Speicher Testberichte

Plextor M9PeG SSD mit 512 GB (PX-512M9PeG) im Test

Plextor hat mit der M9Pe-Serie Anfang 2018 eine neue SSD-Serie auf den Markt gebracht. Die neuen SSDs machen der bisher unerreichten Konkurrenz aus dem Hause Samsung ordentlich Konkurrenz. Es handelt sich um die bisher schnellste SSD aus dem Hause Trextor und sie wird sowohl als Add-in-Card-Version als auch als M.2-Steckkarte angeboten. In unserem Test befassen wir uns mit der Plextor M9PeG mit 512 GB. Dabei handelt es sich um die M.2-Steckkarte mit vorinstalliertem Kühlkörper.

Als Flashspeicher wird BiCS 3 von Toshiba eingesetzt. Der TLC-Flash ist 64-lagig und bietet, obwohl es TLC-Flash ist, eine hohe Geschwindigkeit. Für die Ansteuerung ist ein Marvel 88SS1093 Controller zuständig, wie bei allen bisherigen Plextor NVMe-SSDs. Dieser ist schon etwas älter und neigt zur Überhitzung. Eine störende Temperaturentwicklung konnten wir im Test der M9PeG jedoch nicht feststellen. Interessant ist jedoch die von Plextor genutzte LPDC (Low Density Parity Check) Fehlerkorrektur, durch die der TLC-Flashg eine MLC-ähnliche Lebenserwartung erreicht. Die von uns getestete PX-512M9PeG erreicht somit eine TBW (Total Bytes Written) von 320 TB. Die SLC-Puffertechnologie PlexNitro sorgt neben einer Beschleunigung ebenso für eine Erhöhung der Ausdauer.

Technische Daten

Plextor M9PeG 512 GB (PX-512M9PeG)
Kapazität512 GB
Cache512 MB LPDDR3
ControllerMarvel 88SS1093
NAND FlashToshiba BiCS 3 TLC (3D, 64 Lagen)
Sequenzielle LesegeschwindigkeitBis zu 3.200 MB/s
Sequenzielle SchreibgeschwindigkeitBis zu 2.000 MB/s
Random ReadBis zu 340.000 IOPS
Random WriteBis zu 280.000 IOPS
SchnittstellePCIe 3.0 x4, NVMe 1.1
FormfaktorM.2
ZuverlässigkeitMTBF: 1,5 Millionen Stunden
TBW320 TB
FunktionenTRIM (Betriebssystem-Unterstützung notwendig), S.M.A.R.T, IO queue
Betriebstemperatur0 °C bis +70 °C
Preis$221, in Deutschland noch nicht bekannt
Garantie5 Jahre
1 2 3Nächste Seite
Tags

Simon Lüthje

Ich bin der Gründer dieses Blogs und interessiere mich für alles was mit Technik zu tun hat, bin jedoch auch dem Zocken nicht abgeneigt. Geboren wurde ich in Hamburg, wohne nun jedoch in Berlin und arbeite bei Caseking.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close