Pressemitteilung

Neue Daten von Conviva zeigen signifikanten Rückgang der Nachfrage nach Werbung trotz Verbesserungen der Qualität; Wachstum beim Streaming normalisiert sich nach Spitzenwerten während der Pandemie

Bericht „State of Streaming“ von Conviva für zweites Quartal 2020 betont Auswirkungen von COVID-19, YouTube kommt auf den Fernsehschirm, und Smart-TVs erleben einen Aufstieg

FOSTER CITY, Kalifornien–(BUSINESS WIRE)–Conviva, der Marktführer im Bereich globale Streaming-Medienanalysen, hat heute seinen vierteljährlichen Bericht „State of Streaming“ für das zweite Quartal 2020 veröffentlicht. Daraus geht hervor, dass bei der Werbung in Streamingvideos im vergangenen Quartal ein starker Rückgang zu beobachten war; im Vergleich zum ersten Quartal 2020 gingen die Anzeigenklicks weltweit um 28 % und in den USA um 22 % zurück. In dem Bericht sind außerdem die Auswirkungen von COVID-19 detailliert dargestellt. Anhand erweiterter regionaler Vergleichswerte wird veranschaulicht, dass die Streamingumsätze zwar insgesamt weiterhin steigen, im Mai und Juni aber im Vergleich zu dem Höhepunkt im April jeweils zurückgegangen sind, als das Streaming aufgrund der Ausgangssperren gegenüber dem Vorjahr um 81 % zunahm.


Nachfrage nach Werbung geht zurück, Qualität steigt

Während die Nachfrage nach Werbung im zweiten Quartal teilweise aufgrund des Mangels an Sportübertragungen zurückging, waren bei der Streaming-Werbung signifikante Verbesserungen der Gesamtqualität zu beobachten. Die Zuschauer haben im zweiten Quartal im Vergleich zum ersten Quartal 38 % weniger lange auf den Beginn eines Werbespots gewartet. Infolgedessen ging die Anzahl der von Zuschauern übersprungenen Werbespots um 22 % zurück. Die Bildqualität der Spots verbesserte sich ebenfalls; die Bitrate stieg um 53 %.

Trotz qualitativer Verbesserungen waren fast 45 % der Werbung verpasste Chancen. Das häufigste Problem bei Werbung ist weiterhin die mangelnde Nachfrage: Publisher versuchen Sendeplätze mit Werbung zu füllen, aber es gibt keine passende Werbung.

„Durch die Ausgangssperren hat die Streaming-Zuschauerschaft im April sprunghaft zugenommen. Spitzenreiter war dabei Europa mit einer Zunahme von 174 % gegenüber dem Vorjahr“, sagte Bill Demas, CEO von Conviva. „Leider hat sich die Werbung in die entgegengesetzte Richtung bewegt: die globale Nachfrage war aufgrund von COVID-19 signifikant geringer. Wir gehen davon aus, dass sich die Werbung in den nächsten Quartalen erholen wird, wenn sich Branche und Zuschauer an den neuen Normalzustand gewöhnen und auch das Streaming zu einem Teil des Alltags wird.“

Wachstum bei den Streaminggeräten: Anstieg beim Fernsehen im dreistelligen Bereich

Conviva konnte signifikante Anstiege beim Fernsehen beobachten, da die Menschen direkt auf ihren Smart-TVs zuschalteten. Der weltweite Anteil des Fernsehens mit Smart-TVs nahm um mehr als das Doppelte zu, da die Fernsehzeit im Vergleich zum Vorjahr um 239 % zunahm. Ebenfalls für eine Zunahme des Fernsehens sorgten Geräte für Internet-Fernsehen (Roku, Amazon Fire TV usw.). Hier gab es gegenüber dem Vorjahr einen Anstieg um 61 %, während es bei den Spielkonsolen einen Anstieg der Streamingzeiten um 55 % gab.

Die Anteile der verschiedenen Geräte im zweiten Quartal 2020 waren weltweit:

  • Smart TVs: Auf Samsung-Geräte entfiel die Hälfte der gesamten Fernsehzeit mit Smart-TVs, gefolgt von LG-Geräten mit 23 %, Vizio-Geräten mit 11 %, Android-Geräten mit 8 % und Amazon Fire-Geräten mit 7 %.
  • Geräte für Internet-Fernsehen: Roku war weiterhin der Marktführer bei den Geräten für Internet-Fernsehen. Die Marke partizipierte zur Hälfte an der gesamten Fernsehzeit in dieser Kategorie. Amazon Fire TV partizipierte zu 29 %, Apple TV zu 8,7 %, Chromecast zu 7,3 %, Android TV zu 3,6 %, und Humax zu 1,3 %.
  • Spielkonsolen: PlayStation lag bei der Streaming-Zuschauerschaft bei über 50 % der Fernsehzeit und übertraf damit die 47 % von Xbox.

