News

o2 heißt die Drosselung in ihren DSL-Tarifen Willkommen!

Der Anbieter o2 hat gestern seine neuen DSL-Produkte unter dem Titel „Neues o2 DSL Portfolio: Highspeed-Surfen und unbegrenzt in alle Netze telefonieren“ vorgestellt.

Es wurden dabei drei Tarife vorgestellt, die nicht mehr nur eine Festnetz-Flat sondern auch eine Mobilfunk-Flat beinhalten. Doch seht selber:

20131009-Portfolio-o2-DSL-deutsch

Doch wie bereits angedeutet, hat das ganze auch seinen Haken. Die Geschwindigkeitsdrosselung wurde eingeführt.

Das heißt bei dem Paket o2 DSL All-In S wird ab 100 GB auf 2 Mbit/s gedrosselt. Doch ich muss ehrlich sagen, diese Drosselung finde ich noch einigermaßen akzeptabel. Man hat dort jedoch keine Möglichkeit sich Traffic dazu zu kaufen. Es ist nach 100 GB also wirklich Schluss mit der vollen Geschwindigkeit von 8 Mbit/s.

Bei den Tarifen o2 DSL All-In M und L wurde dagegen die Fair Flatrate eingeführt, bei der man 3 Monate in Folge 300 GB überschreiten muss um ab dem vierten Monat als „Drosselkunde“ im System zu sein. Erst dann wird man beim überschreiten der 300 GB auf 2 Mbit/s gedrosselt. Wer also nur ab und zu mal über die 300 GB kommt, hat nichts zu befürchten. Sollte es wirklich nicht anders gehen, kann man sich für 4,99 Euro 100 GB Traffic dazu kaufen, oder für 14,99 Euro die Drosselung sogar ganz aufheben.

Ich finde das ist eine wirklich gute Lösung, welche o2 da ausgearbeitet hat. Was meinst du zu den neuen Tarifen?

Tags

Simon Lüthje

Ich bin der Gründer dieses Blogs und interessiere mich für alles was mit Technik zu tun hat, bin jedoch auch dem Zocken nicht abgeneigt. Geboren wurde ich in Hamburg, wohne nun jedoch in Berlin.

Related Articles

5 Comments

  1. Da habt ihr natürlich recht, nur ich finde das o2 Angebot eigentlich ganz ok. Zur Zeit zahle ich auch 35 Euro bei o2 für die 50 Mbit/s Leitung, habe dafür aber keine Mobilfunkflatrate. Sollte ich weniger als 300 GB Datenvolumen verbrauchen komme ich also günstiger weg, da ich die Mobilfunkanrufe nicht zahlen muss. Und wer mehr als 300 GB nutzt (wie ich), der zahlt 15 Euro mehr aber hat dafür auch eine Mobilfunkflatrate.

  2. Ich finds quatsch.
    Man bewirbt eine „Flat“ die keine ist. Dann soll man es auch entsprechend so nennen.
    Aber Transparenz war noch nie die Stärke von Mobilfunkanbietern.

    Zudem: Meine Freundin hat heute eine Mail von O2 bekommen in der sie zu ihren neuen DSL Produkt beglückwünscht wird. Dummerweise hat sie keinen Kontakt mit O2 gehabt sodas anscheinend mal wieder einseitig am Vertrag geschraubt wird.
    Zudem löscht O2 auch in regelmäßigen Abständen die Zustimmung zur Datenweitergabe(oder wie das genau heiß).
    Kommentar O2 Hotline: Sie können ja dann wieder erneut widersprechen … ja ne is klar.

    Fazit: Unsymphatischer Laden.

    1. Da hast du recht, aber das wird sich in der nächsten Zeit ja ändern. Das Urteil gegen die Telekom sagt ja eigentlich aus, dass man das dann nur nicht Flatrate nennen darf. Die Tarife werden folglich einfach umbenannt.

      Bei einer solchen Änderung kann man aber auch immer widersprechen, falls einem das nicht passt. Das muss ja auf beiderseitigem Einverständnis beruhen.

      Zu der Datenweitergabe kann ich leider nichts sagen.

      Ich habe aber zum Glück noch keine schlechten Erfahrungen mit denen gemacht. Am Anfang ging mein Internet wegen Farbe vom Vormieter in der Steckdose nicht richtig und die haben sich da richtig reingehockt und alles mögliche gemacht, bis sie das da gefunden haben.

Schreibe einen Kommentar

Back to top button
Close