Weihnachten

Mandel

Neues Mitglied
Weihnachten
Liebeläutend zieht durch Kerzenhelle,
Mild, wie Wälderduft, die Weihnachtszeit,
Und ein schlichtes Glück streut auf die Schwelle
Schöne Blumen der Vergangenheit.

Hand schmiegt sich an Hand im engen Kreise,
Und das alte Lied von Gott und Christ
Bebt durch Seelen und verkündet leise,
Dass die kleinste Welt die größte ist.
Autor: Joachim Ringelnatz
*
 

Peppermind911

Neues Mitglied
Sehr schönes Gedicht. Wünsche euch allen eine super schöne und entspannende Weihnachtszeit. Lasst euch gut beschenken und genießt diese Zeit einfach. Zum Fasten und sparen ist das restliche bzw neue Jahr noch lange genug:)
 

Mandel

Neues Mitglied
*
Hell erleuchten jetzt die Kerzen,
mein Weihnachtswunsch, er kommt von Herzen:
Im Überfluss Zufriedenheit
und eine schöne Weihnachtszeit.
*
*
Weihnachtslied
*
Vom Himmel in die tiefsten Klüfte
Ein milder Stern herniederlacht.
Vom Tannenwalde steigen Düfte
Und hauchen durch die Winterlüfte,
Und kerzenhelle wird die Nacht.

Mir ist das Herz so froh erschrocken,
Das ist die liebe Weihnachtszeit!
Ich höre fernher Kirchenglocken
Mich lieblich heimatlich verlocken
In märchenstille Herrlichkeit.

Ein frommer Zauber hält mich wieder,
Anbetend, staunend muß ich stehn;
Es sinkt auf meine Augenlider
Ein goldner Kindertraum hernieder,
Ich fühl’s, ein Wunder ist gescheh’n.

(Theodor Storm)
*
 

meckie

Neues Mitglied
Ich möchte mich für den tollen Adventskalender bedanken, es hat Spaß gemacht.

Dem Team von Basic Tutorials und auch allen anderen wünsche ich SCHÖNE WEIHNACHTEN ✨🎄⭐🎄✨🎄
 

Peppermind911

Neues Mitglied
Hoffentlich wurdet ihr alle reich beschenkt und hattet wie ich bis auf die Geschenke ein wunderschönes Weihnachtsfest mit den Liebsten. Wünsche euch auch schon einmal einen guten rutsch ins neue Jahr, da ich nicht weiß ob ich auf der Reha Empfang habe:)
 

Mandel

Neues Mitglied
Markt und Straßen stehn verlassen,
Still erleuchtet jedes Haus,
Sinnend geh’ ich durch die Gassen,
Alles sieht so festlich aus.
An den Fenstern haben Frauen
Buntes Spielzeug fromm geschmückt,
Tausend Kindlein stehn und schauen,
Sind so wunderstill beglückt.
Und ich wandre aus den Mauern
Bis hinaus in’s freie Feld,
Hehres Glänzen, heil’ges Schauern!
Wie so weit und still die Welt!
Sterne hoch die Kreise schlingen,
Aus des Schneees Einsamkeit
Steigt’s wie wunderbares Singen –
O du gnadenreiche Zeit!
(Joseph von Eichendorff)
 

Oben