News

macOS Monterey: Mit neuer Version hast du dein iPad voll im Griff

Das neue OS-Update für deinen Mac soll einige spannenden Neuerungen mit sich bringen. Mit von der Partie ist eine weit bessere Verknüpfung zwischen macOS und iPadOS. Insbesondere das neue Feature „Universal Control“ soll hierbei neue Möglichkeiten eröffnen. Am spannendsten dürfte dabei wohl die Funktion sein, künftig auch das Tablet mithilfe der Eingabegeräte deines Macs steuern zu können. Wir schauen uns das Update mal genauer an.

Praktische Kopplung

Kennst du noch Logitech Flow? Das Feature des beliebten Herstellers von PC-Peripherie ermöglicht die Kopplung eines Eingabegerätes mit mehreren Zielgeräten. So kannst du beispielsweise mittels Schalter deine Maus an drei unterschiedlichen Rechnern nutzen. Ähnlich soll „Universal Control“ im Rahmen von macOS Monterey funktionieren. Bei seiner diesjährigen WWDC stellte Apple gleich einmal ein praktisches Anwendungsgebiet des neuen Features vor. Hier verwandelten die Kalifornier ein iPad kurzerhand in einen Zweitbildschirm des Macs. Soweit so gut. Diese Funktion kennen wir bereits von „Sidecar“.

Bei der Präsentation fuhr nun aber ein Mauszeiger vom Display des Macs auf den Bildschirm des iPads. Damit noch nicht genug. Es wurde sogar eine auf dem Tablet befindliche Datei kurzerhand auf den Mac herübergezogen. Damit gibt es einen nahtlosen Übergang zwischen Mac und iPad und sogar einen Zugriff auf den internen Speicher beider Geräte. Die Funktionsweise ist so einfach wie genial. So wird das Signal vom Eingabegerät nicht direkt aufs iPad übertragen. Es kommt stets beim Gerät mit macOS als Betriebssystem an. Allerdings entscheidet der Mac schlussendlich, ob die Eingabe für ihn oder aber das verbundene Gerät bestimmt ist.

Unterstützt werden soll Universal Control von folgenden Mac-Modellen:

  • MacBook Pro (2016 and later)
  • MacBook (2016 and later)
  • MacBook Air (2018 and later)
  • iMac (2017 and later)
  • iMac (5K Retina 27-inch, Late 2015)
  • iMac Pro, Mac mini (2018 and later)
  • Mac Pro (2019)
  • iPad Pro
  • iPad Air (3rd generation and later)
  • iPad (6th generation and later)
  • iPad mini (5th generation and later)

Mac als Zweitbildschirm fürs iPad

Wer sagt eigentlich, dass das iPad nur als Zweitbildschirm für deinen Mac dienen kann? Dass Apple sein hauseigenes Tablet zumindest in der Pro-Version immer mehr ins Segment ernstzunehmender portabler Arbeitslösungen rückt, wird bei der neuen Funktion „AirPlay to Mac“ deutlich. Hier sollst du zukünftig eine Bildschirmübertragung von iPad auf den Mac durchführen können. Nebst Bild wird natürlich auch der Ton übertragen. Das war bisher noch nicht möglich.

AirPlay to Mac lässt dich Bildschirminhalte von iPad auf Mac schicken. (Bild: Apple)

Fans des im Jahr 2005 eingeführten Automators müssen hingegen mit macOS Monterey in die Röhre blicken. Schließlich hört die Funktion zukünftig auf den Namen Shortcuts und entspricht dem iOS-Feature für iPhone respektive iPad. Allerdings soll es für das Ausscheiden des Automators noch keinen festen Stichtag geben. Fest steht, dass das beliebte Mac-Feature auch nach Einführung des neuen Updates noch zur Verfügung stehen soll und zunächst noch parallel zu Shortcuts bestehen soll. Hier müssen wir wohl mit einem schleichenden Aus rechnen.

Safari wird übersichtlicher

Natürlich wird auch wieder Apples hauseigener Browser Safari überarbeitet. Hier möchte das Unternehmen auf eine schmalere Statusleiste setzen. Erreicht werden soll dies durch ein moderneres Layout. Anstelle die URL-Zeile klassisch über den Tabs zu belassen, wandert diese nun in die Mitte zwischen den geöffneten Tabs. Das soll nicht nur kompakter, sondern auch übersichtlicher werden. Doch was sollen „Tab-Messis“ mit vielen geöffneten Webseiten machen? Um auch diesen ein Maximum an Übersicht zu gewährleisten, möchte Apple eine optionale Tableiste einführen, die sich unten links am Rand des Safari-Fensters befindet.

Das Layout von Safari wird unter macOS Monterey stark angepasst. (Bild: Apple)

Was auf dem Mac gilt, soll auf dem iPad nicht anders aussehen. So soll auch bei iOS ein größeres Browser-Fenster durch Verknüpfung von URL-Zeile und Tabs erreicht werden. Einen Unterschied soll es beim Layout jedoch geben. Hier befindet sich die Tab-Leiste nämlich nicht unten links, sondern mittig am unteren Browser-Rand. Wenn du dir die gegenwärtig geöffneten Tabs ansehen oder zwischen ihnen wechseln möchtest, soll dies mittels Wischgeste möglich sein. Mit den „Browser Extensions“ hält obendrein das vormals Mac-Exklusive Feature mit der Einführung von iOS 15 auch endlich auf Safari von iPhone und iPad Einzug.

Verfügbarkeit im Sommer

Während die Beta von macOS Monterey bereits jetzt für Entwickler zum Download bereitsteht, müssen sich normale Nutzer noch etwas gedulden. Erst im Juli soll man den Zugriff auf die öffentliche Beta erhalten können. Wann wir dieses Jahr mit einer fertigen Version von macOS Monterey rechnen können, ist bislang noch unbekannt. Apple selbst spricht von „später im Jahr“. Wenn du einen der folgenden Mac-Modelle besitzt, kommst auch du in den Genuss des neuesten Updates von macOS.

  • iMac (Late 2015 and later)
  • Mac Pro (Late 2013 and later)
  • iMac Pro (2017 and later)
  • Mac mini (Late 2014 and later)
  • MacBook Air (Early 2015 and later)
  • MacBook (Early 2016 and later)
  • MacBook Pro (Early 2015 and later)

Jens Scharfenberg

Gaming und Technik waren stets meine Leidenschaft. Dies hat sich bis heute nicht geändert. Als passionierter "Konsolero" und kleiner "Technik-Geek" begleiten mich diese Themen tagtäglich.

Ähnliche Artikel

Neue Antworten laden...

Basic Tutorials

Neues Mitglied

919 Beiträge 881 Likes

Das neue OS-Update für deinen Mac soll einige spannenden Neuerungen mit sich bringen. Mit von der Partie ist eine weit bessere Verknüpfung zwischen macOS und iPadOS. Insbesondere das neue Feature „Universal Control“ soll hierbei neue Möglichkeiten eröffnen. Am spannendsten dürfte dabei wohl die Funktion sein, künftig auch das Tablet mithilfe der Eingabegeräte deines Macs steuern … (Weiterlesen...)

Antworten 1 Like

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"