Gadgets & Zubehör Testberichte

Komfortables Gaming: Gamewarez Alpha Gaming-Sitzsack im Test

Wer viel zockt, sitzt auch viel. Darum habe ich viel gezockt und dabei viel gesessen, um diesen Testbericht verfassen zu können. Namentlich habe ich ein Exemplar der Alpha Series ausprobiert. Der Hersteller Gamewarez macht einige Versprechen, was den Sitzsack angeht. Welche dieser Versprechen die Alpha Series halten kann, wird in folgendem Testbericht näher erläutert.

Schlichtes Design

Direkt zu Beginn fällt das schlichte Design der Alpha Series auf. Die Sitzsäcke sind einfarbig und weisen bis auf eine kleine Tasche an der Seite keine Besonderheiten auf. Definitiv positiv zu nennen ist aber die wasserabweisende Polyester-Oberfläche, welche die Langlebigkeit des Sitzsacks zumindest auf ästhetischer Ebene begünstigt. Auch Flecken lassen sich leicht entfernen und die Alpha Series ist – zumindest laut Hersteller, selber getestet habe ich das aus offensichtlichen Gründen nicht – schwer entflammbar. Der Sitzsack ist ausgesprochen leicht und lässt sich problemlos durch die Gegend tragen, zumindest was das Gewicht angeht. Vom Format her ist er etwas unhandlich, aber das liegt ein wenig in der Natur der Sache.

Dadurch, dass die Alpha Series stabil, wasserabweisend und schmutzresistent ist, eignet sie sich natürlich auch hervorragend, um sich damit draußen hinzusetzen. Dazu später aber mehr.

Die Tasche selber ist aber – zumindest in meinen Augen – einen Tick zu klein, als dass sie wirklich einen Nutzen für mich hätte, eignet sich aber hervorragend um kleinere Gegenstände wie Handys, vielleicht sogar noch um Handheld-Konsolen darin zu lagern. Spielehüllen passen in der Regel durchaus hinein.

Ebenfalls positiv hervorzuheben ist, dass sich die Füllung der Alpha Series problemlos erneuern, beziehungsweise nachfüllen lässt.

1 2 3Nächste Seite

Was denkst du über das Thema? Hier geht es zu den Kommentaren!

Tags

Katharina Mundt

Ich bin Katharina Mundt, stamme aus Lübeck und bin seit meiner Kindheit ein riesiger Fan von Videospielen. Mittlerweile bin ich zweiundzwanzig Jahre alt und studiere in meinem Geburtsort.

Related Articles

Back to top button
Close