Mobilgeräte Testberichte

Gigaset GS280: Wie schlägt sich das „Made in Germany“-Smartphone im Praxistest?

Gigaset ist der einzige Hersteller der Welt, der Smartphones in Deutschland produzieren lässt. Das GS280 ist das aktuellste Modell des deutschen Produzenten. Das Siegel „Made in Germany“, das hierzulande häufig als Qualitätsnachweis verstanden wird, ist für viele Grund genug, angesichts des neuen Smartphones in Jubelstürme auszubrechen. Wer die Sache nüchterner angeht, stellt erstens schnell fest, dass der Produktionsort rein gar nichts über die Qualität eines Produkts aussagt, und merkt zweitens, dass das die Komponenten des Gigaset-Handys in Asien gefertigt und in Deutschland lediglich zusammengesetzt werden.

Marketingtechnisch ist es jedoch ein cleverer Schachzug, das Gerät als deutsches Smartphone zu bewerben – andernfalls hätte es wohl kaum die mediale Aufmerksamkeit bekommen, die ihm nun zuteilwurde.

Wir haben uns dem Smartphone ganz ohne Jubelstürme gewidmet und es einem nüchternen Test unterzogen. Ob das Gerät mehr als ein „Made in Germany“-Siegel zu bieten hat, erfahrt ihr in unserem Bericht.

Design und Verarbeitung

Halten wir den Karton in der Hand, springt uns der eingangs zitierte Spruch direkt ins Auge. Ansonsten ist die Verpackung schlicht gehalten und nicht weiter der Rede wert. In ihr verbirgt sich das Smartphone. Das GS280 ist wesentlich größer als wir erwartet hatten. Ansonsten wirkt es sehr robust und insgesamt hochwertig gefertigt. Optisch unterscheidet es sich nicht sonderlich von anderen gängigen Smartphones.

Es liegt trotz seiner Größe – der Bildschirm misst in der Diagonale 5,7 Zoll – gut in der Hand und fühlt sich gut an. Auf den ersten Blick können wir keine Mängel feststellen. Was auffällt, sind die erneut abgerundeten Ecken (2.5D) des Displays. Laut Gigaset ist das Glas besonders bruch- und kratzsicher – während unseres Tests konnten wir keine Kratzer auf dem Glas feststellen.

Bei näherer Betrachtung stellt sich schnell heraus, dass die Metalliclackierung mehr Schein als Sein darstellt – das Gehäuse ist aus Plastik gefertigt. Hier müssen wir Gigaset ein Kompliment aussprechen: Auf den ersten Blick fällt das nicht auf, und auch die Haptik ist außergewöhnlich gut.

Insgesamt können wir also festhalten, dass das GS280 optisch einiges hermacht. Es ist dezent und zurückhaltend gestaltet und unterscheidet sich kaum vom Durchschnittssmartphone der heutigen Zeit.

Was denkst du über das Thema? Hier geht es zu den Kommentaren!

1 2 3 4Nächste Seite
Tags

Simon Lüthje

Ich bin der Gründer dieses Blogs und interessiere mich für alles was mit Technik zu tun hat, bin jedoch auch dem Zocken nicht abgeneigt. Geboren wurde ich in Hamburg, wohne nun jedoch in Berlin.

Related Articles

Back to top button