News

NIO ET7 – E-Limousine mit über 1.000 km Reichweite vorgestellt

Der Autohersteller NIO wird oft auch als der „chinesische Tesla“ bezeichnet. Obwohl das Unternehmen erst 2014 in Shanghai gegründet wurde, konnte es mit seinen über 5.000 Mitarbeitern im vergangenen Jahr 44.000 Fahrzeuge seiner drei Modelle absetzen. Derzeit umfasst die Fahrzeugpalette von NIO den siebensitzigen SUV ES8, die kleineren SUV ES6 und den Sportback EC6.

Am gestrigen NIO Day im zentralchinesischen Chengdu wurde mit der ET7 die erste Elektro-Limousine des Konzerns vorgestellt. Der NIO ET7 soll in Konkurrenz zum Tesla Model S und Porsche Taycan treten. Bestellt werden kann das neue Modell ab sofort über die NIO App. Die Auslieferung beginnt Anfang 2022.

Feststoffbatterie und Akkuwechselsystem

Obwohl der NIO ET7 deutlich günstiger seien wird, als die Modelle von Tesla, Porsche und Co., hat das Auto zwei Konzepte an Bord, die man bei Konkurrenz bisher vermisst.

Dies ist zum einen die Feststoffbatterie des NIO ET7, die eine Energiedichte von bis zu 360 Wattstunden pro Kilogramm besitzen soll. Der Akku des Tesla Model 3 kommt lediglich auf 260 Wattstunden pro Kilogramm. Bei gleichem Gewicht des Akkus hat der NIO ET7 somit eine um 40 Prozent höhere Kapazität.

Das kleinste der drei konfigurierbaren Akkus soll mit 70 Kilowattstunden für bis zu 500 Kilometer Reichweite sorgen. Dies entspricht etwa der Reichwerte der Tesla Modelle. Die mittlere Batterie (100 Kilowattstunden) liefert bis zu 700 Kilometer Reichweite, die größte Batterie (150 Kilowattstunden) sogar bis zu 1.000 Kilometer.

Um die sehr großen Batterien nicht zeitaufwendig im Auto laden zu müssen, verfügt der NIO ET7 über ein Wechselsystem. Derzeit errichtet NIO in China 500 Ladestationen, die innerhalb von weniger als drei Minuten einen leeren Akku tauschen sollen. Pro Station sollen 321 Akkus pro Tag getauscht werden können.

Dank der hohen Reichweite und der schnellen Akkuwechsel ist der NIO ET7 damit beim Faktor Langstreckenmobilität auf demselben Niveau wie Autos mit einem herkömmlichen Verbrennungsmotor.

3,9 Sekunden von null auf hundert

Auch die übrigen Leistungsdaten des NIO ET7 können auf dem Papier überzeugen. Die Luxuslimousine verfügt über zwei Elektromotoren und einen Allradantrieb. An der Vorderachse leistet ein Permanentmagnetmotor 245 PS, an der Hinterachse ist ein Motor mit 407 PS verbaut.

Die Systemleistung von 652 PS beschleunigt den NIO EZ7 in 3,9 Sekunden von null auf hundert Kilometer. Maximal sind 200 Kilometer pro Stunde möglich. Trotz des hohen Gewichts liegt der Bremsweg von NIO ET7 bei der standardisierten Gefahrenbremsung von hundert auf null Kilometer bei nur 33,5 Metern.

NIO ET7 ist größer als Teslas Model S

Mit einer Länge von 5,10 Metern und einer Breite von fast zwei Metern ist der NIO ET7 etwas größer als das Tesla Model S. Um trotz der großen Ausmaße und der für den Alltag wohl weit übertriebenen Leistung den bei Elektro-Autos üblichen Schein der Nachhaltigkeit aufrechtzuerhalten, verfügt der NIO ET7 über verschiedene Ausstattungsmöglichkeiten wie zum Beispiel Dekor an Türen und Konsolen aus karuun-Rattanfasern. Die meisten Käufer der Limousine werden sich außerdem wohl für die voll klimatisierten Massage-Ledersessel entscheiden.

Nvidia-Komponenten übernehmen die Steuerung

Die nötige Rechenleistung für die Steuerung des NIO ET7 wird über vier SoCs (System-on-a-Chip) von Nvidia (Typ Orin) realisiert. Das Auto erreicht damit 1.016 gleichzeitige Tensor-Operationen (TOPS) pro Sekunde. Gesteuert wird die Bordelektronik über ein 12,8-Zoll großes Touchdisplay, das ähnlich wie bei Tesla mittig in der Armaturentafel verbaut ist. Ergänzt wird diese Steuerung durch das NOMI-Bediensystem mit künstlicher Intelligenz (KI).

Basisversion mit Miet-Akku ab 48.000 Euro

In Deutschland kann der NIO ET7 in der Basisversion mit Miet-Akku (190 Euro pro Monat) für 48.000 Euro bestellt werden. Mit eigenem Akkupaket kostet die Basisversion 56.000 Euro. Das Premiummodell ist etwa 10.000 Euro teurer. Auch die Fahrerassistenzsysteme müssen monatlich separat gemietet werden. Alle verfügbaren Systems kosten als Paket monatlich 90 Euro.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"