[Lesertest] D-Link DCS-8000LH Mini HD - Überwachungskamera im Test

Viking

Neues Mitglied
D-Link wird wohl den meisten Leuten ein begriff sein – vor allem wegen der WLAN Router und Netzwerkprodukte. Da das Thema Smart Home aber immer wichtiger wird, hat D-Link hier mittlerweile ein großes Sortiment im Angebot. Dank dem Lesertest von Basic Tutorial habe ich die Möglichkeit bekommen mich in diesem Segment etwas umzusehen und die DCS-800LH Mini HD Kamera von D-Link zu Testen. Ob die indoor Überwachungskamera ihr Geld wert ist, muss die Mini Kamera im Mini Test zeigen.

Die wichtigsten Technischen Daten im Überblick:
• Abmessungen (L x B x H) • 3,5 x 3,8 x 9,2 cm
• Gewicht 57,7g
• Maximale Videoqualität 1280 x 720 (HD) in 16:9
• Bewegungs- und Geräuscherkennung mit Push-Benachrichtigung
• 5 Meter IR-Leuchtweite (im Nachtmodus)
• Blende F2.4
• Bildwinkel: Horizontal 112°, Vertikal 54°, Diagonal 120°
• Integriertes Mikrofon
• 4-fach digitaler Zoom

Ist der Herd auch wirklich aus? Sind alle Türen geschlossen? Sind alle Kinder dabei? (Kevin allein zu Haus lässt grüßen 🙂) - Jeder kennt das Gefühl irgendetwas zuhause vergessen zu haben.
Mit der D-Link Mini HD Kamera können wir ab sofort immer und überall nachsehen, ob zu Hause alles in Ordnung ist – und noch viel mehr.
Denn ich habe die Überwachungskamera dem eigentlichen Zweck etwas entfremdet und nutze sie um meinem 3D Drucker bei der Arbeit zuzusehen.

Verpackung und Lieferumfang
Die Verpackung hat D-Link im typischen Blauton gehalten. Rundherum vollgepackt mit den wichtigsten Daten, weiß man sofort was auf einen zukommt. Nette Details wie ein D-Link Logo mit einem Dach über dem Schriftzug, lässt ohne viel nachzudenken auf ein Smart Home Produkt schließen.

Sobald man die Verpackung öffnet kommt auch schon die Mini Kamera zum Vorschein. Zum Packungsinhalt gehört außerdem ein Micro-USB Netzteil, der typische Garantie Papierkrams und eine „Quick Installation Card“ mit QR-Code zum Einrichten der App – dazu gleich mehr. Zusätzlich lag dem Paket noch eine Halterung bei um die Überwachungskamera an die Wand zu montieren.

Design
Erste Auffälligkeit, die Kamera ist wirklich kompakt! Dank der Zylindrischen Form und den kompakten Abmaßen, kann diese relativ gut versteckt werden – was in meinem Fall nicht vonnöten ist. Farblich ist die DCS-8000LH von D-Link in einem schlichten Weiß gehalten. Vorne zu erkennen ist die Kameralinse, einige Sensoren und eine kleine Status-LED die sich in den App-Einstellungen deaktivieren lässt. Die Verarbeitung der Kamera ist sehr gut, keine scharfe Kanten oder sonstiges.

Einrichten der Kamera
Um die Überwachungskamera nutzen zu können, wird die eigene App namens mydlink benötigt. Diese App ist für Android und für Apple iOS Geräte vorhanden. Startet man die App, wird man zunächst dazu aufgefordert ein Konto bei D-Link zu erstellen.
Ist dieser Schritt erledigt kann man über die angezeigte Schaltfläche ein Gerät hinzufügen. Das ist in wenigen Schritten getan: Netzstecker anschließen, Bluetooth am Smartphone aktivieren und den QR-Code, von der oben angesprochenen „Quick Installation Card“, scannen. Fertig.

Nun wird die Überwachungskamera konfiguriert und Verbunden. Alles in allem wird das Einrichten der Kamera so zum Kinderspiel. Hier möchte ich aber erwähnen dass das Einrichten auf meinem iPad nicht ganz so einfach war. Es hat mich mindestens 3 Versuche gekostet bis sich die Kamera gekoppelt hatte. Auf dem Android Smartphone hat das auf Anhieb geklappt. Woran das letzten Endes lag, kann ich nicht sagen.

Die Funktionen der mydlink App
Wie bereits erwähnt hat D-Link mittlerweile eine eigene Sparte die das Thema Smart Home abdeckt. Dementsprechend gibt es verschiedene Produkte im Angebot. Um den Überblick nicht zu verlieren, werden die Produkte alle in der mydlink App verwaltet. Daher werden wir hier mehr Einstellungen finden als dass wir es für das einfache Überwachen benötigen.

