Spiele Testberichte

„Last Day of June“ im Test – Was würdest du für die Liebe tun?

Wie weit würdest du gehen, um das Leben eines geliebten Menschen zu retten und die Vergangenheit ungeschehen zu machen? Dieser interessanten Frage haben sich Ovosonico in ihrem neusten Titel Last Day of June gewidmet, welcher schon jetzt als kleines Highlight unter den diesjährigen Indiespielen gilt.

In dem Puzzle-Adventure begebt ihr euch auf ein ergreifendes Abenteuer und erlebt das tragische Schicksal eines Mannes und seiner großen Liebe. Ob sich das Game als wahres Kunstwerk entpuppt und uns die berührende Reise in die Vergangenheit gelingt, erfahrt ihr in unserem Test.

Story: Eine furchtbare Tragödie

Die ersten Augenblicke des liebevoll gestalteten Intros könnten beschaulicher nicht ausfallen. Carl und June lassen einen lauen Sommerabend gemütlich am Wasser ausklingen und genießen innig ihr gemeinsames Glück. Sie kichern, umarmen sich und schließlich überreicht June ihrem Liebsten ein niedlich verpacktes Geschenk. Langsam geht die Sonne unter und man spürt, dass die Verbindung der beiden Liebenden nicht vertrauter sein könnte.

Doch dieses idyllische Bild soll schon bald in tausend Teile zerbrechen. Mit einem Schlag ziehen Wolken auf und die Kulisse wird in ein kaltes Licht getaucht. Carl und June steigen schnell ins Auto, um dem hereinbrechenden Unwetter zu entgehen. Der Regen knallt gegen die Windschutzscheiben und nimmt dem fahrenden Carl zunehmend die Sicht.

Plötzlich rollt ein Ball auf die Fahrbahn und es kommt, wie es kommen musste: während ein kleiner Junge unachtsam auf die Straße rennt, legt Carl eine Vollbremsung ein und es kommt zu einem lauten Knall. Eine Entscheidung mit weitreichenden Folgen. Die Szene wechselt: Carl wacht voller Schrecken in seinem Sessel auf und stellt schmerzvoll fest, dass sein ganz persönlicher Albtraum wahrgeworden ist. Während er selbst an den Rollstuhl gefesselt ist, hat seine große Liebe den tragischen Unfall nicht überlebt. Gezeichnet von Trauer und Schmerz bewegt er sich durch die kalten Räume seines Hauses, das einst von Lachen und Wärme erfüllt war.

Doch plötzlich entwickeln die Gemälde, die June einst mit soviel Hingabe zeichnete, ein Eigenleben und Carl bekommt die Möglichkeit, die Zeit bis zum Tag des Unglücks zurückzudrehen. Ist das Schicksal seiner geliebten June vielleicht doch noch nicht besiegelt und gelingt es ihm, das Unglück mit den richtigen Entscheidungen noch einmal abzuwenden?

1 2 3Nächste Seite
Tags

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close