Peripherie Testberichte

Liebe auf den ersten Griff: Die Cougar 600M Gaming-Maus

Design

Die Cougar 600M ist in den Farben Orange und Schwarz erhältlich. Hier im Test lag uns die Orange Version vor, die mit Ihrer orangefarbenen Softtouch-Oberfläche und den schwarzen Akzenten sehr stylisch daher kommt. Sie verfügt auch über eine anpassbare Beleuchtung, die sich aber nur unter der linken Maustaste befindet. Das 1,8 Meter lange USB-Kabel ist ummantelt und endet in einem vergoldeten USB-Anschluss.

Ergonomie

Die Cougar 600M ist mit einer Softtouchoberfläche ausgestattet, was sich sehr angenehm anfühlt. Sie liegt sehr angenehm in der Hand und wirkt dabei sehr griffig. Nur der etwas kantige Übergang am Handballen ist spürbar, aber nicht störend. Das Kabel ist durch die Gewebeummantelung etwas steif, was je nach Verlegung bei einigen wenigen zu Problemen führen könnte. In meinem Fall gab es kein Problem, da ich einen Kabelhalter nutze.

Ergonomisch ist sie durch die Daumenablage leider nur für Rechtshänder ausgelegt und das Gewicht von 90 Gramm lässt sich auch nicht anpassen, das wären aber auch schon die größten Kritikpunkte.

Ausstattung

Sie bietet insgesamt acht programmierbare Omron-Taster, die für fünf Millionen Klicks ausgelegt sind und somit über eine ausreichende Langlebigkeit verfügen.

Das ebenfalls beschichtete Mausrad ist präzise, leichtgängig und wie die Tasten den eigenen Bedürfnissen anpassbar.

Der 8.200-DPI-Sensor (Avago ADNS-9800) lässt die Maus sehr präzise und sauber arbeiten, die mit den zwei oberen Tasten verstellbaren Standard-DPI-Stufen liegen bei 800, 1600, 3200 und 5600, sind aber natürlich jederzeit über die UIX Software den eigenen Vorlieben anpassbar.

Die Teflongleiter wirken recht schmal, erfüllen aber Ihren Dienst problemlos.

Cougar-600M-6

Vorherige Seite 1 2 3 4Nächste Seite

Tags

Frank Hess

Nerd, Greek oder oder extrem GamesCom four day Survivor... seit den Anfängen der Bits and Bytes dabei als noch schneller per Hand geschrieben wurde wie Daten über Telefonleitungen zu transportieren. Als noch in Bits und Bytes und nicht mit Mega- und Gigabytes gerechnet wurde. Die Anzahl der darstellbaren Farben interessanter war als die Auflösung, unsere Helden aus Sprites bestanden und nicht aus tausenden Polygonen. Ansonsten Fachinformatiker-Systemintegration aus Leverkusen 44 Jahre jung verh. und Vater

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Back to top button
Close