Mit IFTTT lassen sich Automationsregeln konfigurieren. Ein mögliches Beispiel: Erkennt die Kamera eine Bewegung oder Geräusche, wird automatisch das Licht eingeschalten. Der Punkt One Tap ist dann Quasi die Kurzwahl für die Konfigurierten Szenarien. So lassen sich die verschiedenen Smart Home Devices durch die App einfach verknüpfen.

Die App ist schön gestaltet und die Schaltflächen sind groß genug. Ich hatte bisher keine Probleme mit der Bedienung.

Die Funktionen der D-Link Mini HD
Meine Erwartungen an eine Wifi Überwachungskamera sind einfach, aber klar. Da ein druck gut und gerne viele Stunden in Anspruch nehmen kann und ich, verständlicherweise, nicht ständig daneben sitze kann, möchte ich zu jederzeit sehen was der 3D Drucker macht, und das mit so wenig aufwand wie möglich.

Hier wurde ich von der D-Link DCS-8000LH nicht enttäuscht. Ich zücke mein Smartphone (oder ggf. mein Tablet), öffne die mydlink App und schaue mir Live, in geringer Verzögerung, an ob alles noch mit rechten Dingen zugeht.

Die Qualität der Bilder ist dabei völlig ausreichend. Wir sprechen hier von einer Auflösung von 1280 x 720p (HD Qualität).

Alternativ zur Live-Ansicht kann man sich auch per Push Benachrichtigen lassen. Eine Nachricht kann durch eine Bewegung oder von einem erfassten Geräusch ausgelöst werden. Hier bietet die App noch die Möglichkeit die Intensität etwas anzupassen. In meinem Test sind die Benachrichtigungen zuverlässig eingegangen. Ich habe diese Funktion jedoch komplett Deaktiviert, da mein 3D Drucker ständig in Bewegung ist und Geräusche macht.

Für meinen Persönlichen Zweck absolut nicht nötig, doch es sollte nicht unerwähnt bleiben. Wer seine Aufnahmen über einen längeren Zeitraum Speichern möchte, dem bleibt nur die D-Link eigene Cloud. Hier stehen dem Nutzer drei, kostenpflichtige, Angebote zur Wahl – je nachdem wie lange die Aufnahmen gespeichert werden sollen und wie viele Kameras zum Einsatz kommen. In der kostenlosen Basis-Version lassen sich die eigenen Aufnahmen immerhin noch für 24 Stunden sichern.

Da es keine Möglichkeit gibt eine Micro-SD Karte einzulegen, bleibt einem nur die Cloud. Alternativ lassen sich Bilder und Videos als Momentaufnahme auf dem Smartphone speichern.

Der Blickwinkel für die Aufnahmen liegt bei 120 Grad. Damit lässt der ganze Raum gut beobachten. Voraussetzung dafür ist aber auch ein geeigneter Platz zum Aufstellen. Durch die Bauweise ist es nicht möglich die Überwachungskamera frei zu Positionieren. Ich musste für meine Zwecke einen unterbau auf die richtige Höhe machen. Während ich diese Zeilen schreibe, ist aber schon die Idee für eine Tripod geboren den ich glücklicherweise auch selbst drucken kann.

Für die Aufnahmen bei Nacht gibt es Einschränkungen. Hier sollte der zu beobachtende Raum nicht mehr als 5 Meter messen.

Wer gerade keine Hand frei hat oder wieder mal das Smartphone verlegt hat kann dank der komfortablen Sprachsteuerung von Amazon Alexa oder Google Assistant ein Live-Bild der Kamera auf Zuruf zeigen lassen. Um diese Funktion nutzen zu können muss der mydlink Alexa Skill, in der Alexa App, installiert und konfiguriert werden. Das hat wirklich Prima funktioniert und ist ein richtiger Komfortgewinn – ich bin sehr begeistert.

Mein Fazit
Bei einem Aktuellen Preis von unter 50 € kann man hier wenig falsch machen. Vorausgesetzt man kann über die schwache Möglichkeit der dauerhaften Speicherung der Aufnahmen hinwegsehen. Da D-Link hier so einschränkend ist, schlägt sich das auch negativ auf die Amazon Rezensionen nieder.
Für meinen Nutzen bin ich aber vollauf zufrieden. Ich habe eine Kamera, bei der ich unterwegs den Überblick behalten kann – bei kompakter Größe und bester Zuverlässigkeit.

Hier noch ein paar Bilder und Videos die den Test etwas Anschaulicher machen



 

Anhänge

Oben