News

Nintendo Switch macht unterwegs Probleme beim Laden

Die ersten Redaktionen haben in den letzten Tagen bereits ihre Nintendo Switch zum Testen bekommen. Dabei ist den Redakteuren von The Verge aufgefallen, dass man die neue Konsole unterwegs nicht so leicht aufgeladen werden kann.

Zwar kann die Switch per USB C geladen werden, die 5 Volt bei 1,5 Ampere welche die meisten Ladegeräte und Powerbanks liefern reichen dazu aber nicht. Um den Akku der Switch zu laden, werden mindestens 15 Volt bei 2,6 Ampere benötigt. Das bieten aber kaum Powerbanks oder handelsübliche Netzteile an. Dazu kommt noch, das zum Laden ein USB-C-Anschluss benötigt wird, was bei Weitem nicht so verbreitet ist wie ein USB-A oder Micro-USB-Anschluss. Deshalb ist es sehr schwer, überhaupt kompatible Lademöglichkeiten zu finden.

Wer aber nicht darauf verzichten will, kann sich bei Nintendo selbst extra Ladezubehör für die Switch kaufen. Bei der Konsole beigelegt ist zum Laden nämlich nur das Dock. Wer eine andere, mobilere Lademöglichkeit möchte, kann sich für 29,99 € ein Nintendo Switch Netzteil zulegen. Damit ist man zwar immer noch an eine Steckdose gebunden, ist aber deutlich mobiler, als immer sein Dock dabei zu haben.

Von einer Powerbank für die Switch ist noch nichts bekannt. Das könnte sich aber zum Release noch ändern, wenn Drittanbieter anfangen Hardware für die Switch zu produzieren oder Nintedo selbst eine Lösung nachreicht.

Tags

Simon Uhl

Zurzeit bin ich noch Schüler eines Baden-Würtenberger Gymnasiums und mache gerade mein Abitur. Als knapp jüngster Vertreter unseres Teams war meine erste Gaming Erfahrung wohl der Gamboy advance mit Pokemon Feuer Rot. Seitdem hab ich mich über den Nintendo DS, die Playsation 2, die Wii und die Playstation 3 bis zum PC durch alle Gaming Generationen Durchgezockt.

Related Articles

8 Comments

  1. Falsch! Nachdem es kein einziges Medium gibt, bis auf Digirtal Foundry, das die aktuelle Faktenlage korrekt repräsentiert, sehe ich mich gezwungen jetzt mal einen aufklärenden Kommentar zu verfassen:
    Die Nintendo Switch lässt sich laden, als Mindestanforderung scheinen hier 5V@3A zu gelten.
    Siehe hier:
    https://www.youtube.com/watch?v=BaJkHrVEh9w&feature=youtu.be&t=17m28s
    und hier:
    https://www.amazon.co.uk/Portable-Charger-GMYLE-10000mAh-External/dp/B01D816B4G
    Ein Charger der in seiner Beschreibung offiziell die Nintendo Switch erwähnt ist dieser hier:
    https://www.amazon.de/Powerbank-Akkuladegerät-Tragbares-Ladegerät-Smartphones/dp/B01MSKXQTG
    Ich hoffe, dass sich die Diskussion um die Charging Specs jetzt endlich erledigt hat. Den Fakten zufolge eignen sich alle USB C Powerbanks die am USB C Ausgang! 5V@3A bieten. Bitte auch darauf achten ein 3A kompatibles USB C auf USB C Kabel zu verwenden, z.B. von Belkin.

    1. Hi MJ,
      hier scheint ein Missverständnis vorzuliegen. Natürlich ist es mit einer Powerbank, welche die 3 Ampere liefert möglich die Switch zu laden.
      Dies Bieten aber die wenigsten Powerbanks, welche aktuell im Umlauf sind, wie dir auffallen wird wenn du dir die Amazon Top Seller im Bereich Powerbank anschaust.
      Die meistverkauften Powerbanks Bieten auf einem Port lediglich zwischen 1,5 und 2 Ampere oder haben gar keinen USB C Port.
      Es ist also möglich die Switch mobil zu laden, aber nicht mit dem Equipment, das die meisten Leute bereits besitzen werden.
      Zum Ladeadapter: Es ist zwar ein Adapter beigelegt, dieser ist aber für das Dock. Wenn man also nicht dauernd für unterwegs das Dock aufmachen und das Ladekabel hinter dem Fernseher hervorholen möchte benötigt man ein extra Kabel für unterwegs.

