Neues System ?!

bjoern98

Neues Mitglied
Moin, mein Name ist Björn.?ich hab mich endlich entschieden mir mein eigenes System zu bauen. Da es mein erster pc ist wolle ich zur Sicherheit mal fragen ob das System Funktioniert oder ob ich ein paar Fehler gemacht habe. Ich hab mir folgendes überlegt:

Case : NZXT H510 Elite
Mainboard: Asus Rog Strix B450-F Gaming
Grafikkarte: GeForce RTX 2070 super
Arbeitsspeicher: 2x corsair vengeance rgb pro 8gb 3200 mHz
CPU Kühlung: NZXT Kraken m22 120mm
Prozessor: amd ryzen 5 3600x 3,8-4,4ghz
Ssd: WD BLACK 1000gb with heatsink
Hdd: 2000GB Seagate Barracuda Compute ST2000DM008 256MB 3.5
Netzteil: be quiet! Pure Power 11 600 Watt CM ATX V2.4 Netzteil 80+ Gold (120mm Lüfter)

Windows 10 pro
Roccat vulcan 121 linear Switch
Monitor: MSI LED-Monitor (3440x1440, UWQHD, 8 ms Reaktionszeit, 100Hz) Optix MAG341CQ

Hab ich Vlt was übersehen oder könnte das System so funktionieren?
ich bin mir bei der Stärke des Netzteils nicht sicher. Ich bedanke mich jetzt schon mal über jede Hilfe?LG
 

Tom

Moderator
Teammitglied
Moin!
Das Netzteil reicht. 500W sollten theoretisch auch locker reichen, aber so kannst du in Zukunft ggf. noch ein Upgrade mitnehmen. Wer weiß, wie leistungshungrig die nächste Generation wird.

Grundsätzlich kann man das System so nehmen, funktionieren wird es. Das einzige Problem wäre, das ggf. ein BIOS-Update notwendig wäre. damit dein Mainboard die CPU erkennt. Hier würde ich mir aus Preis-Leistungssicht mal das MSI B450 Tomahawk MAX anschauen. Das ist ab Werk kompatibel und für den Preis echt gut. Ggf. könnte man auch den 3600 statt dem 3600X nehmen. Der Leistungszuwachs ist minimal, die TDP deutlich höher. Da könnte man zur Not auch händisch den Takt etwas hochschrauben - was aber in den meisten Fällen schlicht nicht benötigt wird.

Ich würde, wenn es eine AiO Wasserkühlung werden soll, auf eine 240er gehen. Die kosten nicht so viel mehr, sehen besser aus und können in Zukunft auch einen größeren Prozessor kühlen. Dazu sollten sie durch mehr Radiatorfläche auch leiser sein. Wobei es bei dem 3600(X) auch der Boxed-Kühler tut - ich denke aber es geht um die Optik?

Ist der PC hauptsächlich für Spiele? Dann könnte man auch schauen, ob man ein paar Euro an der SSD spart und eine SATA-SSD kauft - den Sprung zur NVMe SSD merkt man in Spielen kaum bis gar nicht.
 

Simon

Administrator
Teammitglied
Moin,

also ich glaube die Gefahr ein altes BIOS zu erwischen ist eher gering. Ich würde auch einen größeren Wasserkühler nehmen und sonst machst du mit deiner Konfig denke ich nichts falsch.

Dein Asus-Mainboard ist halt schon eines der besseren und somit auch teureren, ob man das braucht - genauso wie die SSD - sei dahingestellt. Aber wenn du das möchtest, wieso nicht ;)

Ich finde übrigens der Aufpreis zu einer M.2-SATA lohnt sich, die kann ja auch mit SATA laufen....aber dadurch spart man sich halt Kabel und es sieht einfach aufgeräumter aus. Schon deshalb bevorzuge ich das :D

Ach und Windows 10 Home wird dir vermutlich auch reichen, schau dir mal die Extrafunktionen der Pro-Version an. Die braucht man als Privatnutzer sehr selten.
 

thoasterino

Moderator
Teammitglied
Hi Björn,
ich hätte auch ein paar Punkte, die ich ändern würde:

- Das NZXZ H510 Elite hat keinen allzu guten Airflow. Das solltest du bedenken, aber kannst es natürlich trotzdem nehmen.

- Statt des ASUS-Mainboards würde ich eher das MSI B450 Tomahawk Max kaufen. Da hast du kühlere Spannungswandler zum günstigeren Preis. Das ASUS mag einen besseren Onboard-Sound, etwas mehr USB-Ports sowie einen zusätzlichen M.2-Slot (der aber, je nach SATA-Port-Belegung abgeschaltet wird), aber das kann man alles, wenn man es benötigt, nachrüsten.

- Bei der Grafikkarte böten sich die ASUS Dual RTX 2070 Super Evo und die KFA2 RTX 2070 Super EX an. Sind beide leise und relativ günstig.

- Beim RAM verbaue ich gerne schon 32 GB. Es ist günstiger, es jetzt und nicht später zu tun, außerdem sind 2 Module schneller als 4. Ein paar wenige Spiele können sogar, besonders mit Hintergrundanwendungen, schon von mehr als 16 GB profitieren (z.B. Borderlands 3).

- CPU-Kühler: Da würde ich einen Luftkühler bevorzugen. Er ist zuverlässiger, günstiger und leiser. Ein Scythe Mugen 5 oder Scythe Ninja 5 reicht locker aus.

- CPU: Der 3600X ist ineffizienter und teurer als der 3600. Dabei ist letzterer nur minimal langsamer.

- SSD: Spar dir den Mini-Kühlkörper der WD Black und nimm die Version ohne Kühlkörper. Der Kühlkörper ist zu klein, um wirklich einen Unterschied zu machen.

- Netzteil: Da würde ich zum Seasonic Focus GX 550 greifen. Es ist technisch besser als das Pure Power und die Garantie dauert erheblich länger an. Dafür ist es etwas lauter, was man nicht hören sollte.
 

bjoern98

Neues Mitglied
Hallo,
Vielen Dank für die ausführlichen Antworten!
bei der Wasserkühlung hab ich mich für die m22 entschieden da ich ein super Angebot gefunden habe, zudem stört die 240m nicht den airflow? ? LG
 

thoasterino

Moderator
Teammitglied
Nun, deine Grafikkarte wird ein kleines bisschen wärmer werden, aber die CPU bleibt deutlich kühler und die Lüfter auf dem Radiator können deutlich langsamer drehen.

Die M22 ist halt keine gute AIO. Die Pumpe im Radiator ist kein Leisetreter; auch der Lüfter auf dem Radiator ist nicht wirklich leise. Die Kühlleistung ist auch eher mäßig.
Die Arctic Liquid Freezer II 240 ist sehr gut, könnte aber evtl. mit sehr langen Grafikkarten kollidieren.
Die Deepcool Gammaxx L240 V2 ist auch nicht schlecht, aber die Lüfter sind, im Vergleich zur Arctic, von deutlich geringerer Qualität.
 
Oben