Software Testberichte

Magix Music Maker 2017 im Test

Für Hobbymusiker und professionelle Musiker gibt es verschiedene Musiksoftware auf dem Markt. Viele davon sind stark überteuert und kaum einsteigerfreundlich. Magix möchte diesem entgegenkommen und bietet mit dem Magix Music Maker schon seit Jahren eine einsteigerfreundliche Musiksoftware. Wir haben die Premium-Version für euch getestet.

Der Aufbau

Sobald man den Magix Music Maker startet, fällt sofort auf, dass die Oberfläche recht simpel und übersichtlich gehalten wurde. Die Oberfläche teilt sich in drei wichtige Bereiche ein. Der erste Bereich ist eine Drag’n’Drop-Fläche für Loops oder Instrumente. Der zweite Bereich links davon beinhaltet die Loops und Instrumente. Und bei dem dritten Bereich handelt es sich um die Oberfläche für das Keyboard, Effekte und den Inspektor.

musicmaker_1

Der Einstieg

Wer zum ersten mal mit dem Magix Music Maker 2017 arbeitet wird sich sofort wohlfühlen und nicht überfordert. Der Music Maker bietet zahlreiche Tutorials für Anfänger. Wer sich ohne Tutorials selbst einarbeiten möchte, wird ebenfalls ohne Probleme schnell sein Ziel erreichen. Wer mit echten Instrumenten, wie einem MIDI-Keyboard, arbeitet, steckt dies vor dem Start ein. Der Music Maker erkennt es beim Start automatisch und ihr müsst euch nicht durch Einstellungen klicken.

1 2 3Nächste Seite
Tags

Marcel Baumann

Ich bin leidenschaftlicher Gamer und verfolge das Medium schon seit meinem 12. Lebensjahr und starte bald ein Studium zum Gamedesigner.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close