Spiele für PC & Konsole

Kingdom Under Fire 2 im Test – Das etwas andere MMO

Ganze elf Jahre sind vergangen seit Kingdom Under Fire 2 von der Spieleschmiede Blueside angekündigt wurde. Nun wurde der Titel am 14.11.2019 endlich für den PC, die PlayStation 4 sowie die Xbox One publiziert und verspricht einen spannenden Genremix. Ob die langjährige Entwicklungszeit letztendlich auch die Qualität des Spiels beeinflusst und inwiefern sich das Game aus der Masse anderer Multiplayer-Onlinespiele hervorhebt, erfahrt ihr in unserem Test.

Die ewige Schlacht zwischen Gut und Böse

Die Hintergrundstory ist schnell erzählt und wirft keine großen Überraschungen auf. Ihr befindet euch auf dem Kontintent Bersia, auf dem die immerwährende Schlecht zwischen Gut und Böse vorherrscht. In der mittelalterlich angehauchten Welt ringen die verschiedenen Völker um ein kryptisches Artefakt und wollen die Machtverhältnisse zu ihren Gunsten verschieben. Nun ist es an euch, den Frieden auf Bersia wiederherzustellen und zu verhindern, dass das Artefakt in falsche Hände gelangt. Gemeinsam mit euren Truppen zieht ihr in epische Schlachten und müsst auf eurem Weg so manches Monstrum aus dem Weg räumen.

Welche Charakterklasse darf es sein?

Bereits nach kurzer Spieldauer zeigt sich, dass Kingdom Under Fire 2 vom Kern her einem traditionellen Multiplayer-Onlinespiel gleicht und seinen Fokus hauptsächlich auf Schlachten sowie die Erledigung verschiedener Sidequests richtet. Bevor ihr euch jedoch in die Schlacht stürzen könnt, wählt ihr eine von fünf Charakterklassen und kreiert euch mithilfe des Editors euren ganz eigenen Spielhelden. Schwertschützen sind beispielsweise mit Pistolen und Schwertern ausgestattet und leisten vor allem an den vorderen Linien eine sehr wirksame Abwehr. Die Kampfmagierin hingegen bedient sich treffsicherer Eis- und Blitzmanöver und ist dank zusätzlicher Heilmagie in der Lage, ihre Energie bei einem gegnerischen Treffen wieder aufzufüllen. Der Berserker erweist sich wiederum als sehr resistenter Kämpfer, der zudem einen hohen Angriffsschaden bei seinen Feinden auslöst. Die Jägerin ist besonders schnell unterwegs und durch ihren geschickten Umgang mit dem Bogen vor allem in Einzelkämpfen sehr gefährlich. Die Elementaristin nutzt die Kraft der Elemente und kann verschiedene Gefährten herausbeschwören, die sie in der Schlacht unterstützen. Jede der fünf Klassen bestimmt maßgeblich das Kampfgeschehen, sodass ihr eure ganz eigene Spieltaktik entwickeln könnt.

1 2 3Nächste Seite

Was denkst du über das Thema? Hier geht es zu den Kommentaren!

Simon Lüthje

Ich bin der Gründer dieses Blogs und interessiere mich für alles was mit Technik zu tun hat, bin jedoch auch dem Zocken nicht abgeneigt. Geboren wurde ich in Hamburg, wohne nun jedoch in Berlin.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"