robert

Öfters hier
Laut einer Pressemitteilung des Landesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit Baden-Württemberg muss die dortige AOK ein Bußgeld von 1,24 Millionen bezahlen, weil die Krankenkasse gegen die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) verstoßen hat. Im Zeitraum zwischen 2015 und 2019 hat die Krankenkasse im Rahmen verschiedener Gewinnspiele personenbezogene Daten der Teilnehmer erhoben. Diese wurden in mindestens 500 Fällen zu Werbezwecken genutzt, ohne dass die Teilnehmer dieser Verwendungsart zustimmen.
Wie der Landesdatenschutzbeauftragte Stefan Brink erklärt, wollte die Krankenkasse eigentlich verhindern, dass Daten ohne Zustimmung der Teilnehmer für Werbung genutzt werden. Die dafür vorgesehen technischen und organisatorischen...
Lese weiter....


 

Oben