News

Halo Wars 2: Neue Erweiterung „Awakening the Nightmare“

Zur gamescom hat Microsoft eine neue Erweiterung für sein beliebtes Echtzeit-Strategiespiel Halo Wars 2 mitgebracht. Es gab nicht nur eine Präsentation der neuen Inhalte, angespielt werden konnte das Addon auch bereits.

Die Erweiterung „Awakening the Nightware“ erweitert das Hauptspiel um viele neue Inhalte. So wird es eine neue Banished-Kampagne geben, die wenige Monate nach der Kampagne des Hauptspiels angesiedelt ist. Dazu werden auch zwei neue Anführer integriert. Außerdem gibt es neue Karten sowie einen neuen Spielmodus.

Beim neuen Spielmodus „Terminus Firefight“ handelt es sich um einen Tower Defense-Modus. Ein Nexus muss beschützt werden, wir haben eine Basis um weitere Einheiten zu produzieren und können Geschütztürme, Mauern und viele weitere Gebäude bauen. Die Gegner legen bei ihren Angriffen verschiedene Routen zurück, die wir während der jeweiligen Welle auf der Map einsehen können, um unsere Verteidigung auszurichten. Mit jeder Welle werden die Gegner stärker, lernen neue Fähigkeiten und werden mehr. Beim Anspielen ist die Schwierigkeit dabei schnell gestiegen. Um den Modus auch auf Turnierebene interessant zu machen, gibt es ein Punktesystem. Durch verschiedene Erfolge, wie etwa das Erweitern der Basis, kann man den Multiplikator steigern. Muss dann aber natürlich auch mehr Gebäude verteidigen und steigert die Schwierigkeit.

Damit Halo Wars 2 im eSport-Geschehen mitmischen kann, wird das Spiel außerdem um einen Zuschauermodus sowie eine Arena-Funktion erweitert. Somit kann man anderen Spielern einfach zuschauen und Xbox Live-Turniere veranstalten.

Für die neue Xbox One X hat Halo Wars 2: Awekening the Nightmare natürlich auch etwas passendes parat. So wie das Spiel mit 4K- und HDR-Unterstützung ausgestattet, um die Performance der neuen Konsole zu nutzen. Die Erweiterung erscheint am 26. September.

Tags

Simon Lüthje

Ich bin der Gründer dieses Blogs und interessiere mich für alles was mit Technik zu tun hat, bin jedoch auch dem Zocken nicht abgeneigt. Geboren wurde ich in Hamburg, wohne nun jedoch in Berlin.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Back to top button