News

Kingston IronKey Vault Privacy 80: Externe SSD mit Touchscreen und Verschlüsselung

Die Kingston IronKey Vault Privacy 80 ist Kingstons erste innovative externe SSD, die unabhängig von einem Betriebssystem arbeitet und hardwareverschlüsselt ist. Sie bietet einen Touchscreen und schützt vor Brute-Force-Angriffen und BadUSB mit digital signierter Firmware.

Kingston IronKey Vault Privacy 80 im Detail

Auf den ersten Blick mutet die Kingston IronKey Vault Privacy 80 wie ein etwas zu groß geratener MP3-Player an. Doch es handelt sich um eine spannende und besonders gut geschützte externe SSD samt Touchscreen.

Sie verfügt über eine USB 3.2 Gen 1 Type-C-Schnittstelle und kommt auf schmale Abmessungen von 122,5 mm x 84,2 mm x 18,5 mm. Zum Lieferumfang gehört unter anderem eine wasserfeste Neopren-Reisehülle. Kompatibel ist sie mit Windows, macOS, Linux, Chrome OS und jedem anderen System, das ein USB-Massenspeichergerät unterstützt.

Kingston IronKey Vault Privacy 80
Bild: Kingston

Was die externe Festplatte vor allem auszeichnet, ist seine starke Verschlüsselung mit FIPS 197/ XTS-AES-256-Bit-Verschlüsselung und verfügt über einen Common Criteria EAL5+ (CC EAL5+) zertifizierten sicheren Mikroprozessor. Um Brute-Force-Angriffen gewappnet zu sein, löscht die VP80ES nach 15-maliger Falscheingabe von Passwörtern das gesamte Laufwerk.

Einfach zu bedienen

Der Hersteller verspricht, dass sich die Vault Privacy 80 so einfach entsperren lässt, wie ein Smartphone. Hierzu kommt der Farb-Touchscreen zum Einsatz, mit dem sich die Zertifizierungsmethode einstellen lässt.

In den Admin-Einstellungen lässt sich mit entsprechenden Zugriffsrechten eine Multi-Passwort-Option für die Datenwiederherstellung einrichten. Außerdem können dort ein Ready Only-Modus eingestellt oder zusätzliche Passwort-Regeln festgelegt werden. Hier kannst du die Anzahl an Falscheingaben bis zur Sperrung oder die Mindestpasswortlänge von 6 bis 64 Zeichen, sowie numerische oder alphabetische Regeln einstellen. Alternativ lässt sich die externe SSD über eine PIN entsperren.

Verschiedene Nutzer können angelegt werden, die ihre Daten in individuellen Ordnern ablegen. Hat eine zugriffsberechtigte Person ihr Passwort vergessen, kann der Administrator auf die Daten zugriefen und den Zugriff wiederherstellen.

Außerdem lässt sich das Timeout bis zum Sperren des Laufwerkes einstellen, ein zufälliges Tastenlayout einrichten und mit Secure-Erase das Löschen aller Passwörter und Verschlüsselungsschlüssel anstoßen.

Die Kingston IronKey Vault Privacy 80 wird in Kapazitäten von 480 GB, 960 GB und 1.920 GB angeboten und erreicht Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 250 MB/s lesend und schreibend.

Preise und Verfügbarkeit

Die externe SSD Kingston IronKey Vault Privacy 80 wird in Kürze im Handel erhältlich sein. Angeboten wird sie im Online-Shop von Cyberport und Alternate, ist dort aber noch nicht gelistet. Die UVP hat der Hersteller noch nicht verraten, in den USA listen erste Händler die SSD ab 437 US-Dollar für das 480 GB Modell. Die 960-GB-Version liegt bei 535 US-Dollar, während die Variante mit 1.920 GB bei 762 US-Dollar liegt.

Simon Lüthje

Ich bin der Gründer dieses Blogs und interessiere mich für alles was mit Technik zu tun hat, bin jedoch auch dem Zocken nicht abgeneigt. Geboren wurde ich in Hamburg, wohne nun jedoch in Bad Segeberg.

Ähnliche Artikel

Neue Antworten laden...

Basic Tutorials

Gehört zum Inventar

5,263 Beiträge 1,870 Likes

Die Kingston IronKey Vault Privacy 80 ist Kingstons erste innovative externe SSD, die unabhängig von einem Betriebssystem arbeitet und hardwareverschlüsselt ist. Sie bietet einen Touchscreen und schützt vor Brute-Force-Angriffen und BadUSB mit digital signierter Firmware. Kingston IronKey Vault Privacy 80 im Detail Auf den ersten Blick mutet die Kingston IronKey Vault Privacy 80 wie ein … (Weiterlesen...)

Antworten Like

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"