenden Nachrichten

Facebook setzt selbstverständlich auch bei seinem News Feed auf die Möglichkeiten der eigenen Datenverarbeitung. So sollen für jeden Nutzer kuratierte und personalisierte Inhalte angezeigt werden. Mit den entsprechenden Links finden die User dann ihren Weg zu den Webseiten der jeweiligen Verlage. Dort angekommen kann man detailliert die gewünschten Artikel lesen. Facebook selbst sagt in einem Blogbeitrag:

„Zusätzlich zu den wichtigsten Schlagzeilen und Geschichten des Tages erhalten Leser Vorschläge, die auf ihre persönlichen Interessen zugeschnitten sind, basierend auf den Nachrichten, die sie lesen, teilen und abonnieren.“

Von Seiten der Mediengruppen herrscht diesbezüglich noch eine gewisse Spannung. So scheinen sie zwar jede Menge Chancen in den News-Feeds des sozialen Netzwerks zu sehen, doch ein wenig Ungewissheit scheint bei aller Begeisterung ebenfalls mitzuschwingen. Falko Ossmann (CDO von Heise Medien) sagt beispielsweise:

„Unsere Marken sind im IT-Journalismus in ihrer Unabhängigkeit und fachlichen Tiefe einzigartig. Wir sind sehr gespannt, wie diese Inhalte bei Facebook News genutzt werden. Unser Ziel ist es, gemeinsam mit Facebook neue Zielgruppen zu erschließen, um sie auch für unsere Premium-Produkte wie heise+, heise Security Pro und die heise Academy zu begeistern.“

Aus Fehlern in Australien gelernt

Nachdem Facebook sich vorübergehend mit der australischen Regierung entzweit hatte und im Zuge dessen den Zugang zu journalistischen Inhalten des Landes blockierte, hat sich die Lage nun wieder entspannt. Auch in Australien muss Facebook nun Verlage bezahlen, wenn entsprechende Inhalte im sozialen Netzwerk veröffentlicht werden. Grund für die Auseinandersetzung war das kommende Mediengesetz. Sicherlich ist die Einigung in Hinblick auf die kommenden Releases von Facebook News in den verschiedensten Ländern eine schlaue Entscheidung gewesen. Wir sind gespannt, inwiefern sich der News-Feed hierzulande etablieren kann.

Was denkst du über das Thema? Hier geht es zu den Kommentaren!

Jens Scharfenberg

Gaming und Technik waren stets meine Leidenschaft. Dies hat sich bis heute nicht geändert. Als passionierter "Konsolero" und kleiner "Technik-Geek" begleiten mich diese Themen tagtäglich.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"