Hardware Testberichte

Fractal Design Define S2 im Test: Das ideale Gehäuse für jeden PC?

Ausstattung und Modulbau

Die Ausstattung des neuen Modells wurde im ersten Abschnitt bereits kurz angedeutet. Die Basis des Vorgängermodells wurde übernommen und um viele Neuerungen ergänzt.

Besonders auffällig ist neben der überarbeiteten Seitenscheibe der Deckel des Gehäuses. Die hier eingesetzte neue Konstruktion erleichtert das Entfernen des Deckels erheblich – er lässt sich nun per Knopfdruck abnehmen. Der Deckel ist darüber hinaus gedämmt und mit einer entfernbaren Halterung für die Montage eines Radiators ausgestattet. Dämmungen finden sich zudem im rechten Seitenteil und in der Front.

Eine weitere Neuerung besteht im zusätzlichen USB-Port mit USB-C-Anschluss mit 3.1-Gen2-Anbindung, der auf der Rückseite zu finden ist.

I/O-Panel des Fractal Design Define S2
I/O-Panel des Fractal Design Define S2

Darüber hinaus finden sich die Montageplätze für Festplatten nun hinter dem Mainboard-Tray sowie auf der Blende im Innenraum, was dazu führt, dass der Bereich direkt hinter der Front freibleibt. Auf HDD-Käfige und einen 5,25-Zoll-Steckplatz wird gänzlich verzichtet. Das dadurch geschaffene Platzangebot lässt sich für eine flexible Radiatormontage und/oder für das Anbringen einer Pumpe oder anderer Hardware nutzen.

Das Gehäuse bietet Platz für neun 120- oder 140-mm-Lüfter und drei Radiatoren. Hierbei kann ein 420-mm-Radiator im Deckel und ein kleinerer 360-mm-Radiator in der Front angebracht werden. Weiteren Platz für Lüfter oder Radiatoren finden Nutzer am Heck und am Boden in der Netzteilkammer. Dort ist Raum für einen weiteren 280-mm-Radiator.

Im Vergleich zum Vorgängermodell erweitert Fractal Design das Platzangebot also und schafft so mehr Freiheiten für den Nutzer. Fractal Design stellte im Rahmen der Veröffentlichung des neuen Modells eine Skizze vor, die die verschiedenen Kombinationsmöglichkeiten in Bezug auf die Anbringung der einzelnen Kühlelemente aufzeigt.

Weitere Neuerungen im Vergleich zum Vorgängermodell bestehen unter anderem im Kabelführungssystem mit Klettschlüssen, das einen aufgeräumten Innenraum ohne Kabelgewirr ermöglicht, in der Lüftersteuerungsplatine mit PWM-Hub sowie in der Möglichkeit, die Grafikkarte hochkant zu montieren. Hierzu ist ein optional erhältliches PCIe-Riserkabel notwendig.

Im Rahmen unseres Tests bewerten wir diese Flexibilität, die das Define S2 bietet, selbstverständlich positiv. Der Hersteller hat es geschafft, ein großzügiges Gehäuse noch großzügiger zu machen und dem Nutzer somit viel Freiraum zu bieten. Die Neuerungen sind allesamt überdacht und sinnvoll. Fractal Design beweist, eine klare Linie zu verfolgen, was den Kunden entgegenkommen dürfte. Sie finden ein funktionales Design mit zahlreichen sinnvollen Extras vor und erhalten größtmögliche Freiheiten beim Aufbau ihres eigenen PC-Systems.

Was denkst du über das Thema? Hier geht es zu den Kommentaren!

Vorherige Seite 1 2 3 4Nächste Seite
Tags

Simon Lüthje

Ich bin der Gründer dieses Blogs und interessiere mich für alles was mit Technik zu tun hat, bin jedoch auch dem Zocken nicht abgeneigt. Geboren wurde ich in Hamburg, wohne nun jedoch in Berlin.

Related Articles

Back to top button