Das große Adventskalender Gewinnspiel 2018 für Gamer & Technikfreunde
Software Testberichte

Panda Antivirus Pro 2017 Test

Antivirus-Programme sind heutzutage ein Muss auf jedem Computer. Etliche Viren, Trojaner und Malware durchqueren die Weiten des Internets. Jedoch ist die Wahl bei diesen vielen Anbietern nicht einfach. Daher haben wir uns das Antivirus-Programm „Panda Antivirus Pro 2017“ näher angeschaut, um euch einen Einblick in die verschiedenen Funktionen des Programms zu geben. Zudem haben wir neben der PC-Version auch die Smartphone-Version getestet.

Panda Antivirus Pro 2017 PC

Fangen wir erst einmal mit der PC-Version von Panda Antivirus an. Wir werden uns in diesem Test die Benutzeroberfläche, die Einstellungen und vieles mehr anschauen.

Benutzeroberfläche

Auf dem Startbildschirm werden euch direkt alle wichtigen Informationen und Einstellungen angezeigt. Es wird euch angezeigt, wie viele Dateien in der Quarantäne sind, wie viele Dateien insgesamt gescannt und wie viele Bedrohungen blockiert wurden. Außerdem könnt ihr einen Computer-Scan zu einer bestimmten Zeit hinzufügen, der Täglich, Wöchentlich oder Monatlich durchgeführt wird. Dort könnt ihr dann noch auswählen, ob euer gesamter PC, kritische Bereicher oder andere Elemente gescannt werden sollen.

Einstellungen/Funktionen

Panda Antivirus Pro 2017 bietet euch sehr viele Einstellungsmöglichkeiten wie zum Beispiel Wi-Fi-Schutz, USB-Schutz und vieles mehr. Hier werden wir jetzt genauer auf die Funktionen beziehungsweise Einstellungen eingehen, um euch einen Überblick zu verschaffen, was euch das Programm alles bietet.

Rettungskit: Panda Antivirus Pro 2017 bietet euch ein Rettungskit, mit dem ihr ein Rettungs-USB-Laufwerk erstellen könnt, mit dem eurer PC gestartet werden kann, wenn sich bei euch ein Virus auf dem PC befindet, der euren Computer sperrt. Sofern dieser vom Panda Cloud Cleaner erkannt wird, wird dieser auch umgehend entfernt und euer PC kann wieder benutzt werden.

Prozessmonitor: Auch ein Prozessmonitor darf nicht fehlen. Dieser überwacht alle laufenden Prozesse auf Bedrohungen. In einer Übersicht zeigt euch das Programm ob der jeweilige Prozess ein niedriges, ein mittleres oder ein hohes Risiko birgt. Jedoch wird bei manchen Prozessen angezeigt, dass sie ein hohes Risiko haben, obwohl es eher ein niedriges Risiko ist. Beispielsweise wird mir ein hohes Risiko bei der Cougar-Treiber Software für Tastaturen und Mäuse angezeigt. Dies kann daran liegen, da der Treiber nicht weit verbreitet ist und somit noch nicht in der Datenbank von Panda aufgenommen wurde.

Virtuelle Tastatur: Wenn ihr Online-Banking oder andere Bezahlmethoden wie PayPal im Internet benutzt, kann ich euch dringend empfehlen die Virtuelle-Tastatur von Panda Antivirus zu benutzen. Diese verhindert, dass Cyber-Kriminelle eure Tastatureingabe erfassen, um Daten zu entwenden.

Sicherer Browser: Des Weiteren gibt es noch die Funktion „Sicherer Browser“, die bestimmte Seiten blockiert, die Malware enthalten können oder Betrugs und Phishing Seiten sein könnten. Wie bei dem Prozessmonitor könnt ihr euch dies in einer sehr durchschaubaren Übersicht anzeigen lassen. Natürlich könnt ihr dort auch eigene Ausnahmen erstellen.

Firewall: Panda Antivirus bringt zudem noch eine eigenen Firewall mit sich, mit der ihr aus- und eingehende Regeln definierenkönnt. Zudem werden noch einige Regeln von Panda Antivirus selber festgelegt, die ihr aber bei Bedarf abstellen könnt. Auch einen Schutz vor Fremdzugriffen bietet euch das Programm. Beispielsweise bietet es euch Schutz vor SYN Flood, TCP Port Scan, Land Attack und vieles mehr. Leider gibt es hier keine detaillierten Informationen zu besagten Einstellungen.

Viruserkennung

Da wir keine professionelle Testumgebung mit mehreren tausend Viren haben, verweisen wir hier auf die Ergebnisse von AV-Test.org, die 13.681 Samples verwendet haben und dabei eine überdurchschnittlich hohe Erkennungsrate bescheinigen.

Performance

Ich konnte bei aktiviertem Antivirus-Schutz keine Performance-Einbrüche bei Spielen und Programmen feststellen.

1 2 3Nächste Seite
Tags

Jean-Pierre Koch

Mein Name ist Jean-Pierre Koch, bin 21 Jahre alt und komme aus Attendorn. Zur Zeit gehe ich noch zur Schule und mache grade meine Realschule. Meine Leidenschaft ist es anderen Leuten zu helfen und mein Wissen mit anderen zu teilen. Ich bin auch ein leidenschaftlicher Zocker und bin immer für eine Runde League of Legends zu haben.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close