News

NZXT H500 & H500i: Neue Gehäuse der H-Serie

NZXT erweitert sein Gehäuse-Portfolio um zwei weitere Modelle. Beim H500 und H500i handelt es sich um Midi-Tower, die die H-Serie ergänzen. Preislich platziert sie NZXT in der günstigen Mittelklasse.

Die H-Serie bestand bisher aus den Modellen H700i, H400i und H200i. Diese waren nicht besonders preiswert, aber die Gehäuse waren auch durchaus dem Premium-Segment zuzuordnen. Beim H500 und H500i erinnert das Design an das S340 Elite, es wurden jedoch auch Merkmale der H-Serie übernommen.

So ist der bekannte Bügel als Kabelabdeckung in der Haupkammer weiterhin vorhanden. Genauso sieht es auf der Rückseite mit dem Kabelmanagement aus. Für das Netzteil gibt es selbstverständlich eine Abdeckung, so wie es derzeit üblich ist. Das Seitenfenster besteht aus Hartglas und beginnt erst über der Netzteilabdeckung.

Bereits vorinstalliert und mit der passenden Akzentfarbe versehen sind zwei Aer-F-Lüfter. Bis zu vier Lüfter können montiert werden. In der Front findet auch ein 280-mm-Radiator Platz.

Hinter dem Mainboard-Tray könnn zwei 2,5-Zoll-SSDs montiert werden. Auch auf der Oberseite der Netzteilabdeckung können die Halterungen montiert werden.

Beim H500i sind zusätzliche Features integriert. So kann mit einem mitgelieferten Bügel die Grafikkarte auch vertikal montiert werden. Das Riser-Kabel muss man sich hierfür jedoch selber besorgen. Außerdem besitzt das H500i zwei RGB-LED-Strips. Diese können hier über das NZXT Smart Device gesteuert werden. Hierbei handelt es sich um eine Lüfter- und RGB-Steuerung. Mit dem integrierten Lautstärkesensor können die Lüfter auch über die Lautstärke geregelt werden.

Am I/O-Panel von beiden Gehäusen finden sich neben den HD-Audio-Ports auch zwei USB 3.0 Anschlüsse. Leider noch kein USB 3.1 oder USB C. Das kann man aber auch nicht erwarten, denn das NZXT H500 hat eine UVP von 79,90 Euro und das H500i 109,90 Euro. Ab Mitte Juni sollen die beiden Gehäuse im verfügbar sein. Laut Caseking sind sie erst ab Mitte Juli verfügbar. Bestellt werden kann aber schon.

Tags

Simon Lüthje

Ich bin der Gründer dieses Blogs und interessiere mich für alles was mit Technik zu tun hat, bin jedoch auch dem Zocken nicht abgeneigt. Geboren wurde ich in Hamburg, wohne nun jedoch in Berlin.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Back to top button