    2. Hallo Simon Uhl,

      Zunächst möchte ich anmerken, dass sich meine
      Kritik nicht so sehr auf dich bezieht, sondern viel mehr auf so gut wie
      alle größeren Medienoutlets.

      Der Grund dafür, dass ich „Falsch!“ geschrieben habe, war folgender Satz:
      „… Um den Akku der Switch zu laden, werden mindestens 15 Volt bei 2,6 Ampere benötigt. …“
      Das ist so eben nicht richtig, da 5 Volt bei 3 Ampere reichen.
      Es
      gibt ein paar Powerbanks die diese Spezifikation anbieten,
      hauptsächlich USB-C Powerbanks, es gibt auch eine von RavPower die diese
      Leistung bietet und auch eine von PowerOak, welche sogar noch mehr
      Leistung bietet (12V @ 3A max).
      Es ging mir also nur darum.
      Diese 3
      Ampere bei 5 Volt werden ausschließlich von USB-C Ausgängen, bei
      Verwendung eines guten Kabels welches die PowerDelivery Funktion
      beherrscht und 3A transportieren kann, erreicht.

    3. Hallo Simon Uhl,
      ich wollte gerade noch einmal Stellung beziehen und anmerken, dass du in der Praxis sehr wahrscheinlich recht hattest, mit deiner Newsmeldung.
      Siehe letzter Absatz hier und etliche andere sehr neue Newsmeldungen:
      http://www.gamingnewsmedia.com/archives/13314
      Dabei habe ich gemerkt, dass mein erster Kommentar auf Moderation wartet und mein zweiter Kommentar gelöscht wurde.
      Es tut mir leid, falls mein Tonfall nicht in Ordnung war, dafür möchte ich mich entschuldigen.

    4. Hallo Mj,
      dein erster Kommentar „wartet“ wegen dem Link. Aber den sollte jeder lesen können. Ein zweites Kommentar kann ich gar nicht sehen.
      Mit deinem Tonfall ist doch alles in Ordnung. Ein harscher Ton um Sachen zu hinterfragen, regt doch nur die Diskussion an. :)

      Grüße Lukas

    5. Hallo Lukas,
      Ah ok. Naja, ich bin mir 100% sicher, dass ich nochmal einen Kommentar hinterlassen habe, der aber eigentlich unproblematisch war, aber das spielt jetzt keine Rolle :)
      Vielleicht um noch zwei Powerbanks zu erwähnen, die sehr viel Leistung haben:
      12V/3A: PowerOak K3 (36000 mAh, ca. 150,- €)
      15V/3A: Razer Power Bank (12800 mAh, noch nicht erschienen, siehe dieser Link: https://www.razerzone.com/gaming-accessories/razer-power-bank )
      Das soll keine Produktwerbung sein und falls ich gegen Richtlinien verstoßen habe, bitte einfach löschen.
      Es verhält sich mit ziemlicher Sicherheit so, dass die Switch nur im Leerlauf mit 5V/3A Akkus geladen werden kann, da der Verbrauch im Standby (2,4W) und im Menü (6,4W) unter 15W liegt, wobei bei aktivem Zelda spielen schon 20W fällig werden.
      Ist die Switch allerdings komplett geladen, so werden selbst bei aktivem Zelda nur 10W verbraucht. Siehe der Test der Switch durch Golem, Seite 5 ( https://www.golem.de/news/nintendo-switch-im-test-klack-und-los-egal-wie-und-wo-1703-126463-5.html ).
      Mit 5V/3A Akkus sollte sich die Spielzeit unterwegs aber auf jeden Fall verlängern lassen, siehe Seite 6 des Tests ( https://www.golem.de/news/nintendo-switch-im-test-klack-und-los-egal-wie-und-wo-1703-126463-6.html ).
      Ich hoffe der Kommentar war hilfreich und wünsche sowohl Simon als auch dir weiterhin alles Gute. :)

Schreibe einen Kommentar

Back to top button
Close