Geräte für das Internet-Fernsehen hatten sowohl in Nordamerika (56 %) als auch in Europa (32 %) jeweils den größten Anteil an der Fernsehzeit. In Südamerika hatten Smart-TVs (40 %) den größten Anteil an der Fernsehzeit, während in Asien (49 %) und Afrika (43 %) Desktop-Computer das wichtigste Streaminggerät bleiben.

Zuschauer nehmen YouTube auf größeren Bildschirmen an

YouTube wird vor allem auf mobilen Geräten angesehen. Diese partizipierten zu 59 % an der im zweiten Quartal 2020 mit Fernsehen verbrachten Zeit. Der Trend zum Fernsehgerät wirkte sich jedoch auch auf YouTube aus: Die Fernsehzeit auf Geräten und Konsolen für Internet-Fernsehen machte im zweiten Quartal 2020 einen Anteil von 25 % der YouTube-Fernsehzeit aus. Das ist ein Anstieg um 69 % gegenüber dem Anteil von 16 % im zweiten Quartal des Vorjahrs.

Sportkontakte ohne Sport

Auf sozialen Medien etablierte sich im nordamerikanischen Profisport im Juni ein niedriges Niveau. Die Interaktionen von Sportteams auf sozialen Medien gingen gegenüber dem Tiefpunkt für 2020 im Januar um mehr als 71 % zurück, während es im Juni bei den europäischen Profisportteams im Vergleich zu dem im April beobachteten Tiefpunkt für 2020 eine Steigerung der Interaktionen auf sozialen Medien um 64 % gab. Ein deutlicher Lichtblick für die nordamerikanischen Ligen auf sozialen Medien war der NFL Draft Ende April: Die NFL-Teams übertrafen die NBA-Teams das einzige Mal in diesem Jahr bei der Gesamtmenge der Interaktionen.

Methodik

Die Daten für den Bericht „State of Streaming“ von Conviva wurden vor allem mit der proprietären Sensortechnologie von Conviva erfasst, die derzeit in 3 Milliarden Anwendungen für Video-Streaming integriert ist. Gemessen wurden über 500 Millionen Einzelzuschauer, die sich im Jahr 150 Milliarden Streams ansahen, sowie 1,5 Billionen Echtzeittransaktionen pro Tag in mehr als 180 Ländern. Die Vergleiche mit dem Vorjahr wurden auf Kundenebene normalisiert, um das Branchenwachstum akkurat wiederzugeben. Die Daten zu sozialen Medien stammen von über 1.200 Accounts, über 5 Millionen Posts und über 7 Milliarden Interaktionen auf Facebook, Twitter, Instagram und YouTube.

Über Conviva

Conviva ist, unterstützt von seiner Echtzeit-Plattform, der Marktführer im Bereich Streaming-Medienanalysen. Mehr als 250 Branchenführer und Marken wie CBS, CCTV, Cirque Du Soleil, DAZN, Disney+, HBO, Hulu, Sky, Sling TV, TED, Univision und WarnerMedia vertrauen für die Maximierung der Interaktionen mit den Verbrauchern, für die Gestaltung der von den Zuschauern erwarteten hochwertigen Erlebnisse und für die Steigerung des Umsatzwachstums auf Conviva. Conviva hat ein internationales Profil: Mehr als 500 Millionen Einzelzuschauer sehen sich pro Jahr mit 3 Milliarden Anwendungen, die auf ihre Geräte streamen, 150 Milliarden Streams an. Das Unternehmen bietet Streaminganbietern unerreichte Skaleneffekte für kontinuierliche Videomessungen, -analysen und -vergleichswerte für jeden Stream, auf jedem Bildschirm und in jeder Sekunde.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts

Paula Winkel

pwinkel@conviva.com

Business Wire

Business Wire, ein Unternehmen des Warren Buffett-Konzerns Berkshire Hathaway Inc., ist seit 1961 weltweit führender Anbieter für die Verbreitung von Unternehmensmitteilungen, Multimediainhalten und Finanznachrichten im Originaltext an globale Medien. Als Ergänzung zur Kommunikationsarbeit bieten wir zudem Online Newsrooms, Content-Marketing-, Multimedia-, und Mediendatenbank-Services an. Tag für Tag arbeiten wir ununterbrochen an unserem Mediennetzwerk und sind stolz darauf, heute eine unanfechtbare globale Reichweitebieten zu können.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"