Gadgets & Zubehör Testberichte

noblechairs ICON Test: Der Thron unter den Gaming-Stühlen

Sportsitz oder Gaming-Stuhl? Polsterung, Halt und luxuriöser Sitz

Gaming-Stühle von noblechairs erinnerten in der Vergangenheit regelmäßig an Sportsitze. Durch Löcher für “Anschnallgurte“ wurde dieser Eindruck bewusst provoziert. Beim ICON wird auf dieses “Extra“ verzichtet, was der Optik des Sitzes insgesamt keinesfalls schadet. Generell mutet der ICON weit weniger wie ein Sportsitz an als sein Vorgänger. Diese Umstellung der Optik ist auf die Verbesserung der Sitzeigenschaften zurückzuführen. Die für Sportsitze typischen Flügel an der Rückenlehne mussten dem Sitzkomfort sowie den ergonomischen Eigenschaften weichen.

Die auffallend feste Polsterung des Sitzes war bereits beim EPIC ein Pluspunkt, der jedoch nicht jedem Gamer gefiel. Noblechairs setzt beim neuen Modell auf eine noch festere Polsterung – Halt und Ergonomie zuliebe. Dieser gesteigerte Halt unterstützt letztendlich die individuelle günstigste Körperhaltung. Auf diesem Wege werden durch Fehlhaltungen hervorgerufene Rückenschmerzen effektiv vermieden.

Das Diamantmuster des noblechairs ICON
Das Diamant-Muster des noblechairs ICON

Auffallend ist auch die besonders dicke Polsterung der Kopfstütze, die zusätzlich recht weit nach vorne reicht. Das bisher beinahe obligatorische Nackenkissen wird durch die Polsterung und die vorhandenen Maße der Stütze beinahe überflüssig. Dennoch sind sowohl ein solches Nackenkissen als auch ein Lordosenkissen im Lieferumfang enthalten. Ein Verzicht auf diesen zusätzlichen Komfort wird also nicht nötig.

Die Rückenlehne weist mit edler Lederoptik und Diamant-Muster-Ziernähten das gewohnte Design auf – der Stuhl wirkt hochwertig. Die rote Farbe der Ziernähte stellt einen Hingucker dar, der das edle Design gut ergänzt.

Die Armlehnen: Überraschend stimmig

Von 4D-Armlehnen wissen Gamer grundsätzlich nur wenig Positives zu berichten. Sie klappern, sitzen nicht richtig und beeinträchtigen das Erlebnis insgesamt. Ein generell hervorragender Stuhl kann durch schlecht abgestimmte 4D-Armlehnen schnell zum Flop werden. Noblechairs hingegen macht auch hier keinerlei Fehler. Die Armlehnen klappern nicht, fügen sich sowohl technisch als auch optisch makellos ins Gesamtbild ein.

Zusätzlich warten die Armlehnen mit einer angenehm auffallenden Polsterung auf. Hinsichtlich des Designs sind die schwarze Pulverbeschichtung erwähnenswert sowie die leichte Abrundung der Lehnen erwähnenswert. Diese Details sorgen dafür, dass sie sich nahtlos an den Rest des Sitzes anpassen.

Das Fundament des Sitzes: Das Fußkreuz im Test

Die bisher hervorragenden Elemente des ICON-Stuhls sind auf einem belastbaren Drehkreuz montiert. Dieses muss nicht nur dem Gewicht des Sitzenden, sondern auch den alltäglichen Torturen standhalten. Aus diesem Grund ist es aus massivem Aluminium gefertigt. In Kombination mit dem Klasse-4-Gaslift macht es den ICON zu einem der robustesten Gaming-Stühle auf dem Markt. Insgesamt erweist das Fundament des Sitzes sich als absolut praxistauglich. Es hält normalen Belastungen problemlos stand und ermöglicht durch die integrierten Rollen das problemlose Verschieben des Stuhles.

Vorherige Seite 1 2 3 4Nächste Seite

Was denkst du über das Thema? Hier geht es zu den Kommentaren!

Tags

Simon Lüthje

Ich bin der Gründer dieses Blogs und interessiere mich für alles was mit Technik zu tun hat, bin jedoch auch dem Zocken nicht abgeneigt. Geboren wurde ich in Hamburg, wohne nun jedoch in Berlin.

Related Articles

Back to top button
Close